Abo
  • Services:

NetVC und AV1: Der Standard-Videocodec fürs Netz kommt erst 2018

Es dauert doch noch ein Jahr länger als geplant: Der Videocodec-Standard fürs Netz wird erst Mitte bis Ende 2018 verabschiedet. Das Konsortium, das den wahrscheinlichen Codec-Kandidaten AV1 entwickelt, wird nun außerdem auch von Facebook unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will Videos künftig auch mit dem Codec AV1 streamen.
Facebook will Videos künftig auch mit dem Codec AV1 streamen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit rund zwei Jahren arbeitet das Industriekonsortium Alliance for Open Media (Aomedia) an einem frei lizenzierten Videocodec als Konkurrenz zu H.265 alias HEVC. Dafür werden Techniken der Codecs Daala von Mozilla, Thor von Cisco und VP10 von Google in AV1 zusammengeführt. Parallel dazu werden die Arbeiten auch bei der Internet Engineering Task Force (IETF) als Internet Video Codec (NetVC) standardisiert. Dieser Standard soll aktuellen Planungen zufolge aber erst im kommenden Jahr fertiggestellt werden.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Das gaben die Vorsitzenden der NetVC-Arbeitsgruppe auf dem IETF-Meeting 100 bekannt (PDF), das derzeit in Singapur stattfindet. Ursprünglich geplant war, die Spezifikation für NetVC bereits im Mai 2017 zu veröffentlichen. Der aktualisierten Planung zufolge soll dies nun aber im Juli 2018 geschehen. Zu diesem Zeitpunkt soll außerdem die Referenz-Implementierung der IETF zur Verfügung stehen, allerdings nicht als Internet-Standard, sondern lediglich zu Informationszwecken.

Erst im Dezember 2018 soll dann die Spezifikation für ein Storage-Format bereitstehen. Dieses Speicherformat ist laut der NetVC-Arbeitsgruppe für die Dateiübertragung des codierten Videos als sogenannter Elementary Stream gedacht, "der kompatibel zu bestehenden und beliebten Containerformaten ist, um nicht-interaktives (HTTP-)Streaming zu unterstützen, einschließlich Live Encoding und sowohl progressive Downloads als auch den Download in großen Blöcken". Die Arbeitsgruppe will explizit kein neues Containerformat entwickeln. Genutzt wird der Codec dann also vermutlich in WebM- oder auch Matroska-Containern.

Eine breite Masse von Endanwendern erreicht die freie Medientechnik dann wohl also frühestens 2018, wahrscheinlich aber erst im Jahr 2019. Zu den Unterstützern der Aomedia gehört zusätzlich zu klassischen Video-Streaminganbietern wie Amazon, Google (Youtube), Hulu und Netflix künftig auch Facebook. Das Social-Media-Unternehmen begründet das vor allem mit dem starken Wachstum von Videoinhalten auf seinen Plattformen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Gaius Baltar 25. Nov 2017

Gibt es noch irgendein So ganz generell nutze ich seit bestimmt über zehn Jahren den...

Limit 21. Nov 2017

So lange wird's nicht dauern. Laut einem der beteiligten Chiphersteller soll es 6-12...

Seitan-Sushi-Fan 17. Nov 2017

Moderne GPUs sind flexibel genug, da kann man vieles an Hardware-beschleunigtem Decoding...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /