• IT-Karriere:
  • Services:

NetUSB: Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle

Ein Fehler in der NetUSB-Schnittstelle macht möglicherweise mehrere tausend Router von außen angreifbar. Für Modelle der Firma TP-Link werden bereits Updates erarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fehler im Treiber für die NetUSB-Schnittstelle macht Router angreifbar. Einige Hersteller arbeiten bereits an Korrekturen.
Ein Fehler im Treiber für die NetUSB-Schnittstelle macht Router angreifbar. Einige Hersteller arbeiten bereits an Korrekturen. (Bild: SEC Consult/TP-Link)

Mehrere tausend Router mit einer NetUSB-Schnittstelle haben eine Schwachstelle, die Angreifer auch von außen nutzen können, um sich Zugriff mit Administratorrechten zu verschaffen. Der Fehler wurde in dem entsprechenden Kernel-Modul entdeckt. Das österreichische Sicherheitsunternehmen SEC Consult listet mehrere Modelle namhafter Hersteller als betroffen auf, darunter Router von TP-Link, Netgear, D-Link, Trendnet oder Zyxel. TP-Link hat bereits reagiert und will bald korrigierte Versionen ihrer Firmware bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Der Fehler befindet sich im Treiber, der von dem taiwanischen Unternehmen Kcodes für eingebettete Linux-Systeme entwickelt wird. Über NetUSB können an einen Router angeschlossene Drucker oder externe Speichermedien im Netzwerk freigegeben werden. Dazu öffnet der Treiber den TCP-Port 20005. Wie die IT-Sicherheitsexperten feststellten, wird eine solche Verbindung auf fast allen untersuchten Router auch dann geöffnet, wenn kein USB-Gerät angeschlossen ist.

Pufferüberlauf durch zu viele Zeichen

Soll eine Verbindung aufgebaut werden, sendet der Client seinen Rechnernamen an den Router. Besteht der Rechnername aus mehr als 64 Zeichen, verursacht das im Treiber einen Pufferüberlauf. Da der Treiber im Kernel-Modus, also mit Systemrechten läuft, kann ein Angreifer mit entsprechendem Code den Router vollständig übernehmen. Zudem ist auch die Authentifizierung zwischen Router und Client völlig unzureichend, da die dafür genutzten AES-Schlüssel statisch sind und sowohl auf dem Router als auch in der Client-Software für Windows und Mac OS X abgelegt wurden, wie es im Blogeintrag des Unternehmens heißt.

Die von SEC Consult untersuchten Geräte hätten den Port 20005 nicht nach außen zum öffentlichen Netz freigegeben. Allerdings gebe es Hinweise, dass andere falsch konfigurierte Geräte über den Port von außen erreichbar seien. Im lokalen Netzwerk, etwa auch über ein unsicheres oder öffentliches WLAN, kann die Schwachstelle jedoch ausgenutzt werden.

Deaktivieren hilft nicht immer

Je nach Hersteller wird die Funktion anders bezeichnet. Neben NetUSB heißt sie auch "Print Sharing" oder "USB Share Port". Bei Netgear wird sie als Readyshare bezeichnet. In einigen Geräten kann NetUSB über die Konfigurationsoberfläche deaktiviert werden. Bei Geräten von Netgear solle das aber nicht helfen, schreibt SEC Consult. Auf seinen Geräten gebe es bislang keine Abhilfe, teilte Netgear dem IT-Sicherheitsunternehmen mit. Weder könnten der Port über die integrierte Firewall abgesichert noch der Dienst abgeschaltet werden.

In dem Code entdeckten die Sicherheitsforscher Informationen, in welchen Geräten sich der fehlerhafte Treiber noch befinden könnte. Dort wurden unter anderem auch die Hersteller Sitecom, Western Digital oder Levelone genannt.

Nachtrag vom 22. Mai 2015, 11 Uhr

Die Hersteller AVM und Asus teilten uns mit, dass ihre Router das fehlerhafte Treibermodul NetUSB von Kcodes nicht verwenden, sondern eigene Implementierungen einsetzen. Ihre Router seien somit von der Schwachstelle nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dragos 22. Mai 2015

falsch. Ein ADSL Model hatte weder die Funktion DHCP, DNS, NAT, ROUTING, EINWAHL, Ports...

Dragos 22. Mai 2015

Nicht jeder brauch eine Fritzbox um sein Telefon anzuschließen. Daher war dein Einwand...

David64Bit 21. Mai 2015

Das ist ja schon mal etwas Beruhigend.

kaymvoit 20. Mai 2015

Ich habe sowohl KD als auch Unitymedia. Mit KD hast Du Recht, da war das kein Problem...

drvsouth 20. Mai 2015

Das Netz lief ja an den Ports des TC. Aber mein Verdacht fiel natürlich auch auf das...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /