Netmask: Node- und Perl-Pakete parsen IP-Adressen falsch

Die Netmask-Pakete für Node.js und Perl haben unter Umständen interne und externe IP-Adressen verwechselt. Grund ist die Oktal-Schreibweise.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch bei IP-Adressen kann es mal zu Zahlensalat kommen.
Auch bei IP-Adressen kann es mal zu Zahlensalat kommen. (Bild: Pixabay)

Ein Team von Forschern hat auf eine Sicherheitslücke (CVE-2021-28918) in dem Node.js-Paket Netmask hingewiesen, die bereits seit neun Jahren existiert. Das Paket ist dazu gedacht, IPv4-Adressen in CIDR-Notation zu untersuchen und auch mehrere Adressen miteinander zu vergleichen. So soll etwa einfach zwischen internen und externen IP-Adressen unterschieden werden können. Genau das wiederum gelingt nun unter Umständen nicht richtig, wie den Forschern aufgefallen ist, da das Node-Paket Netmask eine Besonderheit der Schreibweise von IP-Adressen nicht beachtet.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SAP Application Engineer (m/w/d)
    VTG Aktiengesellschaft, Hamburg
Detailsuche

So gibt es zusätzlich zur wohl sehr bekannten Dezimalpunktschreibweise von IPv4-Adressen noch die Möglichkeit, diese auch mit Oktalzahlen zu beschreiben, was durch eine führende Null markiert wird. Der Curl-Entwickler Daniel Stenberg weist auf Twitter außerdem noch auf die Hexadezimal- und Integer-Schreibweise von IP-Adressen hin.

Unterschiedliche Schreibweisen für IP-Adressen

Im Fall der beschriebenen Sicherheitslücke in dem Netmask-Paket wird die führende Null der Oktal-Schreibweise jedoch schlicht übergangen. Dies führt dazu, dass die IP-Adresse 0127.0.0.1 (Oktal) als interne Adresse 127.0.0.1 (Dezimal) für den Localhost interpretiert. Dabei handelt es sich korrekterweise aber um die externe Adresse 87.0.0.1 (Dezimal). Ähnliches gilt für 0177.0.0.1 (Oktal), die als externe Adresse 177.0.0.1 (Dezimal) interpretiert wird, jedoch 127.0.0.1 (Dezimal) ist.

In der Ankündigung der Lücke heißt es: "Wenn der Browser Oktal-Literale erkennt, eine Nodejs-Anwendung aber nicht, können Benutzer alle Arten von bösartigen URLs übermitteln, die intern zu sein scheinen, aber in Wirklichkeit zu entfernten Dateien führen. Auf der anderen Seite können Benutzer auch URLs übermitteln, die öffentlich zu sein scheinen, aber in Wirklichkeit sehr privat sind!". Unter Ausnutzung dieser speziellen Lücken ließen sich also möglicherweise SSRF-Angriffe durchführen.

Auch Perl-Pakete betroffen

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie der Entwickler Dave Rolsky darüber hinaus in seinem Blog schreibt, sei er beim Recherchieren nach der Veröffentlichung der Lücke in dem NPM-Paket auf folgende Beschreibung auf Github gestoßen: "Dieses Modul ist stark vom Perl-Modul Net::Netmask inspiriert". Rolsky untersuchte daraufhin auch dieses Perl-Paket, was die beschriebene Sicherheitslücke ebenfalls aufweist. Hinzu kommen einige weitere Perl-Pakete mit der gleichen Lücke.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Sowohl die Lücke im NPM- als auch im Perl-Paket wurden schnell behoben und es stehen aktualisierte Versionen bereit. Das NPM-Paket Netmask wird darüber hinaus jedoch zumindest auf Github von rund 280.000 anderen Projekten als Abhängigkeit genutzt und außerdem etwa 3 Millionen Mal wöchentlich von NPM heruntergeladen. Die vielen Nutzer und Anwendungen, die auf Netmask aufbauen, müssen ihre Abhängigkeiten nun aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /