• IT-Karriere:
  • Services:

Netmask: Node- und Perl-Pakete parsen IP-Adressen falsch

Die Netmask-Pakete für Node.js und Perl haben unter Umständen interne und externe IP-Adressen verwechselt. Grund ist die Oktal-Schreibweise.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch bei IP-Adressen kann es mal zu Zahlensalat kommen.
Auch bei IP-Adressen kann es mal zu Zahlensalat kommen. (Bild: Pixabay)

Ein Team von Forschern hat auf eine Sicherheitslücke (CVE-2021-28918) in dem Node.js-Paket Netmask hingewiesen, die bereits seit neun Jahren existiert. Das Paket ist dazu gedacht, IPv4-Adressen in CIDR-Notation zu untersuchen und auch mehrere Adressen miteinander zu vergleichen. So soll etwa einfach zwischen internen und externen IP-Adressen unterschieden werden können. Genau das wiederum gelingt nun unter Umständen nicht richtig, wie den Forschern aufgefallen ist, da das Node-Paket Netmask eine Besonderheit der Schreibweise von IP-Adressen nicht beachtet.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Weil am Rhein

So gibt es zusätzlich zur wohl sehr bekannten Dezimalpunktschreibweise von IPv4-Adressen noch die Möglichkeit, diese auch mit Oktalzahlen zu beschreiben, was durch eine führende Null markiert wird. Der Curl-Entwickler Daniel Stenberg weist auf Twitter außerdem noch auf die Hexadezimal- und Integer-Schreibweise von IP-Adressen hin.

Unterschiedliche Schreibweisen für IP-Adressen

Im Fall der beschriebenen Sicherheitslücke in dem Netmask-Paket wird die führende Null der Oktal-Schreibweise jedoch schlicht übergangen. Dies führt dazu, dass die IP-Adresse 0127.0.0.1 (Oktal) als interne Adresse 127.0.0.1 (Dezimal) für den Localhost interpretiert. Dabei handelt es sich korrekterweise aber um die externe Adresse 87.0.0.1 (Dezimal). Ähnliches gilt für 0177.0.0.1 (Oktal), die als externe Adresse 177.0.0.1 (Dezimal) interpretiert wird, jedoch 127.0.0.1 (Dezimal) ist.

In der Ankündigung der Lücke heißt es: "Wenn der Browser Oktal-Literale erkennt, eine Nodejs-Anwendung aber nicht, können Benutzer alle Arten von bösartigen URLs übermitteln, die intern zu sein scheinen, aber in Wirklichkeit zu entfernten Dateien führen. Auf der anderen Seite können Benutzer auch URLs übermitteln, die öffentlich zu sein scheinen, aber in Wirklichkeit sehr privat sind!". Unter Ausnutzung dieser speziellen Lücken ließen sich also möglicherweise SSRF-Angriffe durchführen.

Auch Perl-Pakete betroffen

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    3./4. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wie der Entwickler Dave Rolsky darüber hinaus in seinem Blog schreibt, sei er beim Recherchieren nach der Veröffentlichung der Lücke in dem NPM-Paket auf folgende Beschreibung auf Github gestoßen: "Dieses Modul ist stark vom Perl-Modul Net::Netmask inspiriert". Rolsky untersuchte daraufhin auch dieses Perl-Paket, was die beschriebene Sicherheitslücke ebenfalls aufweist. Hinzu kommen einige weitere Perl-Pakete mit der gleichen Lücke.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Sowohl die Lücke im NPM- als auch im Perl-Paket wurden schnell behoben und es stehen aktualisierte Versionen bereit. Das NPM-Paket Netmask wird darüber hinaus jedoch zumindest auf Github von rund 280.000 anderen Projekten als Abhängigkeit genutzt und außerdem etwa 3 Millionen Mal wöchentlich von NPM heruntergeladen. Die vielen Nutzer und Anwendungen, die auf Netmask aufbauen, müssen ihre Abhängigkeiten nun aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

TheUnichi 30. Mär 2021 / Themenstart

"A popular implementation of IP networking, originating in 4.2BSD, contains a function...

schnedan 30. Mär 2021 / Themenstart

klingt eigentlich logisch, vor allem, weil ich bei der Darstellung der IP ggf. eine fixe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /