Abo
  • Services:
Anzeige
Die Netio 4 All
Die Netio 4 All (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Netio 4 im Test: Smarte Steckdose für den Admin

Die Netio 4 All
Die Netio 4 All (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die vernetzte Steckdosenleiste Netio 4 hält, was sie verspricht. Zumindest, wenn der Anwender ein IT-Profi ist.
Von Alexander Merz

Der tschechische Hersteller Koukaam hat seine neuen, smarten Steckdosenleisten Netio 4 und Netio 4 All vorgestellt. Sie ermöglichen die Steuerung der Stromausgänge über das Netzwerk und verfügen über einen integrierten Webserver, um die Ausgänge manuell, zeit- oder sogar scriptgesteuert zu schalten. Alternativ können die Basisfunktionen der Steckdosenleiste auch über eine einfache App für Android und iPhone gesteuert werden. Jeder der Ausgänge verträgt bis zu 8 Ampere, insgesamt dürfen aber angeschlossene Geräte nicht mehr als 15 Ampere ziehen, sonst löst die eingebaute Sicherung aus.

Anzeige
  • Die Netio 4 wirkt wuchtig und stabil. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kontakt zur Außenwelt nimmt die Netio 4 über Ethernet auf, ... (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • ... per WLAN oder, in der Zukunft, über Bluetooth. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sechs LEDs zeigen den Zustand der Netio 4 an. Sie lassen sich aber auch deaktivieren. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Abdeckungen schützen die Kontakte, für Außeneinsätze ist die Netio 4 trotzdem nicht geeignet. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Die Netio 4 wirkt wuchtig und stabil. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Netio 4 ist der Nachfolger der Netio 230B - neu hinzugekommen ist die WLAN-Unterstützung. Bei der Netio 4 All kommen noch Bluetooth und die Verbrauchsmessung für angeschlossene Geräte dazu.

Reichelt Elektronik hat uns eine Netio 4 All als Testgerät zur Verfügung gestellt. So konnten wir herausfinden, ob die umfangreiche Feature-Liste hält, was sie verspricht.

Inbetriebnahme für Fortgeschrittene

Ohne weitere Konfiguration ist die Stromsteckerleiste zunächst nur ein teures Spielzeug. Die einzelnen Ausgänge lassen sich durch die mechanischen Taster am stabilen Alugehäuse ein- und ausschalten. Doch dafür gibt es billigere Lösungen, erst die Netzwerkunterstützung soll den Preis rechtfertigen.

Als wir die Leiste zum ersten Mal anstecken, piept sie nur, und vier LEDs leuchten auf. Laut Anleitung sollte sie beim erstmaligen Start als WLAN-Access Point fungieren. Also suchen wir den Access Point über unseren Laptop - Fehlanzeige. Wir blättern hektisch im Handbuch, ob wir vielleicht erst eine Taste drücken müssen, aber davon steht dort nichts.

Doch da kommt die Erlösung: Die LEDs gehen aus, die WLAN-LED geht an und der Access Point wird uns angezeigt. Anscheinend benötigt die Netio 4 über eine Minute zum Booten - der eingebaute ARM-basierte 580 MHz-SoC mit 128 MB müht sich sichtlich ab. Deshalb befürchten wir schon das Schlimmste bei der Reaktionsgeschwindigkeit der Weboberfläche, als wir uns per Browser einloggen. Aber sie reagiert überwiegend flott.

In der Weboberfläche konfigurieren wir die Steckdosenleiste, damit sie sich in unser WLAN einklinken kann. Auf die Nutzung der Ethernet-Schnittstelle verzichten wir. Alternativ stehen eine ganze Reihe von Nutzungsszenarien für WLAN und LAN bereit, inklusive der Möglichkeit, das WLAN abzuschalten. Derzeit unterstützt die Netio nur den Zugriff über IPv4.

Laut Anleitung beträgt der eigene Strombedarf der Steckdosenleiste bis zu 4,1 Watt. Bei unseren eigenen Messungen zeigte sich, dass der Strombedarf um die 2 Watt pendelte.

Die Weboberfläche 

eye home zur Startseite
benji83 17. Jun 2014

Hängt davon ab welches Betriebssystem auf dem HTPC installiert ist

kinderschreck 16. Jun 2014

Weder mein Trockner noch meine beiden Waschmaschine ziehen wenn sie nicht laufen...

Freiheit statt... 12. Jun 2014

Och, gibt da doch schon das eine oder andere auf dem Markt, je nachdem, was man...

jaykay2342 28. Mai 2014

schon klar, aber eben einige andere dinge wie SNMP nicht die wohl wichtiger sind als WLAN...

Bouncy 28. Mai 2014

Dafür wäre ein Bus-System aber wohl deutlich handlicher als schaltbare Sicherungskästen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. McFIT GmbH, Berlin
  3. Ratbacher GmbH, Freiburg
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 344€)
  2. 339€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 397€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  2. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  3. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  4. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  5. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  6. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  7. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  8. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  9. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  10. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    My1 | 14:20

  2. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    My1 | 14:20

  3. Re: Kein Wort über die Reparierbarkeit...

    Kondratieff | 14:19

  4. Re: Das ist doch nur, um den Store zu pushen

    TC | 14:19

  5. Sehr sicher...

    Salzbretzel | 14:18


  1. 14:09

  2. 13:37

  3. 13:26

  4. 12:26

  5. 12:12

  6. 12:05

  7. 11:50

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel