• IT-Karriere:
  • Services:

Netgear: WLAN-Router aus der Ferne angreifbar

Über eine Schwachstelle in zahlreichen WLAN-Routern der Firma Netgear lassen sich Passwörter und Schlüssel auslesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netgears Genie enthält eine Schwachstelle, über die WLAN-Schlüssel und Passwörter ausgelesen werden können.
Netgears Genie enthält eine Schwachstelle, über die WLAN-Schlüssel und Passwörter ausgelesen werden können. (Bild: Netgear)

Ein Fehler in der Weboberfläche der Konfigurationssoftware Netgear Genie lässt sich ausnutzen, um Passwörter und WLAN-Schlüssel auszulesen. Netgear Genie ist auf zahlreichen Routern der Serie WNDR installiert und kann auch zur Wartung aus der Ferne genutzt werden. Peter Adkins, der Entdecker der Schwachstelle, hatte Netgear bereits Mitte Januar 2015 informiert.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg

Adkins hat den Fehler in Netgears WLAN-Routern WNDR3700v4, WNR2200 und WNR2500 nachweisen können. Da die Software aber auch auf weiteren Modellen läuft, könnten auch die Router WNDR3800, WNDRMAC, WPN824N und WNDR4700 betroffen sein. Besitzern der betroffenen Geräte rät Adkins, die Fernwartungsfunktion abzuschalten und im internen Netzwerk den Zugriff nur für vertrauenswürdige Geräte zuzulassen.

WLAN-Wartung aus der Ferne

Mit Netgear Genie lassen sich WLAN-Netzwerke ergänzend zu der Konfigurationsoberfläche der einzelnen Geräte verwalten, etwa über Smartphones. Genie greift dazu über eine SOAP-Schnittstelle auf die Zugangsdaten zu, die auf dem Router gespeichert sind, darunter auch das Administratorpasswort, SSIDs oder die Liste angeschlossener Geräte.

Normalerweise würden SOAP-Anfragen per HTTP korrekt ausgefiltert, schreibt Adkins in seinem Eintrag bei Full Disclosure. Ohne korrekte Session-ID würden Anfragen mit einem 401-Fehler abgewiesen. Mit einem leeren Formular ließe sich die Authentifizierung aber umgehen. Dann kann über die SOAP-Abfragen praktisch jede Information des Routers ausgelesen werden - auch die WLAN-Schlüssel. Entsprechend könnten Angreifer solche Geräte auch aus der Ferne angreifen, etwa über eine gefälschte Webseite.

Netgear schließt Ticket

Adkins hat eigenen Angaben nach Netgear den Fehler bereits am 18. Januar 2015 gemeldet. Netgear hatte ihm daraufhin eine E-Mail geschickt, die die Sicherheitsfunktionen der von ihm als betroffen eingestuften Geräte aufzeigte. Wenig später erhielt er eine weitere E-Mail, in der Netgear mitteilte, dass das entsprechend angelegte Ticket geschlossen sei.

Adkins hat Beispielcode für einen Exploit bei Github veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. (-72%) 8,50€

andi_lala 17. Feb 2015

Gerade die WNDR3700v2 bzw. WNDR3800 sind Vorzeigerouter bezüglich OpenWRT Unterstützung.

Jasmin26 17. Feb 2015

Neeeee, wenn die das gezielt machen könnten wären sie ja gut! Aber so wie es jetzt ist...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2015

das ist ein Feature. Mann muss ja an die Daten kommen sonst darf man es nicht...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /