Abo
  • Services:

Netgear: WLAN-Router aus der Ferne angreifbar

Über eine Schwachstelle in zahlreichen WLAN-Routern der Firma Netgear lassen sich Passwörter und Schlüssel auslesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netgears Genie enthält eine Schwachstelle, über die WLAN-Schlüssel und Passwörter ausgelesen werden können.
Netgears Genie enthält eine Schwachstelle, über die WLAN-Schlüssel und Passwörter ausgelesen werden können. (Bild: Netgear)

Ein Fehler in der Weboberfläche der Konfigurationssoftware Netgear Genie lässt sich ausnutzen, um Passwörter und WLAN-Schlüssel auszulesen. Netgear Genie ist auf zahlreichen Routern der Serie WNDR installiert und kann auch zur Wartung aus der Ferne genutzt werden. Peter Adkins, der Entdecker der Schwachstelle, hatte Netgear bereits Mitte Januar 2015 informiert.

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Freising

Adkins hat den Fehler in Netgears WLAN-Routern WNDR3700v4, WNR2200 und WNR2500 nachweisen können. Da die Software aber auch auf weiteren Modellen läuft, könnten auch die Router WNDR3800, WNDRMAC, WPN824N und WNDR4700 betroffen sein. Besitzern der betroffenen Geräte rät Adkins, die Fernwartungsfunktion abzuschalten und im internen Netzwerk den Zugriff nur für vertrauenswürdige Geräte zuzulassen.

WLAN-Wartung aus der Ferne

Mit Netgear Genie lassen sich WLAN-Netzwerke ergänzend zu der Konfigurationsoberfläche der einzelnen Geräte verwalten, etwa über Smartphones. Genie greift dazu über eine SOAP-Schnittstelle auf die Zugangsdaten zu, die auf dem Router gespeichert sind, darunter auch das Administratorpasswort, SSIDs oder die Liste angeschlossener Geräte.

Normalerweise würden SOAP-Anfragen per HTTP korrekt ausgefiltert, schreibt Adkins in seinem Eintrag bei Full Disclosure. Ohne korrekte Session-ID würden Anfragen mit einem 401-Fehler abgewiesen. Mit einem leeren Formular ließe sich die Authentifizierung aber umgehen. Dann kann über die SOAP-Abfragen praktisch jede Information des Routers ausgelesen werden - auch die WLAN-Schlüssel. Entsprechend könnten Angreifer solche Geräte auch aus der Ferne angreifen, etwa über eine gefälschte Webseite.

Netgear schließt Ticket

Adkins hat eigenen Angaben nach Netgear den Fehler bereits am 18. Januar 2015 gemeldet. Netgear hatte ihm daraufhin eine E-Mail geschickt, die die Sicherheitsfunktionen der von ihm als betroffen eingestuften Geräte aufzeigte. Wenig später erhielt er eine weitere E-Mail, in der Netgear mitteilte, dass das entsprechend angelegte Ticket geschlossen sei.

Adkins hat Beispielcode für einen Exploit bei Github veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 54,95€
  3. (-79%) 12,49€

andi_lala 17. Feb 2015

Gerade die WNDR3700v2 bzw. WNDR3800 sind Vorzeigerouter bezüglich OpenWRT Unterstützung.

Jasmin26 17. Feb 2015

Neeeee, wenn die das gezielt machen könnten wären sie ja gut! Aber so wie es jetzt ist...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2015

das ist ein Feature. Mann muss ja an die Daten kommen sonst darf man es nicht...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /