Abo
  • Services:

Netgear Vuezone: Drahtlose IP-Kameras mit Cloud-Anbindung

Der Netzwerkspezialist Netgear will groß in den Markt für IP-Kameras einsteigen. Für 300 Euro gibt es ein Set aus zwei IP-Kameras, einem 2,4-GHz-Empfänger und einem Basispaket des Cloud-Dienstes.

Artikel veröffentlicht am ,
Vuezone-Kameras von Netgear
Vuezone-Kameras von Netgear (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Netgear will nicht nur Router und NAS-Systeme anbieten, sondern jetzt auch im Bereich der Überwachung einen Teil des Marktes erobern. Den Anfang macht ein Set aus drahtlos arbeitenden Vuezone-Kameras mit Cloud-Anbindung. Das System soll einfach installierbar sein, es braucht nur einen Internetzugang. Dafür sieht Netgear mit Vuezone keine lokale Speicherung vor. Alles landet in der Cloud oder wird live abgerufen.

  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Als drahtlose Kameras arbeiten diese auf dem 2,4-GHz-Band. Das heißt aber nicht, dass es WLAN oder Bluetooth-Kameras sind. Ohne den speziellen Empfänger, der mitgeliefert wird, funktionieren die Kameras nicht. Netgear denkt darüber nach, den Empfänger auch als Dongle für die eigenen Router anzubieten, erst einmal ist das aber nicht vorgesehen. Die Reichweite soll im besten Fall bei 80 bis 90 Metern liegen. Das heißt, Kamera und Empfänger sind auf einer Sichtlinie ohne Hindernisse. Netgear geht davon aus, dass die Reichweite ausreichend ist, um eine 235 qm große Wohnung abzudecken. Die Kameras selbst werden auf einer runden Magnethalterung oder in einem Outdoor-Gehäuse eingesetzt.

Hohe Auflösung nur mit wenigen Bildern pro Sekunde

Die Bildaufzeichnungsraten sind stark von der Aufnahmeauflösung der Kameras abhängig. Wer beispielsweise Videobilder in 720p haben will, kann nur ein Bild pro Sekunde aufnehmen. In der geringsten Auflösung von 380p sind es immerhin 8 Bilder pro Sekunde, die zum Empfänger transportiert werden.

Die Kameras arbeiten leider mit nicht so geläufigen CR123-Batterien, die vor allem im Fotobereich Verwendung finden. Der Nutzer muss also erst eine günstige Quelle finden, da dieser Batterietyp von einzelnen Händlern sehr teuer verkauft wird. Netgear braucht diese Batterien eigenen Angaben zufolge wegen der höheren Stromstärke. Die Batterielaufzeit gibt Netgear mit sechs Monaten an, allerdings unter der Voraussetzung, dass die Kameras pro Tag nur fünf Minuten Material liefern.

Der kostenlose Cloud-Dienst kann wohl nur als Schnupperdienst betrachtet werden. Maximal zwei Kameras lassen sich einsetzen, und statt Videos senden sie nur vereinzelt Fotos. Video gibt es erst ab 50 Euro extra pro Jahr. Dann dürfen auch fünf Kameras angeschlossen werden. Außerdem gibt es genug Speicherplatz für 100 Minuten Video insgesamt. Wer fünf Kameras einsetzt, hat also nur 20 Minuten Aufzeichnungsdauer je Kamera. Für die dauerhafte Aufzeichnung ist das System also nicht geeignet. Die doppelte Datenmenge ist für 80 Euro pro Jahr möglich. Dann können bis zu drei Basisstationen und 15 Kameras gesteuert werden.

Das Set bestehend aus zwei Kameras, einem Outdoor-Gehäuse und dem Empfänger verkauft Netgear ab Oktober 2012 für rund 300 Euro. Eine einzelne Kamera mit Bewegungsmelder kostet 100 Euro. Für die Nachtsichtvariante mit Infrarotlicht müssen 130 Euro bezahlt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Flasher 07. Sep 2012

+1 antike, proprietäre Technik mit mieser Online-Unterstützung für solche Preise zu...

Ysa 07. Sep 2012

http://i1.theportalwiki.net/img/thumb/3/3e/Turret_Boxed.png/200px-Turret_Boxed.png


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /