• IT-Karriere:
  • Services:

Netgear Vuezone: Drahtlose IP-Kameras mit Cloud-Anbindung

Der Netzwerkspezialist Netgear will groß in den Markt für IP-Kameras einsteigen. Für 300 Euro gibt es ein Set aus zwei IP-Kameras, einem 2,4-GHz-Empfänger und einem Basispaket des Cloud-Dienstes.

Artikel veröffentlicht am ,
Vuezone-Kameras von Netgear
Vuezone-Kameras von Netgear (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Netgear will nicht nur Router und NAS-Systeme anbieten, sondern jetzt auch im Bereich der Überwachung einen Teil des Marktes erobern. Den Anfang macht ein Set aus drahtlos arbeitenden Vuezone-Kameras mit Cloud-Anbindung. Das System soll einfach installierbar sein, es braucht nur einen Internetzugang. Dafür sieht Netgear mit Vuezone keine lokale Speicherung vor. Alles landet in der Cloud oder wird live abgerufen.

  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Als drahtlose Kameras arbeiten diese auf dem 2,4-GHz-Band. Das heißt aber nicht, dass es WLAN oder Bluetooth-Kameras sind. Ohne den speziellen Empfänger, der mitgeliefert wird, funktionieren die Kameras nicht. Netgear denkt darüber nach, den Empfänger auch als Dongle für die eigenen Router anzubieten, erst einmal ist das aber nicht vorgesehen. Die Reichweite soll im besten Fall bei 80 bis 90 Metern liegen. Das heißt, Kamera und Empfänger sind auf einer Sichtlinie ohne Hindernisse. Netgear geht davon aus, dass die Reichweite ausreichend ist, um eine 235 qm große Wohnung abzudecken. Die Kameras selbst werden auf einer runden Magnethalterung oder in einem Outdoor-Gehäuse eingesetzt.

Hohe Auflösung nur mit wenigen Bildern pro Sekunde

Die Bildaufzeichnungsraten sind stark von der Aufnahmeauflösung der Kameras abhängig. Wer beispielsweise Videobilder in 720p haben will, kann nur ein Bild pro Sekunde aufnehmen. In der geringsten Auflösung von 380p sind es immerhin 8 Bilder pro Sekunde, die zum Empfänger transportiert werden.

Die Kameras arbeiten leider mit nicht so geläufigen CR123-Batterien, die vor allem im Fotobereich Verwendung finden. Der Nutzer muss also erst eine günstige Quelle finden, da dieser Batterietyp von einzelnen Händlern sehr teuer verkauft wird. Netgear braucht diese Batterien eigenen Angaben zufolge wegen der höheren Stromstärke. Die Batterielaufzeit gibt Netgear mit sechs Monaten an, allerdings unter der Voraussetzung, dass die Kameras pro Tag nur fünf Minuten Material liefern.

Der kostenlose Cloud-Dienst kann wohl nur als Schnupperdienst betrachtet werden. Maximal zwei Kameras lassen sich einsetzen, und statt Videos senden sie nur vereinzelt Fotos. Video gibt es erst ab 50 Euro extra pro Jahr. Dann dürfen auch fünf Kameras angeschlossen werden. Außerdem gibt es genug Speicherplatz für 100 Minuten Video insgesamt. Wer fünf Kameras einsetzt, hat also nur 20 Minuten Aufzeichnungsdauer je Kamera. Für die dauerhafte Aufzeichnung ist das System also nicht geeignet. Die doppelte Datenmenge ist für 80 Euro pro Jahr möglich. Dann können bis zu drei Basisstationen und 15 Kameras gesteuert werden.

Das Set bestehend aus zwei Kameras, einem Outdoor-Gehäuse und dem Empfänger verkauft Netgear ab Oktober 2012 für rund 300 Euro. Eine einzelne Kamera mit Bewegungsmelder kostet 100 Euro. Für die Nachtsichtvariante mit Infrarotlicht müssen 130 Euro bezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

Flasher 07. Sep 2012

+1 antike, proprietäre Technik mit mieser Online-Unterstützung für solche Preise zu...

Ysa 07. Sep 2012

http://i1.theportalwiki.net/img/thumb/3/3e/Turret_Boxed.png/200px-Turret_Boxed.png


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /