Netgear Vuezone: Drahtlose IP-Kameras mit Cloud-Anbindung

Der Netzwerkspezialist Netgear will groß in den Markt für IP-Kameras einsteigen. Für 300 Euro gibt es ein Set aus zwei IP-Kameras, einem 2,4-GHz-Empfänger und einem Basispaket des Cloud-Dienstes.

Artikel veröffentlicht am ,
Vuezone-Kameras von Netgear
Vuezone-Kameras von Netgear (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Netgear will nicht nur Router und NAS-Systeme anbieten, sondern jetzt auch im Bereich der Überwachung einen Teil des Marktes erobern. Den Anfang macht ein Set aus drahtlos arbeitenden Vuezone-Kameras mit Cloud-Anbindung. Das System soll einfach installierbar sein, es braucht nur einen Internetzugang. Dafür sieht Netgear mit Vuezone keine lokale Speicherung vor. Alles landet in der Cloud oder wird live abgerufen.

  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
Stellenmarkt
  1. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. (Junior) ERP Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
Detailsuche

Als drahtlose Kameras arbeiten diese auf dem 2,4-GHz-Band. Das heißt aber nicht, dass es WLAN oder Bluetooth-Kameras sind. Ohne den speziellen Empfänger, der mitgeliefert wird, funktionieren die Kameras nicht. Netgear denkt darüber nach, den Empfänger auch als Dongle für die eigenen Router anzubieten, erst einmal ist das aber nicht vorgesehen. Die Reichweite soll im besten Fall bei 80 bis 90 Metern liegen. Das heißt, Kamera und Empfänger sind auf einer Sichtlinie ohne Hindernisse. Netgear geht davon aus, dass die Reichweite ausreichend ist, um eine 235 qm große Wohnung abzudecken. Die Kameras selbst werden auf einer runden Magnethalterung oder in einem Outdoor-Gehäuse eingesetzt.

Hohe Auflösung nur mit wenigen Bildern pro Sekunde

Die Bildaufzeichnungsraten sind stark von der Aufnahmeauflösung der Kameras abhängig. Wer beispielsweise Videobilder in 720p haben will, kann nur ein Bild pro Sekunde aufnehmen. In der geringsten Auflösung von 380p sind es immerhin 8 Bilder pro Sekunde, die zum Empfänger transportiert werden.

Die Kameras arbeiten leider mit nicht so geläufigen CR123-Batterien, die vor allem im Fotobereich Verwendung finden. Der Nutzer muss also erst eine günstige Quelle finden, da dieser Batterietyp von einzelnen Händlern sehr teuer verkauft wird. Netgear braucht diese Batterien eigenen Angaben zufolge wegen der höheren Stromstärke. Die Batterielaufzeit gibt Netgear mit sechs Monaten an, allerdings unter der Voraussetzung, dass die Kameras pro Tag nur fünf Minuten Material liefern.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der kostenlose Cloud-Dienst kann wohl nur als Schnupperdienst betrachtet werden. Maximal zwei Kameras lassen sich einsetzen, und statt Videos senden sie nur vereinzelt Fotos. Video gibt es erst ab 50 Euro extra pro Jahr. Dann dürfen auch fünf Kameras angeschlossen werden. Außerdem gibt es genug Speicherplatz für 100 Minuten Video insgesamt. Wer fünf Kameras einsetzt, hat also nur 20 Minuten Aufzeichnungsdauer je Kamera. Für die dauerhafte Aufzeichnung ist das System also nicht geeignet. Die doppelte Datenmenge ist für 80 Euro pro Jahr möglich. Dann können bis zu drei Basisstationen und 15 Kameras gesteuert werden.

Das Set bestehend aus zwei Kameras, einem Outdoor-Gehäuse und dem Empfänger verkauft Netgear ab Oktober 2012 für rund 300 Euro. Eine einzelne Kamera mit Bewegungsmelder kostet 100 Euro. Für die Nachtsichtvariante mit Infrarotlicht müssen 130 Euro bezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /