• IT-Karriere:
  • Services:

Netgear Vuezone: Drahtlose IP-Kameras mit Cloud-Anbindung

Der Netzwerkspezialist Netgear will groß in den Markt für IP-Kameras einsteigen. Für 300 Euro gibt es ein Set aus zwei IP-Kameras, einem 2,4-GHz-Empfänger und einem Basispaket des Cloud-Dienstes.

Artikel veröffentlicht am ,
Vuezone-Kameras von Netgear
Vuezone-Kameras von Netgear (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Netgear will nicht nur Router und NAS-Systeme anbieten, sondern jetzt auch im Bereich der Überwachung einen Teil des Marktes erobern. Den Anfang macht ein Set aus drahtlos arbeitenden Vuezone-Kameras mit Cloud-Anbindung. Das System soll einfach installierbar sein, es braucht nur einen Internetzugang. Dafür sieht Netgear mit Vuezone keine lokale Speicherung vor. Alles landet in der Cloud oder wird live abgerufen.

  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
  • Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
Netgears IP-Kameras der Marke Vuezone
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Göttingen

Als drahtlose Kameras arbeiten diese auf dem 2,4-GHz-Band. Das heißt aber nicht, dass es WLAN oder Bluetooth-Kameras sind. Ohne den speziellen Empfänger, der mitgeliefert wird, funktionieren die Kameras nicht. Netgear denkt darüber nach, den Empfänger auch als Dongle für die eigenen Router anzubieten, erst einmal ist das aber nicht vorgesehen. Die Reichweite soll im besten Fall bei 80 bis 90 Metern liegen. Das heißt, Kamera und Empfänger sind auf einer Sichtlinie ohne Hindernisse. Netgear geht davon aus, dass die Reichweite ausreichend ist, um eine 235 qm große Wohnung abzudecken. Die Kameras selbst werden auf einer runden Magnethalterung oder in einem Outdoor-Gehäuse eingesetzt.

Hohe Auflösung nur mit wenigen Bildern pro Sekunde

Die Bildaufzeichnungsraten sind stark von der Aufnahmeauflösung der Kameras abhängig. Wer beispielsweise Videobilder in 720p haben will, kann nur ein Bild pro Sekunde aufnehmen. In der geringsten Auflösung von 380p sind es immerhin 8 Bilder pro Sekunde, die zum Empfänger transportiert werden.

Die Kameras arbeiten leider mit nicht so geläufigen CR123-Batterien, die vor allem im Fotobereich Verwendung finden. Der Nutzer muss also erst eine günstige Quelle finden, da dieser Batterietyp von einzelnen Händlern sehr teuer verkauft wird. Netgear braucht diese Batterien eigenen Angaben zufolge wegen der höheren Stromstärke. Die Batterielaufzeit gibt Netgear mit sechs Monaten an, allerdings unter der Voraussetzung, dass die Kameras pro Tag nur fünf Minuten Material liefern.

Der kostenlose Cloud-Dienst kann wohl nur als Schnupperdienst betrachtet werden. Maximal zwei Kameras lassen sich einsetzen, und statt Videos senden sie nur vereinzelt Fotos. Video gibt es erst ab 50 Euro extra pro Jahr. Dann dürfen auch fünf Kameras angeschlossen werden. Außerdem gibt es genug Speicherplatz für 100 Minuten Video insgesamt. Wer fünf Kameras einsetzt, hat also nur 20 Minuten Aufzeichnungsdauer je Kamera. Für die dauerhafte Aufzeichnung ist das System also nicht geeignet. Die doppelte Datenmenge ist für 80 Euro pro Jahr möglich. Dann können bis zu drei Basisstationen und 15 Kameras gesteuert werden.

Das Set bestehend aus zwei Kameras, einem Outdoor-Gehäuse und dem Empfänger verkauft Netgear ab Oktober 2012 für rund 300 Euro. Eine einzelne Kamera mit Bewegungsmelder kostet 100 Euro. Für die Nachtsichtvariante mit Infrarotlicht müssen 130 Euro bezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 11,99€
  4. 29,99€

Flasher 07. Sep 2012

+1 antike, proprietäre Technik mit mieser Online-Unterstützung für solche Preise zu...

Ysa 07. Sep 2012

http://i1.theportalwiki.net/img/thumb/3/3e/Turret_Boxed.png/200px-Turret_Boxed.png


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /