Abo
  • Services:

Netgear RN426 und RN428: BTRFS und vier Ethernet-Ports stecken in Büro-NAS

Netgears neue RN400-NAS-Systeme sind komplett auf Datensicherheit ausgelegt. Dafür sorgen das BTRFS-Dateisystem und vom Hersteller integrierte Funktionen. Eine davon: das Readynas OS in Version 6.7 inklusive Virenschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Beide NAS-Systeme ähneln sich innerlich und äußerlich stark.
Beide NAS-Systeme ähneln sich innerlich und äußerlich stark. (Bild: Netgear/Montage: Golem.de)

Der Netzwerkanbieter Netgear hat mit dem Readynas 426 und dem Readynas 428 zwei neue NAS-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen vorgestellt. Beide Modelle gleichen sich auf dem Papier stark, wobei das Readynas 428 acht statt sechs Festplattenschächte hat. Auf beiden Systemen ist die neue Version des von Netgear entwickelten Betriebssystems Readynas OS 6.7 vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Dieses Linux-basierte Betriebssystem wird mittlerweile in Version 6.7.4 angeboten und soll Nutzern eine verbesserte Oberfläche mit 3D-Elementen geben, um eine bessere Übersicht über die Einstellungen des Systems zu ermöglichen. Die Hardware an sich ist auf Ausfallsicherheit ausgelegt und soll sich, anders als etwa teure NAS-Systeme von QNAP, voll auf die Funktion als redundanter Datenspeicher konzentrieren.

BTFRS sorgt für Datensicherheit

Um die NAS-Systeme auch vor Festplattenausfällen abzusichern, nutzt Netgear das Dateisystem B-Tree FS (BTFRS), das von vielen einfach Butter FS genannt wird und unter Linux verbreitet ist. Es verfügt über Funktionen wie Snapshots, Hashsummen und Defragmentierung des Datenträgers in Echtzeit. Das soll die Sicherheit von Daten und deren Wiederherstellung gewährleisten.

  • Netgear Readynas 426 (Bild: Netgear)
  • Netgear Readynas 426 (Bild: Netgear)
  • Netgear Readynas 426 (Bild: Netgear)
  • Netgear Readynas 428 (Bild: Netgear)
  • Netgear Readynas 428 (Bild: Netgear)
Netgear Readynas 426 (Bild: Netgear)

Außerdem spricht Netgear von einer Anti-Malware-Software, die auf den NAS-Systemen vorinstalliert ist, und von einem Bitrot-Schutz, der Bitfehler und damit die Beschädigung von Dateien verhindern soll. Besitzer der NAS-Geräte können auch auf die Netgear Readycloud zugreifen und online Daten abspeichern und abrufen.

Von der Hardware her sind Readynas 426 und 428 identisch ausgestattet. Beide Systeme nutzen einen Atom-C3000-Prozessor mit vier Kernen und 4 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. Mögliche RAID-Konfigurationen sind die Standardanordnungen RAID 0, 1, 5 und 6. Das Readynas 426 kann mit seinen sechs Laufwerken RAID 50 und das 428 mit acht Laufwerken RAID 60 konfigurieren. Beide Systeme verfügen über vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, die per Link Aggregation zu einer Art Trunk für höhere Datenübertragungsraten zusammengeführt werden können. Diese Option gibt es bei den kleineren RN400-Modellen 422 und 24 nicht.

Beide NAS-Systeme können direkt bei Netgear oder bei Drittanbietern gekauft werden. Der Versandhändler Amazon gibt eine Verfügbarkeit zum 7. Juni 2017 an. Das RN426 mit sechs Festplattenschächten wird für knapp 1.100 Euro ohne Laufwerke verkauft. Das RN428 kostet ab 1.300 Euro ohne Festplatten. Beide Systeme können mit unterschiedlich großen vorinstallierten Speichermedien bestellt werden, was den Preis beeinflusst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Proctrap 01. Jun 2017

ymmd

jonbae 31. Mai 2017

Wenn genug RAM und möglichst ECC vorhanden sind ist ZFS super. Da hast dann auch gleich...

recluce 31. Mai 2017

Hält sich das Ammenmärchen über den RAM Bedarf immer noch? Nur wenn Du Deduplizierung...

amie 31. Mai 2017

.. und schon bin ich raus. kann mal jemand, der den Artikel gelesen hat sagen welches...

Unwichtig 31. Mai 2017

"Um die NAS-Systeme auch vor Festplattenausfällen abzusichern, nutzt Netgear das...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /