Netgear Readynas 2312: Bis zu zwölf Festplatten auf einer Höheneinheit

Netgears NAS-System Readynas 2312 soll kleinen und mittelständischen Unternehmen viel Speicherplatz im internen Netzwerk oder für die Firmencloud bieten. Auf eine Höheneinheit passen zwölf 3,5-Zoll-Laufwerke, vier Ethernetbuchsen und zwei Netzteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Readynas 2312 ist eine Höheneinheit groß.
Das Readynas 2312 ist eine Höheneinheit groß. (Bild: Netgear)

Der Netzwerkhersteller Netgear hat das Readynas 2312 vorgestellt. Es handelt sich um ein 19-Zoll-Storage-System mit einer Baugröße von einer Höheneinheit. Trotzdem sollen über die Einbauschächte bis zu zwölf Festplatten darin Platz finden. Netgear vermarktet das Produkt als "ersten 1-HE-Netzwerkspeicher für kleine und mittelständische Unternehmen".

  • Netgear Readynas 2312 (Bild: Netgear)
  • Netgear Readynas 2312 (Bild: Netgear)
  • Netgear Readynas 2312 (Bild: Netgear)
  • Netgear Readynas 2312 (Bild: Netgear)
Netgear Readynas 2312 (Bild: Netgear)
Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Systemtester (m/w/d) in der Qualitätssicherung
    VIVAVIS AG, Ettlingen
Detailsuche

Es gibt aber ähnliche Hardware auch von anderen Herstellern wie zum Beispiel QNAP. Allerdings sind zwölf Schächte tatsächlich neu. Auf das NAS sollen laut Datenblatt zwischen 40 und 80 Nutzer gleichzeitig zugreifen können. Dazu verfügt es über vier Gigabit-Ethernet-Schnittstellen an der Rückseite und den Vierkernprozessor Intel Atom C3538 samt 2 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. An zwei USB-3.0-Buchsen können Peripheriegeräte oder Speichermedien angeschlossen werden.

Bis zu 120 Terabyte Netzwerkspeicher

Die maximale Speicherkapazität gibt Netgear mit 120 Terabyte, also zwölf 10-TByte-HDDs im 3,5-Zoll-Formfaktor, an. Allerdings fehlen dann Redundanzen durch eine RAID-Anordnung, etwa RAID 5 oder RAID 6. Die maximale Kapazität, die Netgear auf der eigenen Homepage verkauft, sind 72 Terabyte (12 mal 6 Tbyte-HDD). Festplatten werden über SATA angeschlossen. Das Netzteil ist für 550 Watt Leistung dimensioniert und für Redundanzzwecke zweifach vorhanden.

  • Netgear Readynas 2312 (Bild: Netgear)
  • Netgear Readynas 2312 (Bild: Netgear)
  • Netgear Readynas 2312 (Bild: Netgear)
  • Netgear Readynas 2312 (Bild: Netgear)
Netgear Readynas 2312 (Bild: Netgear)

Auf dem System ist das von Netgear entwickelte Betriebssystem Readynas OS, das auf einem Linux-Kernel basiert. Das OS verwendet das Dateisystem BTRFS, welches auf einen stabilen Betrieb inklusive Fehlererkennung ausgelegt ist. Das NAS lässt sich auch über eine mobile Applikation für iOS oder Android konfigurieren. Verschiedene RAID-Konfigurationen, laut Netgear etwa RAID 50 oder RAID 60, werden unterstützt.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Das Readynas 2312 kann bei Netgear bereits bestellt werden. Es sind Konfigurationen ohne Festplatten, mit zwölf 4-TByte-HDDs, zwölf 6-TByte-Festplatten und mit sechs 8-Tbyte-Laufwerken verfügbar. Die Preise beginnen bei etwa 1.700 Euro. Eine Garantie von fünf Jahren ist enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 29. Sep 2017

Die einzige Idee, die ich dafür habe wäre, das man den Speicherplatz eines einzelnen...

SJ 28. Sep 2017

ich habs auch auch nicht korrekt hingekriegt :) kein Problem... wo Menschen arbeiten...

iopodx 28. Sep 2017

Das (PDF)-Datenblatt[1] sagt 350 Watt Netzteil - sieht mit einer Kaltgerätebuchse auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /