Netgear Orbi: Heim-WLAN mit dediziertem AP-zu-AP-Kanal

Netgears Orbi ist ein Komplettpaket aus einem WLAN-Router und einem dazugehören Access Point zur Reichweitenerhöhung. Dank eines dedizierten, drahtlosen Funkkanals zwischen beiden kann Netgear die volle Bandbreite versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Orbi-System ist eine Konkurrenz zu Ubiquitis Amplifi-System.
Das Orbi-System ist eine Konkurrenz zu Ubiquitis Amplifi-System. (Bild: Netgear)

Mit dem Orbi-System will Netgear in Kürze eine WLAN-Lösung für den Heimanwender auf den Markt bringen, die sowohl hohe Geschwindigkeit als auch gute Reichweite bietet. Dabei setzt der Hersteller wie bei Repeatern auf eine drahtlose Verteilung. Sprich: Vom Access Point des Routers werden die Signale an einen reinen WLAN-Access-Point (AP) weitergegeben, der sie dann zum Client bringt.

  • Orbi Satellite (Bild: Netgear)
  • Orbi Router und Satellite sind recht groß. (Bild: Netgear)
  • Rückansicht des Routers (Bild: Netgear)
  • Und die schlichte Front (Bild: Netgear)
  • Orbi Satellite hat ein Leuchtband. (Bild: Netgear)
  • Netgear Orbi (Bild: Netgear)
Orbi Satellite (Bild: Netgear)
Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Normalerweise kostet das Bandbreite, da sich der Repeater nicht nur um den Empfang, sondern auch um die Verteilung der Daten kümmern muss - und das auf einem Kanal. Das Orbi-System hingegen nutzt eine Tri-Band-Lösung. Zwischen dem Router-AP (Orbi Router) und dem einzeln stehenden Verstärker-AP (Orbi Satellite) wird eine dedizierte 5-GHz-Verbindung aufgebaut, so wie das bei Multi-AP-WLAN-Installationen normalerweise mit einem Kabel gemacht wird. Beide Einheiten können also jeweils eine Funkeinheit für das 2,4- und das 5-GHz-Band zum Client verwenden. Die dritte Funkeinheit wird für die Kommunikation zwischen den Access Points verwendet. Netgear geht zwar nicht ins Detail, aber es ist davon auszugehen, dass es eine 5-GHz-Verbindung ist. Nur dort wären 802.11ac-Datenraten möglich. Außerdem passt das zu den verfügbaren Tri-Band- oder Tri-Radio-SoC-Plattformen von Broadcom und Qualcomm. Ähnliches hat auch Ubiquiti in seinem Amplifi-System eingebaut, das wir uns etwas genauer anschauen konnten.

Orbi Satellite als Zubehör

Das System lässt sich zudem um weitere autarke Orbi-Einheiten erweitern. Wer also eine besonders große Wohnung oder ein Haus versorgen muss, hat hier eine interessante Alternative zu Repeatern oder dem einfachen Aufbau von mehreren APs mit derselben SSID und Client Roaming. Die zusätzlichen Erweiterungseinheiten teilen sich aber die Bandbreite des Haupt-APs. Es wird nicht für jeden AP ein dedizierter Kanal aufgebaut.

Vermarktet wird das Orbi-System als AC3000. Dabei werden die Werte 1.733, 866 und 400 MBit/s addiert. Hier schummelt Netgear allerdings dreist. Die 1.733 MBit/s werden für den dedizierten Kanal verwendet und stehen für den Anwender nicht zur Verfügung. Der Client kann hingegen nur 866 MBit/s im 5-GHz-Band verwenden. Ob die 400 MBit/s im 2,4-GHz-Band genutzt werden, ist zudem fraglich, da dies auf 256QAM basiert und damit proprietär wäre.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    6.-8. Dezember 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Auch wenn Netgear mit falschen Karten spielt: Auf der anderen Seite ist diese Aufteilung aber durchaus klug. Die 1.733 MBit/s können in den meisten Fällen ohnehin nur in MU-MIMO-Umgebungen verwendet werden. Damit hat das Netzwerk aus mehreren Orbi Satellites Reserven, um die 866 MBit/s an mehrere Clients zu schicken. Auch Geschwindigkeitsverluste durch den Abstand zwischen dem Router und dem Orbi Sattelite ließen sich ausgleichen.

Das gesamte System läuft über eine einzelne SSID, was Netgear als Besonderheit darstellt. Das ist allerdings nicht der Fall. Wer will, kann auch mit regulären Access Points und ohne Controller ein WLAN-Netz mit einer SSID aufspannen und so zwischen den APs roamen, das ist sogenanntes Client Roaming, das nicht so gut funktioniert, als wenn ein Controller dem Client sagt, mit welchem Access Point er sich verbinden soll.

Im Laufe des Septembers 2016 soll das Paket mit einem Satelliten im Handel verfügbar sein. Der Preis wird mit rund 430 Euro angegeben. Wann weitere Satelliten als Einzelergänzung verkauft werden sollen, gab Netgear noch nicht bekannt. Auch der Preis für die Satelliten ist noch unbekannt.

Nachtrag vom 7. September 2016, 9:27 Uhr

Noch vor dem Ende des Jahres 2016 sollen die Satelliten auf den Markt kommen. Der Preis pro Einheit wird bei rund 250 Euro liegen. Zudem stellt Netgear klar, dass sich das System vergleichbar zu einem System mit WLAN-Controller verhält und damit selbst bestimmt, mit welchem Access Point der Client verbunden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /