Abo
  • IT-Karriere:

Netgear Orbi: Heim-WLAN mit dediziertem AP-zu-AP-Kanal

Netgears Orbi ist ein Komplettpaket aus einem WLAN-Router und einem dazugehören Access Point zur Reichweitenerhöhung. Dank eines dedizierten, drahtlosen Funkkanals zwischen beiden kann Netgear die volle Bandbreite versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Orbi-System ist eine Konkurrenz zu Ubiquitis Amplifi-System.
Das Orbi-System ist eine Konkurrenz zu Ubiquitis Amplifi-System. (Bild: Netgear)

Mit dem Orbi-System will Netgear in Kürze eine WLAN-Lösung für den Heimanwender auf den Markt bringen, die sowohl hohe Geschwindigkeit als auch gute Reichweite bietet. Dabei setzt der Hersteller wie bei Repeatern auf eine drahtlose Verteilung. Sprich: Vom Access Point des Routers werden die Signale an einen reinen WLAN-Access-Point (AP) weitergegeben, der sie dann zum Client bringt.

  • Orbi Satellite (Bild: Netgear)
  • Orbi Router und Satellite sind recht groß. (Bild: Netgear)
  • Rückansicht des Routers (Bild: Netgear)
  • Und die schlichte Front (Bild: Netgear)
  • Orbi Satellite hat ein Leuchtband. (Bild: Netgear)
  • Netgear Orbi (Bild: Netgear)
Orbi Satellite (Bild: Netgear)
Stellenmarkt
  1. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Normalerweise kostet das Bandbreite, da sich der Repeater nicht nur um den Empfang, sondern auch um die Verteilung der Daten kümmern muss - und das auf einem Kanal. Das Orbi-System hingegen nutzt eine Tri-Band-Lösung. Zwischen dem Router-AP (Orbi Router) und dem einzeln stehenden Verstärker-AP (Orbi Satellite) wird eine dedizierte 5-GHz-Verbindung aufgebaut, so wie das bei Multi-AP-WLAN-Installationen normalerweise mit einem Kabel gemacht wird. Beide Einheiten können also jeweils eine Funkeinheit für das 2,4- und das 5-GHz-Band zum Client verwenden. Die dritte Funkeinheit wird für die Kommunikation zwischen den Access Points verwendet. Netgear geht zwar nicht ins Detail, aber es ist davon auszugehen, dass es eine 5-GHz-Verbindung ist. Nur dort wären 802.11ac-Datenraten möglich. Außerdem passt das zu den verfügbaren Tri-Band- oder Tri-Radio-SoC-Plattformen von Broadcom und Qualcomm. Ähnliches hat auch Ubiquiti in seinem Amplifi-System eingebaut, das wir uns etwas genauer anschauen konnten.

Orbi Satellite als Zubehör

Das System lässt sich zudem um weitere autarke Orbi-Einheiten erweitern. Wer also eine besonders große Wohnung oder ein Haus versorgen muss, hat hier eine interessante Alternative zu Repeatern oder dem einfachen Aufbau von mehreren APs mit derselben SSID und Client Roaming. Die zusätzlichen Erweiterungseinheiten teilen sich aber die Bandbreite des Haupt-APs. Es wird nicht für jeden AP ein dedizierter Kanal aufgebaut.

Vermarktet wird das Orbi-System als AC3000. Dabei werden die Werte 1.733, 866 und 400 MBit/s addiert. Hier schummelt Netgear allerdings dreist. Die 1.733 MBit/s werden für den dedizierten Kanal verwendet und stehen für den Anwender nicht zur Verfügung. Der Client kann hingegen nur 866 MBit/s im 5-GHz-Band verwenden. Ob die 400 MBit/s im 2,4-GHz-Band genutzt werden, ist zudem fraglich, da dies auf 256QAM basiert und damit proprietär wäre.

Auch wenn Netgear mit falschen Karten spielt: Auf der anderen Seite ist diese Aufteilung aber durchaus klug. Die 1.733 MBit/s können in den meisten Fällen ohnehin nur in MU-MIMO-Umgebungen verwendet werden. Damit hat das Netzwerk aus mehreren Orbi Satellites Reserven, um die 866 MBit/s an mehrere Clients zu schicken. Auch Geschwindigkeitsverluste durch den Abstand zwischen dem Router und dem Orbi Sattelite ließen sich ausgleichen.

Das gesamte System läuft über eine einzelne SSID, was Netgear als Besonderheit darstellt. Das ist allerdings nicht der Fall. Wer will, kann auch mit regulären Access Points und ohne Controller ein WLAN-Netz mit einer SSID aufspannen und so zwischen den APs roamen, das ist sogenanntes Client Roaming, das nicht so gut funktioniert, als wenn ein Controller dem Client sagt, mit welchem Access Point er sich verbinden soll.

Im Laufe des Septembers 2016 soll das Paket mit einem Satelliten im Handel verfügbar sein. Der Preis wird mit rund 430 Euro angegeben. Wann weitere Satelliten als Einzelergänzung verkauft werden sollen, gab Netgear noch nicht bekannt. Auch der Preis für die Satelliten ist noch unbekannt.

Nachtrag vom 7. September 2016, 9:27 Uhr

Noch vor dem Ende des Jahres 2016 sollen die Satelliten auf den Markt kommen. Der Preis pro Einheit wird bei rund 250 Euro liegen. Zudem stellt Netgear klar, dass sich das System vergleichbar zu einem System mit WLAN-Controller verhält und damit selbst bestimmt, mit welchem Access Point der Client verbunden wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /