• IT-Karriere:
  • Services:

Netgear Nighthawk X4 R7500: 4x4-Router mit Dualband, USB 3.0 und eSata

Einen der schnellsten Router für zuhause will Netgear mit dem neuen Nighthawk anbieten. Mit seinen vier Antennen erreicht er mit 802.ac bis zu 1,7 GBit/s. Ein neues QoS-Verfahren soll zudem für unterbrechungsfreie HD-Streams sorgen, auch wenn parallel große Downloads laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Router Nighthawk X4 R7500
Der Router Nighthawk X4 R7500 (Bild: Netgear)

Im Design eines Stealth-Flugzeugs kommt Netgears auch entsprechend benannter WLAN-Router Nighthawk X4 7500 daher. Wie zuvor schon der Asus-Router RT-AC87 arbeitet er im 5-GHz-Band nach dem Standard 802.11ac Wave 2. Die vier externen Antennen des X4 lassen sich also als 4x4-MU-MIMO nutzen (Multi User Multiple Input Multiple Output), so dass sich bei entsprechenden Gegenstellen mit vier Antennen 1,7 Gigabit pro Sekunde brutto übertragen lassen. Wie stets bei WLAN liegt die Nettodatenrate in etwa bei der Hälfte.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Für das 2,4-GHz-Band, das der Router parallel zu 5 GHz betreiben kann, sind 600 MBit/s möglich. Die meisten Clients unterstützen heute aber nur maximal 450 MBit/s über drei Antennen. Wie inzwischen bei Routern üblich, zählt Netgear den Durchsatz beider Frequenzbänder zusammen und gibt 2,33 GBit/s als "kombinierte Netzwerkgeschwindigkeit" an. Für das LAN gibt es vier Gigabit-Ports, auch der WAN-Port für ein Modem - es ist nicht im Router eingebaut - arbeitet mit dieser Geschwindigkeit.

  • Der Router Nighthawk X4 R7500. (Bild: Netgear)
  • Der eSata-Port sitzt vorne rechts. (Bild: Netgear)
  • Der Router Nighthawk X4 R7500. (Bild: Netgear)
  • Der Router Nighthawk X4 R7500. (Bild: Netgear)
  • Der Router Nighthawk X4 R7500. (Bild: Netgear)
Der eSata-Port sitzt vorne rechts. (Bild: Netgear)

Für viel Tempo soll im X4 ein nicht näher beschriebener Dual-Core-Prozessor von Qualcomm mit 1,4 GHz sorgen. Die MIMO-Engine stammt von Quantenna, das auch der erste Hersteller solcher Komponenten war.

Die schnellen Bausteine sorgen dafür, dass Netgear eine eigene Technik namens Dynamic QoS einbauen konnte. Sie soll über die standardisierten Funktionen für Quality of Service hinausgehen und unter anderem Videostreams und Onlinespiele erkennen können. In einem Video beschreibt Netgear, dass ein Bittorrent-Download vom Router gedrosselt wird, wenn das Starten eines HD-Streams aus dem Internet erkannt wird. Dynamic QoS soll dabei auch die Art der angeschlossenen Geräte erkennen und unter anderem einem Fernseher höhere Priorität einräumen. Firmwareupdates kann der X4 automatisch direkt von Netgear beziehen.

Auch als NAS lässt sich der X4 verwenden, dazu können Datenträger an zwei USB-3.0-Ports und eine eSata-Schnittstelle angeschlossen werden. Den dabei erreichbaren Durchsatz gibt Netgear bisher nicht an, die eSata-Schnittstelle lässt aber auf recht fixe Übertragungen hoffen. Die Prozessoren vieler Netzwerkgeräte sind mit dem komplexen USB-Protokoll überfordert, sofern die SoCs native Sata-Schnittstellen bieten, ist dieser Anschluss oft schneller.

Noch im September 2014 will Netgear den Nighthawk X4 ausliefern, seine Preisempfehlung liegt bei 230 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 4,98€
  4. 39,99€

Neuro-Chef 03. Sep 2014

Leider kann man nicht alles haben :-( Nun, da das Ding sowieso kein Modem dabei hat, ist...

fuzzy 03. Sep 2014

Jaja. Eher bekommt mein HTC Desire offiziell Android 4.0. ;) Internet (Kabel) geht bei...

Icestorm 03. Sep 2014

Stimmt, ich kaufe auch nurnoch Mercedes-PKW, wenn ich einen Schiffsdiesel wegen des...

d2kx 03. Sep 2014

http://www.myopenrouter.com/forum/thread/56789/Nighthawk-X4-R7500/ An Open source...

strike 03. Sep 2014

Verdammt! In der selben Minute das Gleiche gepostet! :P


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /