Abo
  • Services:

Netgear: Mediaplayer funkt per Widi zum Fernseher

Netgear hat mit dem NeoTV Pro einen Medienplayer vorgestellt, der schnurlos über Intels Wireless Display (Widi) lokal vom Rechner oder aus dem Internet zum Beispiel von Hulu oder Youtube zum Fernseher übertragen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Netgear NeoTV Pro Streaming Player
Netgear NeoTV Pro Streaming Player (Bild: Netgear)

Der Netgear NeoTV Pro HD Streaming Player (NTV200S) ermöglicht das Streaming von Internet-Videoinhalten und lokal gespeicherten Filmen oder anderen Daten über die Schnurlostechnik Intel Wireless Display (WiDi). Die Übertragung erfolgt in voller HD-Auflösung mit 1080p. Darüber hinaus wird 5.1-Kanal-Raumklang unterstützt.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover

Das System unterstützt Streamingdienste wie Netflix, Hulu Plus, Vudu, Youtube, Pandora und einige andere. Neben dem Bild wird auch der Ton schnurlos übertragen. Wer das Gerät mit einem Rechner verbindet, der Intels Widi unterstützt, kann auch Daten von diesem Gerät zum Fernseher übertragen, ohne Kabel verlegen zu müssen.

Im Netgear NeoTV Pro ist ein WLAN-Modul (802.11 b/g/n) mit 300 MBit/s Übertragungsgeschwindigkeit eingebaut. Dazu kommt ein Ethernet-Anschluss. Die Navigation wird über iOS- und Android-Geräte mit Hilfe einer App realisiert, die über Google Play und Apples App Store erhältlich sind. Eine reguläre Fernbedienung wird aber dennoch beigelegt.

Mit Intels Wireless-Display-Technik, kurz Widi, können Sandy-Bridge-Notebooks und ihre Nachfolger Fernseher oder Projektoren per WLAN wie ein normales externes Display ansprechen. Dazu sind Widi-Empfänger nötig, die in den Fernseher eingesteckt werden oder bereits integriert sind. Der Anschluss an den Fernseher erfolgt per HDMI oder Composite.

Der Netgear NeoTV Pro Streaming Player (NTV200S) ist rund 11,3 x 11,3 x 2,41 cm groß. Ganz ohne Kabel kommt das System nicht aus: Die Stromversorgung erfolgt mit einem Netzkabel.

Das Neotv Pro soll in den USA für rund 70 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 2,29€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Sinnfrei 08. Jun 2012

Ich selbst habe den Fehler gemacht und den angeblich ultimativen Mediaplayer NeoTV 550...

moppi 08. Jun 2012

also damit ist das teil auch wieder total out !

9life-Moderator 08. Jun 2012

Klingt klasse. Nur wie viele von diesen Diensten kann ich legal in Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /