Abo
  • Services:

Netgear: Günstige 10-Gigabit-Switches mit NBase-T-Unterstützung

Netgear senkt weiter die Preise für 10GbE-Equipment. Neu ist die Unterstützung von 802.3bz alias NBase-T. Damit können Anwender mit 2.5GbE oder 5GbE größere Distanzen überbrücken, wenn etwa 10GbE ohnehin nicht gebraucht wird. Die Uplink-Geräte kosten zudem nur 240 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Switches mit Multigigabit-Uplink.
Kleine Switches mit Multigigabit-Uplink. (Bild: Netgear)

Netgear hat eine Reihe neuer Switches angekündigt, die alle mindestens zwei 10GbE-Ports mit Multigigabit-Unterstützung haben. Es sind also nicht nur 10 GBit/s möglich, sondern entsprechend dem Standard IEEE 802.3bz alias NBase-T dürfen auch 5 GBit/s (5GbE) und 2,5 GBit/s (2.5GbE) verwendet werden. Letztere bieten hohe Geschwindigkeiten auf vergleichsweise hohen Distanzen, die mit 10GbE über Kupfer nicht mehr erreichbar sind.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Der XS805M ist eine Ergänzung der XS708-Serie, die nur 10GbE oder 1 GbE beherrscht. Der XS805M bietet hingegen auf allen Ports Multigigabit. Neu ist ein 5-Port-Modell XM505M. Dazu kommen noch zwei 8-Port-Gigabit-Ethernet-Switches mit jeweils zwei Multigigabit-Uplinks, die sich etwa als Abteilungsswitche eignen. Der GS110MX ist dabei ohne Management-Fähigkeiten, der GS110EMX bietet hingegen ein Webinterface.

Switch mit 5-Gigabit-Ethernet für kleine Büros

Etwas ungewöhnlich ist der MS510TX. Dieser bietet acht RJ45-Buchsen an, die jeweils bis zu 5GbE unterstützen. Dazu kommt ein RJ45-Port, der auch 10GbE beherrscht, sowie ein Schacht für SFP+-Module, um etwa per Glasfaser eine 10GbE-Anbindung zu realisieren.

Preislich liegen die Switches zwischen 240 und rund 700 Euro. Die 8-Port-GbE-Switches mit zwei Multi-Gigabit-Ports kosten beispielsweise unmanaged 240 und managed 300 Euro. Der 5GbE-Switch MS510TX mit zusätzlichem SFP+-Port liegt bei rund 500 Euro. Ebenfalls zu einem Preis von rund 500 Euro gibt es den 5-Port-Switch, der auf allen Ports 10GbE und die NBase-T-Geschwindigkeitsstufen beherrscht. Die 8-Port-Variante kostet 670 Euro. Laut Netgear befinden sich alle Geräte bereits im Handelskanal. Netgears Webseite wurde allerdings teilweise noch nicht aktualisiert.

2.5GbE und einschränkend 5GbE haben den Vorteil langer Distanzen, die über die RJ45-Verbindungen möglich sind. Eine breite Unterstützung zeichnet sich seit einiger Zeit ab. So setzt Apple im neuen iMac Pro ebenfalls auf NBase-T alias 802.3bz und Buffalo hat auch schon ein NAS-System mit Multigigabit-Unterstüzung. Mit solcher Hardware ließen sich auch größere Büros ohne Probleme per schneller Kupferverbindung verkabeln.

Weitere Informationen zu NBase-T finden sich in unserem Hintergrundartikel Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 139,99€
  3. 158,80€
  4. 89,99€

mgutt 19. Apr 2018

Siehe hier: https://www.netgear.de/business/products/switches/unmanaged/XS508M.aspx

Netzweltler 12. Okt 2017

Für ein Gigabit-Switch ok. Wenn der 10GBE liefern soll, kommen halt noch SFPs dazu.


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /