Netgear: Günstige 10-Gigabit-Switches mit NBase-T-Unterstützung

Netgear senkt weiter die Preise für 10GbE-Equipment. Neu ist die Unterstützung von 802.3bz alias NBase-T. Damit können Anwender mit 2.5GbE oder 5GbE größere Distanzen überbrücken, wenn etwa 10GbE ohnehin nicht gebraucht wird. Die Uplink-Geräte kosten zudem nur 240 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Switches mit Multigigabit-Uplink.
Kleine Switches mit Multigigabit-Uplink. (Bild: Netgear)

Netgear hat eine Reihe neuer Switches angekündigt, die alle mindestens zwei 10GbE-Ports mit Multigigabit-Unterstützung haben. Es sind also nicht nur 10 GBit/s möglich, sondern entsprechend dem Standard IEEE 802.3bz alias NBase-T dürfen auch 5 GBit/s (5GbE) und 2,5 GBit/s (2.5GbE) verwendet werden. Letztere bieten hohe Geschwindigkeiten auf vergleichsweise hohen Distanzen, die mit 10GbE über Kupfer nicht mehr erreichbar sind.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Der XS805M ist eine Ergänzung der XS708-Serie, die nur 10GbE oder 1 GbE beherrscht. Der XS805M bietet hingegen auf allen Ports Multigigabit. Neu ist ein 5-Port-Modell XM505M. Dazu kommen noch zwei 8-Port-Gigabit-Ethernet-Switches mit jeweils zwei Multigigabit-Uplinks, die sich etwa als Abteilungsswitche eignen. Der GS110MX ist dabei ohne Management-Fähigkeiten, der GS110EMX bietet hingegen ein Webinterface.

Switch mit 5-Gigabit-Ethernet für kleine Büros

Etwas ungewöhnlich ist der MS510TX. Dieser bietet acht RJ45-Buchsen an, die jeweils bis zu 5GbE unterstützen. Dazu kommt ein RJ45-Port, der auch 10GbE beherrscht, sowie ein Schacht für SFP+-Module, um etwa per Glasfaser eine 10GbE-Anbindung zu realisieren.

Preislich liegen die Switches zwischen 240 und rund 700 Euro. Die 8-Port-GbE-Switches mit zwei Multi-Gigabit-Ports kosten beispielsweise unmanaged 240 und managed 300 Euro. Der 5GbE-Switch MS510TX mit zusätzlichem SFP+-Port liegt bei rund 500 Euro. Ebenfalls zu einem Preis von rund 500 Euro gibt es den 5-Port-Switch, der auf allen Ports 10GbE und die NBase-T-Geschwindigkeitsstufen beherrscht. Die 8-Port-Variante kostet 670 Euro. Laut Netgear befinden sich alle Geräte bereits im Handelskanal. Netgears Webseite wurde allerdings teilweise noch nicht aktualisiert.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2.5GbE und einschränkend 5GbE haben den Vorteil langer Distanzen, die über die RJ45-Verbindungen möglich sind. Eine breite Unterstützung zeichnet sich seit einiger Zeit ab. So setzt Apple im neuen iMac Pro ebenfalls auf NBase-T alias 802.3bz und Buffalo hat auch schon ein NAS-System mit Multigigabit-Unterstüzung. Mit solcher Hardware ließen sich auch größere Büros ohne Probleme per schneller Kupferverbindung verkabeln.

Weitere Informationen zu NBase-T finden sich in unserem Hintergrundartikel Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /