Abo
  • Services:
Anzeige
Netgear Arlo Pro kann auch im Dunkeln operieren.
Netgear Arlo Pro kann auch im Dunkeln operieren. (Bild: Netgear)

Netgear Arlo Pro: Sicherheitskamera mit Mikro ganz ohne Kabel

Netgear Arlo Pro kann auch im Dunkeln operieren.
Netgear Arlo Pro kann auch im Dunkeln operieren. (Bild: Netgear)

Netgear hat mit der Arlo Pro eine verbesserte Version seiner kabellosen Sicherheitskamera vorgestellt, die mit einem Mikrofon und einem Lautsprecher ausgerüstet worden ist. Außerdem kann bei erkannten Bewegungen oder Lärm eine Sirene ausgelöst werden.

Die neue Netgear Arlo Pro sieht fast genauso aus wie der vor etwa zwei Jahren vorgestellte Vorgänger. Das neue Modell verfügt jedoch über einen aufladbaren und austauschbaren Akku, während bisher mehrere Batterien des Typs CR123 in die Kamera gesteckt werden müssen.

Anzeige
  • Netgear Arlo Pro (Bild: Netgear)
  • Netgear Arlo Pro (Bild: Netgear)
Netgear Arlo Pro (Bild: Netgear)

Der Vorteil der Arlo-Kameras: Sie müssen weder mit einem Strom- noch einem Videokabel oder USB verbunden werden, sondern nehmen per Funk Kontakt zur Basisstation auf. Wer will, kann die Arlo Pro aber auch per USB-Kabel mit Strom versorgen.

Für die Arlo-Pro-Kameras gibt es eine neue Basisstation, die mit einer Sirene ausgerüstet ist. Wer will, kann diese automatisch auslösen, wenn im Kamerabild Bewegungen erkannt oder über das Mikrofon Töne festgestellt wurden.

Die neuen Pro-Kameras können sowohl mit der alten als auch mit der neuen Basisstation betrieben werden. Die maximale Auflösung liegt bei 1.280 x 720 Pixeln. Dank Infrarot-LEDs kann die Kamera auch im Dunkeln operieren.

Die Kameras können innen und außen genutzt werden. Sie sind wasserfest (IP65) und frostgeschützt. Das neue System kann direkt auf Massenspeicher Videos aufzeichnen, während die erste Generation auf den Onlinedienst von Netgear angewiesen war, wo die Aufnahmen sieben Tage lang gespeichert werden. Das funktioniert immer noch. Die Benachrichtungen über Alarme werden weiter auf das Smartphone des Besitzers gesendet (iOS und Android). Dieser kann von unterwegs das Video abrufen. Auch eine Integration in den Automatisierungsdienst IFTTT ist möglich. So kann die Aktivierung automatisch erfolgen, wenn der Benutzer das Haus verlässt.

Zusammen mit der Basisstation soll eine Arlo Pro 250 US-Dollar kosten. Eine einzelne Arlo Pro Kamera (79.3 x 48.6 x 70.5 mm) kostet 189 US-Dollar. Das Unternehmen will auch Sets mit mehreren Kameras anbieten.


eye home zur Startseite
mikehak 13. Okt 2016

ich kenne sehr viele. jeder der w10 benutzt benutzt mindestens eine app. Tv schauen über...

dependent 13. Okt 2016

Brauchst du deine Kamera, um ggf. Videomaterial als Beweis zu haben? Spontan würde ich...

chewbacca0815 13. Okt 2016

Vor ein paar Wochen hatte ich zwei Arlo zum Testen, die haben mir meinen Upload einer...

Peperoni 13. Okt 2016

Schön, wenn Firmen nicht auf das Kundenfeedback hören. Im Arlo-Support-Forum haben viele...

Lammi 13. Okt 2016

die pro haben akkus, die älteren haben batterien. ich hab meine im frühjahr gekauft und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. prismat, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 79,99€ statt 119,99€
  2. für 49,99€ statt 69,99€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 21:20

  2. Re: 13 Jahresplan

    senf.dazu | 21:19

  3. Re: Bleibt nur Verstaatlichung?

    mrombado | 21:18

  4. Re: Ende 2017 kein LTE... ohne Worte!

    robinx999 | 21:18

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    KnutRider | 21:17


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel