• IT-Karriere:
  • Services:

Netflix: Zuschauerzahlen für The Irishman und neue Abotests

Netflix hat Zuschauerzahlen zu The Irishman veröffentlicht: Demnach haben weltweit knapp 26,5 Millionen Abonnenten den Film von Martin Scorsese in der ersten Woche gesehen. Zudem testet Netflix Abos mit längerer Laufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix will Stammkunden mit Preisnachlass an sich binden.
Netflix will Stammkunden mit Preisnachlass an sich binden. (Bild: Netflix)

Netflix nennt selten Zuschauerzahlen zu seinen selbst produzierten Inhalten. Bei The Irishman macht der Streaminganbieter eine Ausnahme: 26,40 Millionen Abonnenten sahen den Mafia-Film von Martin Scorsese mit Robert De Niro und Al Pacino in der ersten Woche nach Erscheinen, wie Netflix auf Twitter mitteilte. Jeder Abonnent, der den Film zu 70 Prozent zu Ende geschaut hat, wird dabei berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Netflix veröffentlichte keine Zahlen dazu, wie viele Zuschauer den Film komplett sahen. In der internen Klassifizierung bei Netflix wird ein Zuschauer als sogenannter Completer gezählt, wenn er einen Film oder eine Serienstaffel zu 90 Prozent gesehen hat. Bei Anwendung der 70-Prozent-Quote kann Netflix offenbar mehr Zuschauer nennen als bei der 90-Prozent-Regelung.

Bird Box war erfolgreicher

Die veröffentlichten Zahlen beziehen sich zudem nur darauf, wie viele Abonnenten den Film bei Netflix schauten. The Irishman lief für einen Monat aber auch in einigen Kinos, diese Zahlen wurden nicht berücksichtigt. Derzeit geht Netflix davon aus, dass der Film im ersten Monat von etwa 40 Millionen Abonnenten angeschaut werde.

Damit ist The Irishman nicht so erfolgreich wie die Netflix-Eigenproduktion Bird Box von Susanne Bier mit Sandra Bullock, die im vergangenen Jahr erschien. Der Horrorthriller hatte im ersten Monat 80 Millionen Zuschauer. Allein in den ersten sieben Tagen sahen laut Netflix mehr als 45 Millionen Menschen den Film.

Netflix testet neue Abomodelle

In Indien testet Netflix unterdessen neue Abomodelle, wie Variety berichtet. Wer sich für längere Zeit verpflichtend auf ein Netflix-Abo einlässt, erhält Vergünstigungen. Bisher ist es so, dass Stammkunden nicht bevorzugt werden. Auch wer ein Abo ständig verlängert, bekommt keinen Preisnachlass.

In Indien wird nun Folgendes ausprobiert: Wer sich für ein Jahresabo verpflichtet, kann 50 Prozent der jährlichen Netflix-Abokosten sparen. Je kürzer die verpflichtende Mindestvertragslaufzeit ist, desto geringer fällt die Vergünstigung aus. Bei einer Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten ergibt sich eine Ersparnis von 20 Prozent, bei einem halben Jahr sind es 30 Prozent.

Verpflichten sich Netflix-Kunden für längere Zeit, hat das Unternehmen eine bessere Planungssicherheit bei den Einnahmen. Das Netflix-Abo hat bisher eine Laufzeit von einem Monat. Angesichts der wachsenden Konkurrenz im Markt von Videostreamingabos dürfte es für Netflix schwieriger werden, Abonnenten zu halten. Ein Preisnachlass könnte eine Option sein, Kunden dazu bringen, bei Netflix zu bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cloud Flight für 96,99€, Cloud Alpha für 71,99€ und Alloy Origins RGB für 101,99€)
  2. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€
  3. 44,99€ (Vergleichspreis 53,29€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

bennob87 16. Dez 2019 / Themenstart

Dachte ich mir auch grad. Ist halt einfach wenn man "nur" Student ist, da schaut man sich...

HarunHD 14. Dez 2019 / Themenstart

Wer Netflix zu teuer findet und gleichzeitig zum beispiel raucht, den kann ich eh nicht...

HarunHD 14. Dez 2019 / Themenstart

ich habe ihn 7 mal gesehen. hammer einfach. liegt aber wohl am neuen 65oled warum ich...

Lekanzev 14. Dez 2019 / Themenstart

Den habe ich kürzlich angefangen, aber er geht 3,5 Stunden und ich kam nicht so richtig...

LeSmug 13. Dez 2019 / Themenstart

bei 140 Millionen Produktionsbudget für The Irishman (laut Google) hat Netflix also rund...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /