Netflix: Zuschauerzahlen für The Irishman und neue Abotests

Netflix hat Zuschauerzahlen zu The Irishman veröffentlicht: Demnach haben weltweit knapp 26,5 Millionen Abonnenten den Film von Martin Scorsese in der ersten Woche gesehen. Zudem testet Netflix Abos mit längerer Laufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix will Stammkunden mit Preisnachlass an sich binden.
Netflix will Stammkunden mit Preisnachlass an sich binden. (Bild: Netflix)

Netflix nennt selten Zuschauerzahlen zu seinen selbst produzierten Inhalten. Bei The Irishman macht der Streaminganbieter eine Ausnahme: 26,40 Millionen Abonnenten sahen den Mafia-Film von Martin Scorsese mit Robert De Niro und Al Pacino in der ersten Woche nach Erscheinen, wie Netflix auf Twitter mitteilte. Jeder Abonnent, der den Film zu 70 Prozent zu Ende geschaut hat, wird dabei berücksichtigt.

Netflix veröffentlichte keine Zahlen dazu, wie viele Zuschauer den Film komplett sahen. In der internen Klassifizierung bei Netflix wird ein Zuschauer als sogenannter Completer gezählt, wenn er einen Film oder eine Serienstaffel zu 90 Prozent gesehen hat. Bei Anwendung der 70-Prozent-Quote kann Netflix offenbar mehr Zuschauer nennen als bei der 90-Prozent-Regelung.

Bird Box war erfolgreicher

Die veröffentlichten Zahlen beziehen sich zudem nur darauf, wie viele Abonnenten den Film bei Netflix schauten. The Irishman lief für einen Monat aber auch in einigen Kinos, diese Zahlen wurden nicht berücksichtigt. Derzeit geht Netflix davon aus, dass der Film im ersten Monat von etwa 40 Millionen Abonnenten angeschaut werde.

Damit ist The Irishman nicht so erfolgreich wie die Netflix-Eigenproduktion Bird Box von Susanne Bier mit Sandra Bullock, die im vergangenen Jahr erschien. Der Horrorthriller hatte im ersten Monat 80 Millionen Zuschauer. Allein in den ersten sieben Tagen sahen laut Netflix mehr als 45 Millionen Menschen den Film.

Netflix testet neue Abomodelle

In Indien testet Netflix unterdessen neue Abomodelle, wie Variety berichtet. Wer sich für längere Zeit verpflichtend auf ein Netflix-Abo einlässt, erhält Vergünstigungen. Bisher ist es so, dass Stammkunden nicht bevorzugt werden. Auch wer ein Abo ständig verlängert, bekommt keinen Preisnachlass.

In Indien wird nun Folgendes ausprobiert: Wer sich für ein Jahresabo verpflichtet, kann 50 Prozent der jährlichen Netflix-Abokosten sparen. Je kürzer die verpflichtende Mindestvertragslaufzeit ist, desto geringer fällt die Vergünstigung aus. Bei einer Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten ergibt sich eine Ersparnis von 20 Prozent, bei einem halben Jahr sind es 30 Prozent.

Verpflichten sich Netflix-Kunden für längere Zeit, hat das Unternehmen eine bessere Planungssicherheit bei den Einnahmen. Das Netflix-Abo hat bisher eine Laufzeit von einem Monat. Angesichts der wachsenden Konkurrenz im Markt von Videostreamingabos dürfte es für Netflix schwieriger werden, Abonnenten zu halten. Ein Preisnachlass könnte eine Option sein, Kunden dazu bringen, bei Netflix zu bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bennob87 16. Dez 2019

Dachte ich mir auch grad. Ist halt einfach wenn man "nur" Student ist, da schaut man sich...

HarunHD 14. Dez 2019

Wer Netflix zu teuer findet und gleichzeitig zum beispiel raucht, den kann ich eh nicht...

HarunHD 14. Dez 2019

ich habe ihn 7 mal gesehen. hammer einfach. liegt aber wohl am neuen 65oled warum ich...

Lekanzev 14. Dez 2019

Den habe ich kürzlich angefangen, aber er geht 3,5 Stunden und ich kam nicht so richtig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /