Netflix: Weniger als 1 Prozent der Abonnenten nutzt die Spiele

Into the Breach, Townsmen: Netflix bietet einige gute Games an. Den Großteil der Abonnenten scheint es aber nicht zu interessieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix auf Smartphone
Netflix auf Smartphone (Bild: Olivier Douliery/AFP via Getty Images)

Wer im App Store beispielsweise auf seinem Smartphone oder Tablet "Netflix Games" eintippt, bekommt einige spannende Angebote - die Netflix-Abonnenten kostenlos verwenden können. Allerdings macht nur ein verschwindend kleiner Anteil der Nutzer Gebrauch davon: Weniger als ein Prozent spielt die Titel.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater / Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
Detailsuche

Insgesamt seien alle Games zusammen nur rund 23,3 Millionen Mal heruntergeladen worden, wie das Marktforschungsunternehmen Apptopia (via Neowin) herausgefunden hat.

Die Anzahl der täglich aktiven Nutzer soll bei 1,7 Millionen liegen. Das mag viel erscheinen; angesichts der weltweit rund 221 Millionen Abonnenten von Netflix dürfte man aber höhere Zahlen erwarten.

An der Qualität der Titel dürfte das kaum liegen: Im Angebot sind unter anderem der Strategiespielklassiker Into the Breach, das Musikspiel Hextech Mayhem oder das vom fränkischen Entwicklerstudio Handygames produzierte Aufbauspiel Townsmen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Games von Netflix können wie jedes andere Spiel über die App Stores geladen werden. Die Freischaltung erfolgt mit den gleichen Anmeldedaten wie für die Apps des Filmdienstes. Momentan gibt es knapp zwei Dutzend Titel für iOS und Android.

Die meisten Games haben keinen Bezug zu Serien oder Filmen auf Netflix. Ausnahmen sind ein Spiel zu Stranger Things, außerdem entsteht auf Basis des Mobil- und Kartenspiels Exploding Kittens eine Animationsserie für Erwachsene, die ab 2023 gezeigt werden soll.

Netflix: Viele Serien auf Basis von Spielen

Allerdings hat Netflix inzwischen eine Reihe von Serien auf Basis von Games im Angebot, die es nicht selbst über seine App offeriert. Bekannt ist unter anderem The Witcher, League of Legends Arcane sowie die gerade erst gestartete Realserie zu Resident Evil (Rezension auf Golem.de).

Netflix sagte im Juli 2021 zu, sich langfristig im Bereich Gaming zu engagieren. Gleichzeitig wurde bekannt, dass der Streamingdienst für den Aufbau des Geschäftsbereichs den Branchenexperten Mike Verdu von Oculus abgeworben hat. Zuvor war Verdu unter anderem bei Electronic Arts und Zynga in leitenden Funktionen tätig.

Mit Spielen könnte sich Netflix von anderen Anbietern im zunehmend hart umkämpften Markt für Filmstreaming abgrenzen. Positiver Nebeneffekt: Die meisten Spiele dauern deutlich länger als eine Serienstaffel, so dass die Kundschaft möglicherweise seltener das Abo pausiert, wenn mal keine spannenden Filminhalte zu sehen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JE 08. Aug 2022 / Themenstart

Exploding Kittens Townsmen

berritorre 08. Aug 2022 / Themenstart

Sehe ich ähnlich. Ich wusste auch nicht, dass es da Spiele gibt. Interessiert mich zwar...

Tuxgamer12 08. Aug 2022 / Themenstart

Quelle: Ein Troll-Account postet ein Bild in dem zu lesen ist: Ich kenne jemand, der...

B0SS4K 08. Aug 2022 / Themenstart

Mir ist egal worauf League of Legends oder Resident Evil basieren, hier im Beitrag wird...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /