Netflix muss mehr bieten als herkömmliche Sender

Im linearen Fernsehen hätten viele der Serien, die bei Netflix das vorzeitige Aus ereilt, wohl überlebt. Das liegt in erster Linie daran, dass sie in der Produktion deutlich günstiger sind als die Serien des Streaming-Anbieters.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Senior Project Testmanager Automotive (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Dazu kommt, dass die Wertschöpfungskette weit größer ist: Serien im linearen Fernsehen werden international an andere Sender verkauft und dann national an Regionalsender. Zudem werden sie an Streaming-Dienste vermietet oder auf Heimkinoformaten vermarktet.

Die Kosten für eine Staffel teilen sich Sender und Produktionsstudio, was es für beide günstiger macht. Die Kreativen wiederum sind in der Regel an den Einnahmen beteiligt. Bei einer international erfolgreichen Serie, die annähernd ein Jahrzehnt läuft, kann es da um Hunderte Millionen US-Dollar gehen.

Netflix übernimmt die kompletten Produktionskosten

Da Netflix Serien aber einzig und allein selbst vermarktet, fällt diese Wertschöpfungskette weg. Das macht Netflix für Produzenten zu einer weniger interessanten Plattform.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix muss darum tiefer in die Tasche greifen. Es bezahlt die kompletten Produktionskosten einer Staffel plus einen Aufschlag von 30 Prozent für die Produzenten, der für die entgehenden Beteiligungen durch andere Auswertungsketten gedacht ist. Damit aber nicht genug: Es gibt ein System von Bonuszahlungen und Gagenerhöhungen, wenn eine Serie fortgesetzt wird.

Das heißt, dass eine Serie nach der zweiten Staffel sehr viel teurer wird und nach der dritten Staffel preislich nochmal gewaltig zulegt. Aus dem Grund ist es für Netflix nur dann sinnvoll, eine Serie über die zweite Staffel hinaus zu verlängern, wenn sie ein wirklich großes Publikum findet. Und selbst dann steigen die Kosten exponentiell an, weswegen auch erfolgreiche Formate oft nur vier Staffeln haben.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Es reicht also für eine Serie nicht, eine hingebungsvolle Fanbase zu haben. Eine Serie muss bei Netflix weltweit Zuschauer anlocken und sie muss einen Großteil der bestehenden Abonennten erreichen, wie das zum Beispiel bei Stranger Things der Fall war. Denn nur durch viel positive Mundpropaganda kommen neue Zuschauer hinzu.

Das ist umso wichtiger, als Netflix noch immer im Wachsen begriffen ist. Zwar hat sich das Wachstum in den USA verlangsamt, im Rest der Welt steigt die Zahl der Abonnenten aber.

Eine neue Serie hat zumindest das Potenzial, zum Hit zu werden

Wenn eine Serie nach Staffel 2 oder 3 nicht einen Großteil der Zuschauer erreicht, sieht Netflix es als unwahrscheinlich an, dass ihr das mit weiteren Staffeln gelingen wird. So werden auch Serien wie Santa Clarita Diet mit Drew Barrymore und Timothy Olyphant nach drei Staffeln - und mit einem offenen Ende - eingestellt.

Aus finanzieller Sicht ist es für Netflix in vielen Fällen weit sinnvoller, eine neue Serie in Auftrag zu geben, als eine alte zu verlängern. Eine neue Serie bietet zumindest das Potenzial, zum Hit zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
  1.  
  2. 1
  3. 2


kollege 24. Jun 2021

Schon eine Weile her. Da kommt nur Müll raus und wenn mal was gut ist, dann kommt eine...

Crass Spektakel 23. Jun 2021

Im Usenet hat vor Jahren ein anderer Gerngugger den Begriff "Walking Clueless" für...

Crass Spektakel 23. Jun 2021

Ich schaue grundsätzlich keine Serien an die mit einem Cliffhanger enden. Gerade beim...

ufo70 22. Jun 2021

Gleichzeitig ist man empört über die Statistik letzte Woche, dass die Mehrheit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boschs smartes System
Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
Von Martin Wolf

Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Hasskommentare: Japan verschärft Gesetz gegen Cybermobbing
    Hasskommentare
    Japan verschärft Gesetz gegen Cybermobbing

    Japanische Gerichte können für Hasskommentare und Beleidigungen im Netz jetzt Gefängnisstrafen von einem Jahr verhängen.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /