Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Netflix, Youtube und Prime Video haben einen hohen Energiebedarf.
Netflix, Youtube und Prime Video haben einen hohen Energiebedarf. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, hat auf den enormen Energiebedarf des Internets und die Folgen für den Klimawandel hingewiesen. Sie befürchtet, dass sich der Energiebedarf mit der weiteren Digitalisierung weiter erhöhen werde. Das sagte die 51-jährige dänische Politikerin der Funke Mediengruppe am Sonntag. "Wenn man sich zum Beispiel Filme im Internet-Streaming ansieht, ist das sehr energieintensiv. Oder nehmen Sie die Server-Hubs, die Klimaanlagen benötigen."

Stellenmarkt
  1. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Für das nun ausgegebene Ziel der EU, den Kontinent bis 2050 klimaneutral zu machen, sei dies eine große Herausforderung. "Wir müssen also mit dem Green Deal Technologien entwickeln, um den Energieverbrauch zu minimieren und die Energieeffizienz zu verbessern." Andererseits werde man den Kampf gegen den Klimawandel nicht ohne digitale Lösungen gewinnen.

Videostreaming mit hohem Energiebedarf

Nach Zahlen des Stromversorgers Eon werden alleine durch die Streaming-Plattformen wie Amazon Prime Video, Netflix sowie Youtube weltweit inzwischen rund 200 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr benötigt. Videostreaming mache bereits 58 Prozent und damit mehr als die Hälfte des Datenvolumens im Internet aus.

Für die Nutzung der Dienste müssen große Server-Anlagen laufen, die einen entsprechend hohen Energiebedarf haben. Der Energiebedarf hat damit nur teilweise mit den Servern selbst zu tun, viel Energie werde für die Kühlung benötigt. Hinzu kommt der Energiebedarf der Computer, Notebook, Smartphones und Streaming-Geräte.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im vergangenen Jahr hätten die Streaming-Plattformen ungefähr so viel Strom benötigt wie alle Privathaushalte in Deutschland, Italien und Polen zusammen, heißt es von Eon. Laut Eon werden noch längst nicht alle Rechenzentren mit Ökostrom betrieben. Der Energiebedarf werde weiter steigen, Grund dafür sind neue Anbieter, die auf dem Markt aktiv sind, aber auch der Umstand, dass immer mehr Inhalte in immer höheren Auflösungen bereitgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 19. Dez 2019

Jein, tun sie nicht wirklich. Ich habe jetzt nicht alle anderen Antworten gelesen, aber...

Piyo 17. Dez 2019

Zum Transport der DVDs brauchten wir früher ja auch Straßen zum Transport. Der...

fgordon 16. Dez 2019

Nun die Alternative kann auch heissen auf individuelle Unterhaltungs-Medieninhalte...

Yian 16. Dez 2019

Die Pestbeulen und Medienschranzen lauern auf alles, was Spaß macht: fühl dich scheiße...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /