Netflix und Prime Video: Streaming-Suchmaschine Vodspy wird weitergeführt

Die Streaming-Suchmaschine Vodspy hat einen neuen Besitzer und soll demnächst neue Funktionen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodspy zeigt Neuzugänge bei Prime Video und Netflix.
Vodspy zeigt Neuzugänge bei Prime Video und Netflix. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Das Aus der Streaming-Suchmaschine Vodspy ist verhindert worden. Der frühere Betreiber teilte Golem.de mit, dass Vodspy einen neuen Inhaber habe, der den Dienst weiterhin betreiben wolle. Im März 2021 war bekannt geworden, dass der damalige Betreiber aufgrund von Zeitmangel und zu viel Aufwand Vodspy nicht länger betreiben könne und die Webseite daher geschlossen werde.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Nach der Bekanntgabe der drohenden Schließung meldeten sich potenzielle Interessenten beim damaligen Betreiber, einige Monate später wurde die Webseite übergeben. Der neue Betreiber teilte Golem.de mit, dass verschiedene Neuerungen geplant seien. So sei es denkbar, dass Vodspy Inhalte von weiteren Streamingabos integriere.

Vorerst blieb der Funktionsumfang bei Vodspy identisch. So gibt es einen Überblick über neue Filme und Serien bei Netflix, Prime Video und Apple TV+. Andere Streamingabos wie Disney+ oder Sky Ticket werden derzeit nicht berücksichtigt. Vodspy gibt es nur als Webseite, eine App etwa für Smartphones oder Streaminggeräte ist nicht vorhanden. Vodspy macht weiterhin keine Angaben dazu, welche Inhalte aus den Abos von Netflix und Prime Video entfernt werden.

Prime Video und Netflix mit ständig wechselndem Sortiment

Der Katalog der Streamingabos von Amazon und Netflix ändert sich ständig. Täglich kommen neue Inhalte hinzu, aber beide Anbieter informieren ihre Kundschaft kaum darüber. Auf der anderen Seite werden nahezu täglich Inhalte aus dem Katalog entfernt. Auch darauf werden die Abonnenten nicht entsprechend hingewiesen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Während Vodspy weitermacht, werden diesen Monat zwei andere Streaming-Suchmaschinen eingestellt: Die beiden Apps WhatsOnFlix? und WhatsOnPrime? werden nicht mehr länger weitergeführt. Der Betreiber der beiden Apps stellte zu große Probleme bei der Datenbeschaffung fest.

Streaming-Suchmaschinen haben es schwer

WhatsOnFlix? informiert über Neuzugänge und Abgänge bei Netflix, WhatsOnPrime? zeigt, welche neuen Inhalte bei Prime Video dazu kommen und welche Filme und Serien aus dem Abo verschwinden. Weder Amazon noch Netflix bieten dafür aber offiziell Daten an, daher werden diese mittels Screen Scraping erfasst, wobei die Daten direkt von den Webseiten der Dienste extrahiert werden.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Dem Entwickler der Apps zufolge tut Netflix alles, um dies zu erschweren und blockierte kürzlich den Hoster, über den die Daten gesammelt wurden. Da sich dafür keine dauerhafte Lösung finden ließ, werden beide Projekte eingestellt. Sowohl WhatOnFlix? als auch WhatsOnPrime? wurden bereits aus dem Play Store und dem App Store entfernt. Ab dem 31. August 2021 sollen die Server abgeschaltet werden, dann funktionieren auch die bereits installierten Apps nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /