Netflix und Co.: Polen plant Abgabe für Streaming-Anbieter

Streaming-Anbieter wie Netflix oder Prime Video sollen künftig einen Teil ihrer Umsätze an das staatliche polnische Filminstitut abgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem Netflix könnte in Polen künftig einen Teil seines Umsatzes abgeben müssen.
Unter anderem Netflix könnte in Polen künftig einen Teil seines Umsatzes abgeben müssen. (Bild: OLIVIER DOULIERY/AFP via Getty Images)

Die polnische Regierung plant der Nachrichtenagentur Reuters zufolge die Einführung einer Streaming-Abgabe. Anbieter wie Amazon, Apple und Netflix sollen 1,5 Prozent ihrer Einnahmen abgeben und direkt an das Polnische Filminstitut (PISF) zahlen, das dem Staat untersteht.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. Augenoptiker als technischer Kundenberater (m/w/d) Hardware / Software
    Rodenstock GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

"Es wird sich nicht um eine Steuer handeln", erklärte der polnische Finanzminister Tadeusz Koscinski laut Reuters in einer telefonischen Pressekonferenz mit Journalisten. "Es handelt sich um einen Zuschlag, den der Kulturminister von derartigen Unternehmen verlangt, die dank Polen Profite machen."

Die Abgabe wurde dennoch von polnischen Medien bereits "Netflix-Steuer" getauft. Netflix ist der populärste Videostreaming-Dienst in Polen: Das Unternehmen hat 5,4 Millionen Nutzer, die Gesamteinwohnerzahl Polens liegt bei knapp 38,5 Millionen Menschen.

Serie The Witcher hat Netflix' Popularität gesteigert

Netflix' Popularität in Polen ist unter anderem durch die Verfilmung der Geralt-Saga, auch als Hexer-Saga bekannt, gestiegen. Die der Serie The Witcher zugrundeliegenden Romane stammen vom polnischen Fantasy-Autor Andrzej Sapkowski. Vor der Serie erschienen bereits drei Computerspiele, die den Hexer-Stoff rund um Geralt von Riva behandeln; an einem neuen Teil wird gearbeitet.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorschlag einer Abgabe für Streaming-Anbieter muss noch vom polnischen Parlament genehmigt werden. Der polnischen Tageszeitung Rzeczpospolita zufolge würde das PISF in diesem Jahr 15 Millionen Zloty durch die Abgabe erhalten, umgerechnet 3,25 Millionen Euro. Im Jahr 2021 würden dann 20 Millionen Zloty anfallen, umgerechnet über 4,3 Millionen Euro. Auch polnische Streaming-Anbieter müssten den Zuschlag wohl zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 04. Mai 2020

Es geht wohl eher um vergleichweise junge, agile Unternehmen die ihren Startup Charakter...

svnshadow 04. Mai 2020

Naja, schlimmstenfalls heisst es dann "dieser content ist für Polen nicht verfügbar...

.02 Cents 04. Mai 2020

Nichts an dem Artikel deutet darauf hin, dass die Sache _irgendwas_ mit einem Zwang durch...

dx1 03. Mai 2020

Babelsberg ist ein Stadtteil von Potsdam, der Landeshauptstadt von Brandenburg.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Smartphone: Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android
    Smartphone
    Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android

    Der Pebble-Gründer Eric Migicovsky will einen Hersteller davon überzeugen, ein Oberklasse-Smartphone in einem kompakten Gehäuse anzubieten.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
    Microsoft
    .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

    Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
    Von Fabian Deitelhoff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /