• IT-Karriere:
  • Services:

Netflix und Co.: EU schafft Geoblocking ein bisschen ab

Wer beim deutschsprachigen Netflix angemeldet ist und etwa in Frankreich seine Serien schauen will, kann das bisher legal nicht. Das soll sich jetzt innerhalb der EU ändern - allerdings haben die EU-Vertreter eine Hintertür eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem Netflix würde die Geoblocking-Regelung betreffen.
Unter anderem Netflix würde die Geoblocking-Regelung betreffen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Mitgliedstaaten der EU haben sich darauf geeinigt, das so genannte Geoblocking bei Streaming-Services innerhalb der EU abzuschaffen, wie Reuters berichtet. Damit könnten Nutzer von länderspezifischen Diensten ihre abonnierten Serien und Filme auch in anderen Ländern der EU schauen.

Streaming-Abos sind geographisch begrenzt

Stellenmarkt
  1. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Bisher können etwa Nutzer des britischen Sky UK dessen Angebot nicht außerhalb des Vereinigten Königreichs anschauen - was die EU-Kommission in der Vergangenheit bereits monierte. Auch Netflix-Nutzer können im Ausland nicht auf das Angebot zugreifen, das ihnen in dem Land, in dem sie das Abo abgeschlossen haben, zur Verfügung steht.

Das soll sich in Zukunft ändern: Die Mitgliedstaaten einigten sich darauf, dass Nutzer auf ihr gewohntes Angebot zugreifen können müssen. Die Aufhebung des Geoblockings soll aber nur temporär erfolgen, etwa auf Reisen. Das bedeutet, dass beispielsweise Auswanderer rechtlich keinen Anspruch darauf haben sollen, dauerhaft auf Streaming-Dienste ihrer Heimat zuzugreifen.

"Temporärer" Zugriff auf Streaming-Abos

Wie die EU den Begriff "temporär" auslegen wird, ist noch nicht klar. Auch, wie die zeitweilige Ausnahme eines Geoblockings durchgeführt werden soll, ist noch unbekannt. Der Vorschlag soll am 26. Mai 2016 der Kommission vorgelegt werden, die ihn dann noch annehmen muss.

Die EU-Kommission beschäftigt sich bereits länger mit dem Thema Geoblocking und kann bereits einen Erfolg verbuchen: Im Falle von Sky UK erlaubt mittlerweile das Produktionsstudio Paramount Pictures einen Zugriff auf sein Material außerhalb Großbritanniens. Hintergrund des Geoblockings sind länderspezifische Lizenzen und Finanzierungen von Filmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699,09€ (inkl. 300€ Direktabzug - Vergleichspreis: 1.908!)
  2. (u. a. Viewsonic M1+ Ultramobiler Beamer LED WVGA 125 Lumen für 269,77€ (Deal des Tages...
  3. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€)

mnementh 20. Mai 2016

Es wird schon viel reglementiert, auch im Luxusbereich. Oder glaubst Du...

Mavy 17. Mai 2016

man sollte es natürlich von den technischen vorraussetzungen für einen Internetanschluss...

Atalanttore 15. Mai 2016

Für Geoblocking wurde nur eine Ausnahmeregelung geschaffen, in welchem Fall es...

Anonymer Nutzer 15. Mai 2016

"in der Schweiz ist das zum Glück schon der Fall" ...bei uns auch, Strafbarkeit kommt...

androidfanboy1882 15. Mai 2016

Gibts denn im Flugzeug überhaupt stabiles, schnelles Internet? Hab mich auch schon mal...


Folgen Sie uns
       


    •  /