Abo
  • Services:

Netflix-Statistik: Die Schweiz streamt am schnellsten

Netflix hat erstmals seinen Geschwindigkeitsindex für Deutschland, Österreich und die Schweiz vorgelegt. Demnach rufen die Eidgenossen Videos mit der höchsten Bandbreite ab. In Deutschland ist ein Kabelnetzbetreiber am schnellsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Startbildschirm von Netflix auf Android-Tablets
Startbildschirm von Netflix auf Android-Tablets (Bild: Screenshot: Golem.de)

Nach knapp einem Monat Marktpräsenz hat Netflix für die drei deutschsprachigen Länder Europas seine Statistiken für die benutzte Bandbreite beim Streaming veröffentlicht. Die folgenden Links zeigen die Einzelergebnisse für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Solche Erhebungen erstellt das weltweit aktive Unternehmen regelmäßig und stützt sich dabei auf seine variable Bandbreite der Videostreams.

  • Weltweit liegt Deutschland auf Platz 5 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... weil kein Provider mit Netflix im Schnitt über 4 MBit/s liefert... (Screenshot: Golem.de)
  • ... was in der Schweiz gleich zwei Unternehmen schaffen... (Screenshot: Golem.de)
  • ... aber in Österreich auch kein einziger. (Screenshot: Golem.de)
Weltweit liegt Deutschland auf Platz 5 ... (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wie schon in unserem Test der größten deutschen Streaminganbieter beobachtet, versucht Netflix, immer die höchste Bandbreite zu nutzen, um die beste Bildqualität zu liefern. Die "ISP Speed Index" genannten Statistiken beschreiben also, mit welchem Provider sich die empfohlenen 1 MBit/s für SD oder 6 MBit/s für Full-HD sowie 15 MBit/s für 4K am schnellsten erreichen lassen. Aussagen über die von den Kunden gebuchten Leitungsgeschwindigkeiten lassen sich damit nicht treffen, diese schlüsselt Netflix nicht einzeln auf.

Die globale Übersicht für den September 2014 weist mit durchschnittlich 3,81 MBit/s die Schweiz weltweit als das Land aus, mit dem sich die höchsten Datenraten für Netflix erreichen lassen, gefolgt von Belgien mit 3,77 MBit/s. Österreich liegt auf Platz 3 mit 3,64 MBit/s, dann folgen die Niederlande mit 3,58 MBit/s. Deutschland kommt nur auf den fünften Platz, hier werden aber noch 3,52 MBit/s erreicht. Es kann aber angenommen werden, dass sich in den ersten Wochen nur technikaffine Nutzer für Netflix entschieden haben, die ohnehin schon schnelle Anbindungen nutzen, sodass die guten Platzierungen des deutschsprachigen Raumes sich in Zukunft noch verändern könnten.

  • Weltweit liegt Deutschland auf Platz 5 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... weil kein Provider mit Netflix im Schnitt über 4 MBit/s liefert... (Screenshot: Golem.de)
  • ... was in der Schweiz gleich zwei Unternehmen schaffen... (Screenshot: Golem.de)
  • ... aber in Österreich auch kein einziger. (Screenshot: Golem.de)
... weil kein Provider mit Netflix im Schnitt über 4 MBit/s liefert... (Screenshot: Golem.de)

Darauf deutet auch hin, dass in den USA - wo Netflix seit 2007 schon Video-on-Demand anbietet - die durchschnittliche Bandbreite der dort über 33 Millionen Abonnenten nur bei 2,72 MBit/s liegt. International liegen die Vereinigten Staaten damit nur auf dem 13. Platz. Die geringsten Bandbreiten erreicht Netflix mit 2,15 MBit/s in Peru.

Die guten Werte für die Schweiz kommen vor allem daher, dass die beiden schnellsten Anbieter dort, Quickline und Improware, mit über 4 MBit/s streamen. UPC Cablecom liegt mit 3,94 MBit/s nur knapp dahinter. So schnell wie die beiden fixesten Anbieter der Schweiz ist in Deutschland kein Provider, die ersten drei Plätze erreichen Unitymedia KabelBW mit 3,94 MBit/s, Netcologne mit 3,71 MBit/s und Kabel Deutschland mit 3,69 MBit/s. Der Marktführer Telekom liegt mit 3,49 MBit/s nur auf dem fünften Platz.

Auch in Österreich ist mit Kabelplus ein Kabelanbieter am schnellsten, er kommt auf 3,94 MBit/s. Danach folgt mit 3,84 MBit/s UPC, das auch DSL und Glasfaser anbietet. Drittschnellster ist Liwest, das 3,77 MBit/s erreicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Apollo13 15. Okt 2014

Und da darfst Du wirklich die ganze Zeit ungedrosselt surfen? Das wäre echt gut - aber...

Gokux 15. Okt 2014

Deutschland ist zwar ca. 10 mal grösser, hat aber auch 10 mal mehr Einwohner und 10 mal...

plutoniumsulfat 15. Okt 2014

zum gucken reicht es wohl, dürfte den Schnitt also eher anheben.

jo-1 15. Okt 2014

oder anders gesagt - dort, wo UM drauf steht ist Speed drinnen ;-) Wie man es dreht und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /