Netflix-Statistik: Die Schweiz streamt am schnellsten

Netflix hat erstmals seinen Geschwindigkeitsindex für Deutschland, Österreich und die Schweiz vorgelegt. Demnach rufen die Eidgenossen Videos mit der höchsten Bandbreite ab. In Deutschland ist ein Kabelnetzbetreiber am schnellsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Startbildschirm von Netflix auf Android-Tablets
Startbildschirm von Netflix auf Android-Tablets (Bild: Screenshot: Golem.de)

Nach knapp einem Monat Marktpräsenz hat Netflix für die drei deutschsprachigen Länder Europas seine Statistiken für die benutzte Bandbreite beim Streaming veröffentlicht. Die folgenden Links zeigen die Einzelergebnisse für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Solche Erhebungen erstellt das weltweit aktive Unternehmen regelmäßig und stützt sich dabei auf seine variable Bandbreite der Videostreams.

  • Weltweit liegt Deutschland auf Platz 5 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... weil kein Provider mit Netflix im Schnitt über 4 MBit/s liefert... (Screenshot: Golem.de)
  • ... was in der Schweiz gleich zwei Unternehmen schaffen... (Screenshot: Golem.de)
  • ... aber in Österreich auch kein einziger. (Screenshot: Golem.de)
Weltweit liegt Deutschland auf Platz 5 ... (Screenshot: Golem.de)

Wie schon in unserem Test der größten deutschen Streaminganbieter beobachtet, versucht Netflix, immer die höchste Bandbreite zu nutzen, um die beste Bildqualität zu liefern. Die "ISP Speed Index" genannten Statistiken beschreiben also, mit welchem Provider sich die empfohlenen 1 MBit/s für SD oder 6 MBit/s für Full-HD sowie 15 MBit/s für 4K am schnellsten erreichen lassen. Aussagen über die von den Kunden gebuchten Leitungsgeschwindigkeiten lassen sich damit nicht treffen, diese schlüsselt Netflix nicht einzeln auf.

Die globale Übersicht für den September 2014 weist mit durchschnittlich 3,81 MBit/s die Schweiz weltweit als das Land aus, mit dem sich die höchsten Datenraten für Netflix erreichen lassen, gefolgt von Belgien mit 3,77 MBit/s. Österreich liegt auf Platz 3 mit 3,64 MBit/s, dann folgen die Niederlande mit 3,58 MBit/s. Deutschland kommt nur auf den fünften Platz, hier werden aber noch 3,52 MBit/s erreicht. Es kann aber angenommen werden, dass sich in den ersten Wochen nur technikaffine Nutzer für Netflix entschieden haben, die ohnehin schon schnelle Anbindungen nutzen, sodass die guten Platzierungen des deutschsprachigen Raumes sich in Zukunft noch verändern könnten.

  • Weltweit liegt Deutschland auf Platz 5 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... weil kein Provider mit Netflix im Schnitt über 4 MBit/s liefert... (Screenshot: Golem.de)
  • ... was in der Schweiz gleich zwei Unternehmen schaffen... (Screenshot: Golem.de)
  • ... aber in Österreich auch kein einziger. (Screenshot: Golem.de)
... weil kein Provider mit Netflix im Schnitt über 4 MBit/s liefert... (Screenshot: Golem.de)

Darauf deutet auch hin, dass in den USA - wo Netflix seit 2007 schon Video-on-Demand anbietet - die durchschnittliche Bandbreite der dort über 33 Millionen Abonnenten nur bei 2,72 MBit/s liegt. International liegen die Vereinigten Staaten damit nur auf dem 13. Platz. Die geringsten Bandbreiten erreicht Netflix mit 2,15 MBit/s in Peru.

Die guten Werte für die Schweiz kommen vor allem daher, dass die beiden schnellsten Anbieter dort, Quickline und Improware, mit über 4 MBit/s streamen. UPC Cablecom liegt mit 3,94 MBit/s nur knapp dahinter. So schnell wie die beiden fixesten Anbieter der Schweiz ist in Deutschland kein Provider, die ersten drei Plätze erreichen Unitymedia KabelBW mit 3,94 MBit/s, Netcologne mit 3,71 MBit/s und Kabel Deutschland mit 3,69 MBit/s. Der Marktführer Telekom liegt mit 3,49 MBit/s nur auf dem fünften Platz.

Auch in Österreich ist mit Kabelplus ein Kabelanbieter am schnellsten, er kommt auf 3,94 MBit/s. Danach folgt mit 3,84 MBit/s UPC, das auch DSL und Glasfaser anbietet. Drittschnellster ist Liwest, das 3,77 MBit/s erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apollo13 15. Okt 2014

Und da darfst Du wirklich die ganze Zeit ungedrosselt surfen? Das wäre echt gut - aber...

Gokux 15. Okt 2014

Deutschland ist zwar ca. 10 mal grösser, hat aber auch 10 mal mehr Einwohner und 10 mal...

plutoniumsulfat 15. Okt 2014

zum gucken reicht es wohl, dürfte den Schnitt also eher anheben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /