Abo
  • IT-Karriere:

Netflix, Spotify und Co.: Keine Beschränkungen für Streaming-Abos im EU-Ausland

Das EU-Parlament billigt ein Verbot von Einschränkungen bei der Nutzung kostenpflichtiger Streaming-Abos im EU-Ausland. Bisher ist der Zugriff auf Musik oder Filme im Streaming-Verfahren oft nur im Heimatland möglich. Das wird sich bis nächstes Jahr jedoch ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Streaming-Abos können derzeit vielfach nur im Heimatland genutzt werden.
Streaming-Abos können derzeit vielfach nur im Heimatland genutzt werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ab 2018 gibt es mehr Freiheit für Kunden von Streaming-Abo-Diensten. Wer etwa für Amazon Prime Video, Netflix, Sky, Spotify oder einen ähnlichen Anbieter zahlt, kann die Inhalte derzeit oft nicht nutzen, wenn er sich im Ausland befindet. Das wird sich bald zumindest innerhalb der EU ändern. Denn das EU-Parlament hat eine dafür nötige Gesetzesänderung mit deutlicher Mehrheit gebilligt. Bei 34 Gegenstimmen und 8 Enthaltungen gab es 586 Stimmen für das Vorhaben.

Urheberrecht bleibt unverändert

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Anbieter solcher Streaming-Abos verhindern bisher oft den Zugriff darauf, wenn sich der Kunde im Ausland aufhält - auch innerhalb der EU. Dieses als Geoblocking bezeichnete Verfahren darf dann nicht länger angewendet werden. Die Ausstrahlungsrechte für die Inhalte gelten oftmals nur für ein bestimmtes Land und damit haben Anbieter gerechtfertigt, dass die Inhalte im Ausland oft nicht zur Verfügung stehen.

Das berücksichtigt das EU-Parlament, daher müssen die Anbieter so tun, als ob sich der Kunde im eigenen Land befindet, wenn er sein Streaming-Abo im EU-Ausland nutzen möchte. Dafür dürfen keine zusätzlichen Gebühren erhoben werden. Noch ist unklar, ob die Diensteanbieter möglicherweise allgemein die Abogebühren erhöhen.

Kunden sollen ihre bezahlte Leistung nutzen können

Die EU will sicherstellen, dass Kunden ihre bezahlte Dienstleistung auch im EU-Ausland nutzen können. Die Gesetzesänderung sieht vor, dass der Zugriff auf die Dienste nur bei einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt gewährleistet sein muss - wenn sich der Kunde also im Urlaub befindet oder aber eine längere Zeit im Ausland tätig ist. Die Anbieter werden daher dazu verpflichtet, den Wohnsitz ihrer Kunden zu prüfen und abhängig davon die betreffenden Inhalte zur Verfügung zu stellen.

Die EU-Kommission gestattet den Diensteanbietern künftig, das Heimatland des Kunden über ausgewählte Verfahren zu verifizieren. Dazu gehört eine elektronische Identifizierung, die Berücksichtigung der Zahlungsdaten, Steuerkenndaten, die Postanschrift oder die IP-Adresse. Dabei müssen die Unternehmen ihre Kunden darüber informieren, welches Verfahren zur Identifizierung verwendet wird und wie die betreffenden Daten geschützt werden.

Ab Anfang 2018 könnte es so weit sein

Im nächsten Schritt wird der Entwurf formell vom EU-Ministerrat gebilligt, danach müssen die EU-Staaten der neuen Regelung offiziell zustimmen. Das gilt als reine Formsache. Derzeit wird damit gerechnet, dass die neue Richtlinie ab Anfang 2018 für Diensteanbieter gelten wird.

Generell gilt die Verpflichtung nur für kostenpflichtige Abo-Dienste. Wenn Streaming-Inhalte ohne Bezahlung angeboten werden, gelten diese Vorgaben nicht. Aber auch diese Anbieter können ihre Dienste entsprechend anpassen, damit Reisende im EU-Ausland auf die heimischen Inhalte zugreifen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 339,00€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ptepic 24. Mai 2017

Sei bloß vorsichtig. Diese Kreise stehen meist nur...

Tim4497 22. Mai 2017

Ähh ich bin da jetzt nicht der Profi, aber könnte das nicht auch einfach nur heißen, das...

|=H 19. Mai 2017

Gerade mit der BBC wird es wohl zukünftig eher schwieriger als einfacher ;)

|=H 19. Mai 2017

Das kommt doch nur darauf an, wie die die Prüfung umsetzen. In dem Artikel heißt es doch...

tbone 19. Mai 2017

Nein, Sie werden verpflichtet meine zu Hause bezahlten Medien auch im EU Ausland zur...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /