Netflix, Spotify und Co.: Apple ändert App-Store-Regel auf Druck von Kartellbehörde

Künftig will Apple Anbietern wie Netflix und Spotify erlauben, in ihren Apps Links zur Erstellung eines Kontos zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple plant neue Regeln für den App Store - nicht ganz freiwillig.
Apple plant neue Regeln für den App Store - nicht ganz freiwillig. (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Die japanische Kartellbehörde hat Apple dazu gebracht, die Regeln für den App Store zu ändern. Apple will Apps wie Netflix, Disney+, Amazon Music oder Spotify demnächst erlauben, in ihren Apps einen Link zur Erstellung eines Kontos zu setzen. Diese Änderung soll für Apps gelten, die ausschließlich digitale Inhalte zum Konsum anbieten. Apple bezeichnet solche Produkte als Lese-Apps (Reader Apps), ohne dass damit nur Lesetätigkeiten gemeint sind.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (w/m/d) im Lehrgebiet Programmiersysteme
    FernUniversität in Hagen, Hagen
  2. Digital Process Engineer (m/w/d) für den Bereich Tool-Logistik
    MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
Detailsuche

Bis es so weit sein wird, dauert es aber noch. Apple will die Änderung am App Store Anfang nächsten Jahres umsetzen. Nach Angaben des Unternehmens wird damit eine Untersuchung der japanischen Kartellbehörde Japan Fair Trade Commission (JFTC) beendet. In einer Mitteilung bestätigt die Behörde die Einigung mit Apple.

Sie hat Apple vorgeworfen, mit den derzeit geltenden App-Store-Regeln Unternehmen beim Vertrieb ihrer Produkte zu behindern und damit den Wettbewerb zu stören. Nach Angaben der japanischen Behörde hat Apple einen Vorschlag unterbreitet, um die laufende Untersuchung zu beenden und so einen Schuldspruch in der Frage zu kassieren.

Japanisches Kartellverfahren begann 2016

Das Verfahren wird aber erst beendet, wenn Apple die abgestimmten Änderungen umgesetzt hat, und das wird von der Behörde kontrolliert. Seit 2016 läuft das Kartellverfahren in Japan gegen Apple wegen des Vorwurfs der Störung des Wettbewerbs.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple braucht nach eigenen Angaben mindestens noch vier Monate, um die eigenen Richtlinien und Prüfverfahren zu aktualisieren. Nach Angaben des Unternehmens geht es auch darum, der Kundschaft von Netflix, Disney, Amazon oder Spotify eine sichere Erfahrung im App Store bieten zu können. Nähere Angaben macht die Firma dazu nicht. Für Apple sind In-App-Käufe der sicherste Weg, Produkte im App Store zu verkaufen.

Derzeit verbietet Apple Anbietern von Abodiensten, in ihren Apps darauf hinzuweisen, Abos auch abseits von Apples App-Store-System abschließen zu können. Wenn ein Abo über den App Store abgeschlossen wird, müssen Anbieter im ersten Jahr 30 Prozent der Abogebühren an Apple abführen. Ab dem zweiten Jahr verringert sich der Anteil auf 15 Prozent.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Apple hat kürzlich eine Sammelklage abgewendet

Aus diesem Grund bieten Anbieter in ihren Apps keine Möglichkeit an, ein Abo zu buchen. Kunden sehen dann nach der Installation nur einen Anmeldebildschirm und bisher keine Hinweise darauf, wie ein Konto erstellt werden kann.

Vor einer Woche hat Apple Änderungen der App-Store-Richtlinien angekündigt, wonach App-Anbieter die Kundschaft ihrer App künftig per E-Mail darüber informieren dürfen, auf welche Weise kostenpflichtige Inhalte auch außerhalb von Apples Ökosystem bezahlt werden können. Dieses Zugeständnis machte das Unternehmen, um eine Sammelklage in den USA abzuwenden. Die Einigung zwischen Apple und den Klägern sieht vor, dass Entwickler insgesamt 100 Millionen US-Dollar vom Unternehmen erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /