Abo
  • IT-Karriere:

Netflix, Spotify, Steam und Co.: Streaming-Abos bald auch im EU-Ausland nutzbar

Kunden kostenpflichtiger Streaming-Abos können diese bald auch im EU-Ausland nutzen. Bisher ist der Zugriff auf Musik, Filme und Spiele oft nur im Heimatland möglich. Bis es soweit ist, dauert es aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Streaming-Abos können derzeit vielfach nur im Heimatland genutzt werden.
Streaming-Abos können derzeit vielfach nur im Heimatland genutzt werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mehr Freiheit bei der Verwendung kostenpflichtiger Streaming-Abos - das können Kunden bald erwarten. Verhandlungsführer der EU-Staaten, der EU-Kommission und des Europaparlaments wollen Anbietern auferlegen, dass Streaming-Abos auch im EU-Ausland vollständig nutzbar sind. Derzeit unterbinden viele Anbieter genau das mittels Geoblocking. Ab Anfang nächsten Jahres soll das nicht mehr erlaubt sein.

Geoblocking wird verbannt

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Wer derzeit als Kunde eines Video-Streaming-Abos ins Ausland reist, kann dort nicht auf die gleichen Filme und Serien wie im Heimatland zugreifen. Teilweise ist sogar gar kein Zugriff auf die Inhalte des Streaming-Anbieters möglich, wenn sich der Kunde nicht im Heimatland aufhält. Diese Regeln gelten für Anbieter von Streaming-Abos aus verschiedenen Branchen; neben dem Bereich Filme und Serien etwa auch für Musik und Spiele.

Die EU-Kommission gestattet den Diensteanbietern künftig, das Heimatland des Kunden über ausgewählte Verfahren zu verifizieren. Dazu gehört eine elektronische Identifizierung, die Berücksichtigung der Zahlungsdaten, Steuerkenndaten, die Postanschrift oder die IP-Adresse. Dabei müssen die Unternehmen ihre Kunden informieren, welches Verfahren zur Identifizierung verwendet wird und wie die betreffenden Daten geschützt werden.

Weitere Planung

Im nächsten Schritt muss die Einigung vom Europarat und vom Europaparlament abgesegnet werden. Derzeit ist geplant, dass die Änderung Anfang 2018 in Kraft tritt. Anbietern wird eine Übergangsfrist von neun Monaten eingeräumt. Somit könnte es passieren, dass Kunden erste Ende 2018 davon profitieren können.

Generell gilt die Verpflichtung nur für kostenpflichtige Abo-Dienste. Wenn Streaming-Inhalte ohne Bezahlung angeboten werden, gelten diese Vorgaben nicht. Aber auch diese Anbieter können ihre Dienste entsprechend anpassen, damit Reisende im EU-Ausland auf die heimischen Inhalte zugreifen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 2,99€

bombinho 12. Feb 2017

Klingt logisch, vernachlaessigt aber, dass dem Zahlenden die Leistung verweigert wird...

Berner Rösti 09. Feb 2017

Okay, danke für die Info.

torrbox 08. Feb 2017

Ist halt so, das Filme heutzutage stark auf die Zielgruppe zugeschnitten werden. Wenn man...

jayrworthington 08. Feb 2017

Ja. Und? Genau das werden wir sehen... Solches Zeug der EU ist immer nur auf "den Feind...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /