Netflix-Serie The Silent Sea: Im Weltall hört dich niemand gähnen

In der neuen Sci-Fi-Serie aus Südkorea suchen Astronauten auf dem Mond nach etwas, das der sterbenden Erde helfen soll. Leider ist das sterbenslangweilig.

Eine Rezension von Peter Osteried veröffentlicht am
Schöne Bilder hat sie, die neue Sci-Fi-Serie The Silent Sea.
Schöne Bilder hat sie, die neue Sci-Fi-Serie The Silent Sea. (Bild: Han Sejun / Netflix)

Netflix hat im Laufe der Jahre schon mit einigen südkoreanischen Serien Erfolg gehabt und das Segment in seinem Programm kontinuierlich ausgebaut. Selbst Apple TV+ ist mit der Science-Fiction-Serie Dr. Brain auf den Zug aufgesprungen.

Inhalt:
  1. Netflix-Serie The Silent Sea: Im Weltall hört dich niemand gähnen
  2. The Silent Sea sieht super aus, es mangelt aber an Spannung

Nicht alle Serien sind erfolgreich, viele finden jedoch über Südkorea hinaus ein interessiertes Publikum - wie beim Kino, wo es seit gut 20 Jahren ebenfalls herausragende Filme aus Südkorea gibt. Aber es ist nicht alles Gold, was glänzt. Die neue SF-Serie The Silent Sea ist eher Messing.

Die Serie spielt in der nahen Zukunft: Auf der Erde hat sich extreme Dürre breitgemacht. Flüsse sind ausgetrocknet, Meere zurückgegangen. Die Menschen leben mit rationiertem Wasser, da die Ressourcen nicht mehr für alle reichen.

In dieser Situation wird eine Gruppe von Astronauten zum Mond geschickt. Dort befindet sich eine Raumstation, zu der der Kontakt abgebrochen ist. Die Astronauten sollen seltene Proben sicherstellen, man verrät ihnen aber nicht, worum es sich dabei handelt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

In der Station bietet sich ihnen ein Bild des Grauens. Überall liegen Leichen. Was die Menschen tötete? Ungewiss. Aber ein kleines Mädchen hat überlebt.

The Silent Sea sieht hervorragend aus. Die Sets der Mondbasis sind ausgesprochen schön gestaltet, die CGI-Effekte von der Landung und dem Mondsetting sind ebenfalls auf sehr hohem Niveau. Man sieht der Serie an, dass durchaus ein hohes Budget vorhanden war.

Hohe Produktionswerte

Rein technisch gibt es also nichts zu mäkeln. Aber leider sind Ausstattung und Effekte so ziemlich das Einzige, was bei dieser Serie wirklich funktioniert.

Na gut, das Setting mit einer Erde der Zukunft, in der die Ressourcen schwinden und Durst und Hunger regieren, hat seinen Reiz, ist aber letztlich nur der Hintergrund für die Geschichte.

Denn schon nach wenigen Minuten verlässt man die Erde. Die Frage, wie eine Gesellschaft funktioniert, in der Notstand herrscht, wird nicht weiter behandelt. Dabei wäre das der interessantere Aspekt der Serie gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
The Silent Sea sieht super aus, es mangelt aber an Spannung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Fwk 08. Jan 2022 / Themenstart

Entweder sie sind extrem verwöhnt oder haben schlechte Augen, aber ich kann die...

GangnamStyle 03. Jan 2022 / Themenstart

Die Netflix-Serie war ursprünglich ein Kurzfilm aus dem Jahr 2014 und der gleiche...

demon driver 30. Dez 2021 / Themenstart

Letzteres muss ich mir noch geben, ersteren halte ich für maßlos überschätzt, gerade...

Naturtalent 29. Dez 2021 / Themenstart

Gerade DLU gesehen. Ist IMO eine astreine und zum aktuellen Geschehen passende Satire...

LordSiesta 29. Dez 2021 / Themenstart

Spricht das jetzt für die koreanischen Serien oder gegen die deutschen?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /