Netflix-Serie The Silent Sea: Im Weltall hört dich niemand gähnen

In der neuen Sci-Fi-Serie aus Südkorea suchen Astronauten auf dem Mond nach etwas, das der sterbenden Erde helfen soll. Leider ist das sterbenslangweilig.

Eine Rezension von Peter Osteried veröffentlicht am
Schöne Bilder hat sie, die neue Sci-Fi-Serie The Silent Sea.
Schöne Bilder hat sie, die neue Sci-Fi-Serie The Silent Sea. (Bild: Han Sejun / Netflix)

Netflix hat im Laufe der Jahre schon mit einigen südkoreanischen Serien Erfolg gehabt und das Segment in seinem Programm kontinuierlich ausgebaut. Selbst Apple TV+ ist mit der Science-Fiction-Serie Dr. Brain auf den Zug aufgesprungen.

Inhalt:
  1. Netflix-Serie The Silent Sea: Im Weltall hört dich niemand gähnen
  2. The Silent Sea sieht super aus, es mangelt aber an Spannung

Nicht alle Serien sind erfolgreich, viele finden jedoch über Südkorea hinaus ein interessiertes Publikum - wie beim Kino, wo es seit gut 20 Jahren ebenfalls herausragende Filme aus Südkorea gibt. Aber es ist nicht alles Gold, was glänzt. Die neue SF-Serie The Silent Sea ist eher Messing.

Die Serie spielt in der nahen Zukunft: Auf der Erde hat sich extreme Dürre breitgemacht. Flüsse sind ausgetrocknet, Meere zurückgegangen. Die Menschen leben mit rationiertem Wasser, da die Ressourcen nicht mehr für alle reichen.

In dieser Situation wird eine Gruppe von Astronauten zum Mond geschickt. Dort befindet sich eine Raumstation, zu der der Kontakt abgebrochen ist. Die Astronauten sollen seltene Proben sicherstellen, man verrät ihnen aber nicht, worum es sich dabei handelt.

In der Station bietet sich ihnen ein Bild des Grauens. Überall liegen Leichen. Was die Menschen tötete? Ungewiss. Aber ein kleines Mädchen hat überlebt.

The Silent Sea sieht hervorragend aus. Die Sets der Mondbasis sind ausgesprochen schön gestaltet, die CGI-Effekte von der Landung und dem Mondsetting sind ebenfalls auf sehr hohem Niveau. Man sieht der Serie an, dass durchaus ein hohes Budget vorhanden war.

Hohe Produktionswerte

Rein technisch gibt es also nichts zu mäkeln. Aber leider sind Ausstattung und Effekte so ziemlich das Einzige, was bei dieser Serie wirklich funktioniert.

Na gut, das Setting mit einer Erde der Zukunft, in der die Ressourcen schwinden und Durst und Hunger regieren, hat seinen Reiz, ist aber letztlich nur der Hintergrund für die Geschichte.

Denn schon nach wenigen Minuten verlässt man die Erde. Die Frage, wie eine Gesellschaft funktioniert, in der Notstand herrscht, wird nicht weiter behandelt. Dabei wäre das der interessantere Aspekt der Serie gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
The Silent Sea sieht super aus, es mangelt aber an Spannung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Fwk 08. Jan 2022

Entweder sie sind extrem verwöhnt oder haben schlechte Augen, aber ich kann die...

GangnamStyle 03. Jan 2022

Die Netflix-Serie war ursprünglich ein Kurzfilm aus dem Jahr 2014 und der gleiche...

Naturtalent 29. Dez 2021

Gerade DLU gesehen. Ist IMO eine astreine und zum aktuellen Geschehen passende Satire...

LordSiesta 29. Dez 2021

Spricht das jetzt für die koreanischen Serien oder gegen die deutschen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /