The Silent Sea sieht super aus, es mangelt aber an Spannung

Das größte Problem der Serie ist, dass die Geschichte einfach nicht genug für acht Folgen hergibt. Sie beginnt praktisch schon im Leerlauf. Andere Serien mögen im Mittelfeld schwächeln, The Silent Sea fängt sofort langatmig an. Die Figuren bleiben unterentwickelt, als Zuschauer findet man kaum bis gar keinen Zugang zu ihnen.

Stellenmarkt
  1. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
  2. IT Inhouse Consultant CAD (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Mit der zweiten Folge wird ein Mysterium aufgebaut, das die Zuschauer durch die Serie tragen soll. Nur: Es klappt einfach nicht. Die Frage, was auf dieser Station passiert ist, ist nie so spannend, wie die Macher es wohl gerne gehabt hätten.

Zudem hat man über die Jahre bereits viele ähnliche Stoffe gesehen - man denke nur an die Filme Apollo 18 oder Moontrap. Deren Mysterien waren deutlich packender und es gab reichlich Action.

Hier jedoch geht alles seinen gemächlichen Gang. Die Handlung plätschert dahin, die Cliffhanger der einzelnen Folgen sind so schwach, dass man kaum noch Antrieb hat, überhaupt die nächste anzusehen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Ende dann gibt es die große Auflösung, was es mit all den Mysterien auf dem Mond auf sich hat. Sie ist sogar ein bisschen interessant - vor allem, weil The Silent Sea dann wundervolle Bilder eines Mondspaziergangs bietet. Leider ist das aber zu wenig zu spät.

Das Ende kann man auch als Finale für die ganze Serie sehen, allerdings bleiben genug Fäden offen, die bei einer zweiten Staffel wieder aufgegriffen werden könnten. Wirklich heiß darauf ist man nach Sichtung der ersten Staffel jedoch nicht. Spannend wäre allenfalls, wenn der Weg vom Mond zurück zur Erde führt. Allerdings wäre das fast schon eine ganz neue Serie.

Die Geschichte trägt nicht über eine Staffel

The Silent Sea müht sich. Das merkt man der Serie schon an. Die Produktionswerte sind hoch, die Schauspieler sind durch die Bank gut (einer von ihnen ist der Star des Zombie-Krachers Train to Busan), aber die Geschichte ist einfach nicht packend.

Im Grunde hätte man aus The Silent Sea einen guten Film mit einer Laufzeit von vielleicht zwei Stunden machen können. Mit der Ausweitung auf acht Folgen zerfasert die Handlung aber zusehends und kommt nicht auf den Punkt.

Schade, wir hatten schon erwartet, dass hier eine neue interessante Science-Fiction-Serie kommt. Gerade mit SF-Formaten hatte Netflix in den letzten Jahren nur wenig Glück, siehe Away und Cowboy Bebop. The Silent Sea ändert daran nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netflix-Serie The Silent Sea: Im Weltall hört dich niemand gähnen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Fwk 08. Jan 2022 / Themenstart

Entweder sie sind extrem verwöhnt oder haben schlechte Augen, aber ich kann die...

GangnamStyle 03. Jan 2022 / Themenstart

Die Netflix-Serie war ursprünglich ein Kurzfilm aus dem Jahr 2014 und der gleiche...

demon driver 30. Dez 2021 / Themenstart

Letzteres muss ich mir noch geben, ersteren halte ich für maßlos überschätzt, gerade...

Naturtalent 29. Dez 2021 / Themenstart

Gerade DLU gesehen. Ist IMO eine astreine und zum aktuellen Geschehen passende Satire...

LordSiesta 29. Dez 2021 / Themenstart

Spricht das jetzt für die koreanischen Serien oder gegen die deutschen?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Radikalisierung im Netz: Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier
    Radikalisierung im Netz
    Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier

    Das Bundeskriminalamt hat eine neue Taskforce gegründet, um gezielt Straftatbestände in Messengern wie Telegram zu verfolgen.

  2. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

  3. Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
    Geforce RTX 3050 im Test
    Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /