• IT-Karriere:
  • Services:

Netflix-Produktchef: Kunden wollen Kinofilme früher als Stream zu Hause schauen

Für Netflix ist klar, dass sich das Zeitfenster für eine Auswertung von neuen Filmen in Kinos weiter verkleinern wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streamingmarkt wird zur starken Konkurrenz für den Kinobesuch.
Der Streamingmarkt wird zur starken Konkurrenz für den Kinobesuch. (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Der Netflix-Produktchef und COO Greg Peters sieht es als unvermeidlich an, dass sich das Kinozeitfenster von Filmen verkleinern wird. Das sei es, "was die Kunden wollen", sagte Peters laut einem Bericht von Deadline. "Es ist schwer, sich diesem Trend zu lange zu widersetzen, und ich denke, dass die Dinge letztendlich dahin gehen werden." Die Kundschaft wird also bald weniger lange warten müssen, bis sie einen aktuellen Kinofilm im Stream wird sehen können.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Umformtechnik GmbH, Denklingen
  2. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main

Wegen geschlossener Filmtheater in der Coronapandemie wurde so mancher Film bereits direkt als Stream angeboten. Auf der anderen Seite warten viele Studios derzeit damit, teure Filme in die Kinos zu bringen. Immer wieder werden Kinostarts verschoben, wie etwa der des neuen Bond-Films. Viacom-CBS hat kürzlich angekündigt, eigene Kinofilme einen Monat später beim eigenen Streamingdienst Paramount+ veröffentlichen zu wollen.

Moderne Fernseher bieten hohe Bildqualität

Zudem hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur die Bildqualität moderner Fernseher deutlich verbessert, auch die Bildgröße ist stetig gewachsen. Dadurch ist es für manche Filmfans weniger attraktiv geworden, für einen neuen Film ein Kino zu besuchen. Für andere ist das Kinoerlebnis aber auch durch moderne Fernseher nicht ausuzugleichen. Wie hoch der jeweilige Anteil ist, lässt sich auch durch die Veränderungen der Coronapandemie schwer beurteilen.

Netflix selbst hat in den vergangenen Jahren immer mehr in eigene Inhalte investiert. Anfangs konzentrierte sich Netflix mehr auf Serien, mittlerweile sind auch immer mehr Spielfilme dabei. Wie zuletzt etwa Mank, Da 5 Bloods, I Care a Lot, The Irishman, Roma oder Bird Box, die nur zum Teil auch im Kino gelaufen sind.

Mit diesem Schritt will Netflix vor allem der wachsenden Konkurrenz im Streamingmarkt entgegenwirken, in dem besonders in den USA viele Hollywoodstudios ihre eigenen Streamingabos anbieten und dort ihre Filme selbst vermarkten.

Disney+ hat den Markt verändert

In Deutschland ist bislang nur Disney mit Disney+ als solch ein Marktteilnehmer vertreten. Aber Disney+ hat den Markt bereits entsprechend verändert: Seit dem Start von Disney+ gibt es die meisten Disney-Streifen, Star-Wars-Filme oder Marvel-Verfilmungen nicht mehr bei Netflix, Prime Video oder Sky Ticket. Wer also die Disney-Inhalte im Streamingabo sehen will, muss ein Abo von Disney+ abschließen.

Die kostspieligen Investitionen in eigene Inhalte sorgen bei Netflix immer wieder für Preiserhöhungen des Abos. Netflix hat zuletzt im Januar 2021 zum vierten Mal die Abopreise in Deutschland erhöht. Wie auch bei vorherigen Preiserhöhungen bleiben die Monatskosten für das Basisabo unverändert bei 7,99 Euro, damit Netflix weiterhin mit diesem Preis werben kann.

Preiserhöhungen bei Netflix

Allerdings dürfte der Leistungsumfang des Basisabos für viele Nutzer nicht mehr ausreichend sein. Denn Filme und Serien werden dabei nicht in Full-HD-Auflösung zur Verfügung gestellt, sondern nur in SD-Auflösung. Auf vielen modernen Fernsehern ist das dann wegen der zu geringen Auflösung keine Freude. Wer ein Abo mit 4K-Auflösung bei Netflix bucht, zahlt dafür mittlerweile 17,99 Euro pro Monat und damit weit mehr als das Doppelte vom Preis des Basisabos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Star Wars Battlefront 2 (2017) für 10,49€, BioShock - The...
  2. (u. a. Heldenfilme in 4K: Venom, Spider-Man: Far From Home, Jumanji: The Next Level, Bloodshot...
  3. 59€ (Bestpreis)
  4. 1.099€ (Bestpreis)

Nahkampfschaf 08. Mär 2021 / Themenstart

Ähnliches gibt es hier in Deutschland auch, auch wenn sich einiges von dir beschriebene...

iu3h45iuh456 08. Mär 2021 / Themenstart

Okay, hab ich. Aaaaaber worauf ich hinaus wollte lässt sich schwer wegdiskutieren. Auch...

Trollversteher 08. Mär 2021 / Themenstart

Ist aber kein natives 4K - echte, also native 4K Beamer (und *ja*, man sieht den...

Trollversteher 08. Mär 2021 / Themenstart

Also ein (Audio-) Kompressor Algorithmus ist nun wirklich keine rocket science, das...

bynemesis 07. Mär 2021 / Themenstart

Zuhause hab ich ne 75" Glotze mit Soundsystem. Somit brauche ich keine nervigen Leute um...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /