Netflix-Produktchef: Kunden wollen Kinofilme früher als Stream zu Hause schauen

Für Netflix ist klar, dass sich das Zeitfenster für eine Auswertung von neuen Filmen in Kinos weiter verkleinern wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streamingmarkt wird zur starken Konkurrenz für den Kinobesuch.
Der Streamingmarkt wird zur starken Konkurrenz für den Kinobesuch. (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Der Netflix-Produktchef und COO Greg Peters sieht es als unvermeidlich an, dass sich das Kinozeitfenster von Filmen verkleinern wird. Das sei es, "was die Kunden wollen", sagte Peters laut einem Bericht von Deadline. "Es ist schwer, sich diesem Trend zu lange zu widersetzen, und ich denke, dass die Dinge letztendlich dahin gehen werden." Die Kundschaft wird also bald weniger lange warten müssen, bis sie einen aktuellen Kinofilm im Stream wird sehen können.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  2. Funktions- und Softwareentwickler (m/w/d) Ladesysteme E-Mobilität
    Porsche AG, Weissach
Detailsuche

Wegen geschlossener Filmtheater in der Coronapandemie wurde so mancher Film bereits direkt als Stream angeboten. Auf der anderen Seite warten viele Studios derzeit damit, teure Filme in die Kinos zu bringen. Immer wieder werden Kinostarts verschoben, wie etwa der des neuen Bond-Films. Viacom-CBS hat kürzlich angekündigt, eigene Kinofilme einen Monat später beim eigenen Streamingdienst Paramount+ veröffentlichen zu wollen.

Moderne Fernseher bieten hohe Bildqualität

Zudem hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur die Bildqualität moderner Fernseher deutlich verbessert, auch die Bildgröße ist stetig gewachsen. Dadurch ist es für manche Filmfans weniger attraktiv geworden, für einen neuen Film ein Kino zu besuchen. Für andere ist das Kinoerlebnis aber auch durch moderne Fernseher nicht ausuzugleichen. Wie hoch der jeweilige Anteil ist, lässt sich auch durch die Veränderungen der Coronapandemie schwer beurteilen.

Netflix selbst hat in den vergangenen Jahren immer mehr in eigene Inhalte investiert. Anfangs konzentrierte sich Netflix mehr auf Serien, mittlerweile sind auch immer mehr Spielfilme dabei. Wie zuletzt etwa Mank, Da 5 Bloods, I Care a Lot, The Irishman, Roma oder Bird Box, die nur zum Teil auch im Kino gelaufen sind.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.12.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit diesem Schritt will Netflix vor allem der wachsenden Konkurrenz im Streamingmarkt entgegenwirken, in dem besonders in den USA viele Hollywoodstudios ihre eigenen Streamingabos anbieten und dort ihre Filme selbst vermarkten.

Disney+ hat den Markt verändert

In Deutschland ist bislang nur Disney mit Disney+ als solch ein Marktteilnehmer vertreten. Aber Disney+ hat den Markt bereits entsprechend verändert: Seit dem Start von Disney+ gibt es die meisten Disney-Streifen, Star-Wars-Filme oder Marvel-Verfilmungen nicht mehr bei Netflix, Prime Video oder Sky Ticket. Wer also die Disney-Inhalte im Streamingabo sehen will, muss ein Abo von Disney+ abschließen.

Die kostspieligen Investitionen in eigene Inhalte sorgen bei Netflix immer wieder für Preiserhöhungen des Abos. Netflix hat zuletzt im Januar 2021 zum vierten Mal die Abopreise in Deutschland erhöht. Wie auch bei vorherigen Preiserhöhungen bleiben die Monatskosten für das Basisabo unverändert bei 7,99 Euro, damit Netflix weiterhin mit diesem Preis werben kann.

Preiserhöhungen bei Netflix

Allerdings dürfte der Leistungsumfang des Basisabos für viele Nutzer nicht mehr ausreichend sein. Denn Filme und Serien werden dabei nicht in Full-HD-Auflösung zur Verfügung gestellt, sondern nur in SD-Auflösung. Auf vielen modernen Fernsehern ist das dann wegen der zu geringen Auflösung keine Freude. Wer ein Abo mit 4K-Auflösung bei Netflix bucht, zahlt dafür mittlerweile 17,99 Euro pro Monat und damit weit mehr als das Doppelte vom Preis des Basisabos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nahkampfschaf 08. Mär 2021

Ähnliches gibt es hier in Deutschland auch, auch wenn sich einiges von dir beschriebene...

iu3h45iuh456 08. Mär 2021

Okay, hab ich. Aaaaaber worauf ich hinaus wollte lässt sich schwer wegdiskutieren. Auch...

Trollversteher 08. Mär 2021

Ist aber kein natives 4K - echte, also native 4K Beamer (und *ja*, man sieht den...

Trollversteher 08. Mär 2021

Also ein (Audio-) Kompressor Algorithmus ist nun wirklich keine rocket science, das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitale Dienste und Märkte
Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Artikel
  1. Internet Archive: Kostenloser Palm-Pilot-Emulator samt Apps für den Browser
    Internet Archive
    Kostenloser Palm-Pilot-Emulator samt Apps für den Browser

    Das Internet Archive hat 565 Palm-Pilot-Anwendungen zur Verfügung gestellt, die in einem Emulator im Webbrowser genutzt werden können.

  2. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Astronomie: Hubble fotografiert spektakuläre Galaxienkollision
    Astronomie
    Hubble fotografiert spektakuläre Galaxienkollision

    Das von dem Weltraumteleskop aufgenommene Bild zeigt zwei Galaxien, die zu einem farbenfrohen Ring verdreht wurden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /