Peacock und Paramount+ starten dieses Jahr in Deutschland

Offenbar ist Sky bewusst, dass man nicht noch mehr Inhalte verlieren darf - die Attraktivität für Film- und Serienfans hat bereits stark gelitten. Daher setzt der Pay-TV-Sender alles daran, die neuen Anbieter Peacock und Paramount+ in das Abo zu integrieren.

NBC Universal wollte seinen Streamingdienst Peacock eigentlich noch 2021 zusammen mit Sky in Deutschland starten. Diese Ankündigung vom Sommer 2021 wurde jedoch nicht eingehalten. Nun wird erwartet, dass Peacock hierzulande in diesem Jahr startet. Einen neuen Termin haben weder Sky noch NBC Universal verkündet.

Wenn Peacock in Sky integriert wird, sollten Filme und Serien des Hollywoodstudios Universal Pictures verfügbar sein. In den USA hat NBC-Universal weitere Inhalte anderer Studios lizenziert. Wie das in Deutschland sein wird, ist noch nicht bekannt. Die Integration von Peacock in Sky bezieht sich auf die werbefinanzierte Version von Peacock, die einen etwas kleineren Katalog hat. In den USA gibt es Peacock in einem Abo mit Werbeschaltungen für 5 US-Dollar pro Monat sowie einer werbefreien Version mit einem größeren Katalog für 10 US-Dollar monatlich.

Beim Start von Peacock und Paramount+ ist vieles unklar

Ob Sky-Abonnenten auch Zugriff auf die werbefreie Version von Peacock haben werden, ist offen. Noch ist nicht bekannt, ob es Peacock hierzulande auch unabhängig von Sky geben wird und wie hoch die Abo-Kosten dann sein könnten.

Anders als bei Peacock steht bei Paramount+ bereits fest, dass es eine zweigleisige Vermarktung geben wird. Paramount+ soll dieses Jahr in Deutschland starten. Man wird es ganz unabhängig von Sky einzeln abonnieren oder ohne Aufpreis als Teil des Sky-Abos Cinema nutzen können. Wer kein Cinema-Abo hat, wird Paramount+ in Sky optional dazubuchen können. Was Paramount+ kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Das Abo von Paramount+ wird die Filme des Hollywoodstudios Paramount umfassen sowie die TV-Serien der Sender Showtime und CBS samt vieler Star-Trek-Serien. In den USA gibt es Paramount+ zu ähnlichen Konditionen wie Peacock: Mit Werbeschaltungen fallen 5 US-Dollar im Monat an und wer auf Werbeschaltungen verzichten will, zahlt 10 US-Dollar monatlich. Allerdings gibt es bei Paramount+ keine Unterschiede beim Katalogumfang.

Bei Peacock ohne Werbung erhalten US-Abonnenten nach Angaben der Streaming-Suchmaschine Justwatch Zugriff auf 1.740 Filme und 570 Serien. Bei Paramount+ gibt es laut Justwatch im US-Abo 2.140 Filme und 586 Serien - also 400 Spielfilme mehr als bei Peacock und in etwa gleich viele Serien.

Weitere Anbieter werden den Markt verändern

Ganz gleich, ob es Peacock und Paramount+ einzeln oder als Bestandteil von Sky geben wird, dürfte sich der Markteintritt der beiden Dienste negativ auf die Auswahl bei anderen Abo-Diensten wie Netflix oder Prime Video auswirken. Beide werden noch mehr Serien und Filme verlieren, die es dann langfristig nur noch bei Peacock und Paramount+ geben wird.

Zwar setzen Amazon und vor allem Netflix immer mehr auf Eigenproduktionen, das kann den Wegfall von Lizenztiteln aus mehreren Jahrzehnten Kino- und TV-Geschichte jedoch derzeit nicht ausgleichen.

Das Aussetzen von Abos wird zur Normalität werden

Für Abonnenten wird sich die Situation zuspitzen: Immer öfter wird es nötig sein, laufende Abos zu pausieren, um Inhalte eines bestimmten Filmstudios sehen zu können. Denn nur wenige Nutzer werden bereit sein, dauerhaft für mehrere parallele Streaming-Abos zu zahlen.

Diese höhere Fragmentierung hat auf der anderen Seite den Vorteil einer größeren Verlässlichkeit. Denn im Moment ist es so, dass bei Netflix und Prime Video immer wieder lizenzierte Filme und Serien aus den Abos verschwinden. Abonnenten können sich nicht darauf verlassen, dass ein vor Monaten entdeckter Film noch verfügbar ist, wenn man ihn anschauen will.

Ein Beispiel: Der Robert-Zemeckis-Spielfilm Der Polarexpress war bis zum 31. Dezember 2021 bei Sky und Prime Video verfügbar. Am 1. Januar 2021 verschwand der Film bei Sky, ab dem 3. Januar 2021 auch bei Prime Video aus dem Abo. Derzeit gibt es den Polarexpress bei keinem Streaming-Abo in Deutschland. Wer keine Leihgebühren für den Film zahlen will, müsste nun warten, bis er irgendwann wieder in ein Streaming-Abo aufgenommen wird.

Der Katalog von Disney+ wächst und wächst

Seit dem Marktstart von Disney+ ist es so gut wie nie passiert, dass ein Film oder eine Serie wieder aus dem Abo entfernt wurde. Vor allem mit der Integration von Star wurde der Katalog von Disney+ in den vergangenen Monaten massiv erweitert. Vor der Star-Erweiterung umfasste Disney+ 900 Spielfilme und 180 TV-Serien. Aktuell sind es etwas mehr als 1.540 Spielfilme und 420 Serien. Weiterhin werden wöchentlich neue Filme und Serien in Disney+ integriert, der Katalog wächst und wächst.

Disney integriert auch immer mehr deutsche Produktionen als Lizenztitel in das Abo, um stärker den Bedürfnissen hiesiger Zuschauer gerecht zu werden. In diesem Segment ist es denkbar, dass die Titel wieder aus dem Abo von Disney+ verschwinden, weil solche Lizenzen üblicherweise eine bestimmte Laufzeit haben. Das ist bisher aber nicht passiert: Selbst bei den ersten Lizenztiteln vom September 2020 sind weiterhin alle bei Disney+ verfügbar.

Sobald sich Peacock und Paramount+ hierzulande etabliert haben, hätte das den Vorteil, dass sich Abonnenten darauf verlassen können, dass die Inhalte von Comcast und Paramount in den jeweiligen Abos jederzeit verfügbar sein sollten. Anfangs wird es voraussichtlich noch größere Lücken in den Katalogen geben, damit die Anbieter nach dem Start immer wieder weitere Inhalte hinzufügen können. Hier können auch laufende Lizenzvereinbarungen eine Aufnahme in das Abo verhindern.

2022 wohl noch kein HBO Max in Deutschland

Während Peacock und Paramount hierzulande starten, warten vor allem deutsche Serienfans auf einen anderen Streaming-Dienst weiter vergeblich: HBO Max. Allerdings wird es dazu nach derzeitigem Kenntnisstand 2022 nichts Neues geben: Denn Sky hat Ende 2019 einen neuen Exklusivvertrag mit Warner geschlossen, der den Zugriff auf alle HBO-Serien umfasst.

Dadurch kann HBO Max frühestens in vier Jahren in Deutschland starten. Der neue Warner-Chef Jason Kilar sucht wohl seit mindestens Frühjahr 2021 nach einer Lösung, diese Verträge vorher kündigen zu können - bislang offenbar ohne Erfolg. Wer in Deutschland HBO-Serien im Abo sehen möchte, ist weiterhin auf Sky angewiesen - ein technisch rückständiges Angebot.

Mit HBO Max würden diese Beschränkungen entfallen. Das HBO-Abo unterstützt moderne Streaming-Standards wie 4K-Auflösung, HDR-Unterstützung sowie Surround-Klang bis zu Dolby Atmos. Zudem dürfte HBO Max für Fans der HBO-Serien ein Gewinn sein, weil diese Serien dann nicht aus dem Abo fallen, wie es bei Sky immer wieder mal vorkommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netflix, Prime Video, Disney+ und Co.: Der nächste große Umbruch kommt 2022
  1.  
  2. 1
  3. 2


retrobitguy 02. Mai 2022

Trash u Müll, ja ich sehe das ebenso.

niels_on 13. Jan 2022

Naja, die allermeisten die ich kenne teilen sich Netflix und Zahlen dann 4-6¤ im Monat...

Clown 11. Jan 2022

Wir haben auch eine zeitlang einfach mal die Netflix App gestartet und dann mal auf gut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /