Netflix: 22 Prozent nutzen kostenpflichtige Streamingportale

Streaming für Filme und Serien wird immer populärer. Zugleich geht der Download von Filmen in Deutschland zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie von Bitkom Research
Studie von Bitkom Research (Bild: Bitkom Research)

Die Nutzung von kostenpflichtigem Streaming nimmt in Deutschland zu. Bereits 22 Prozent der Internetnutzer rufen Serien oder Spielfilme auf meist kostenpflichtigen Streaming-Plattformen wie Netflix, Watchever, Maxdome, Amazon Prime Instant Video, Videobuster oder Apple iTunes auf. Das hat eine Umfrage von Bitkom Research ergeben. Dabei wurden 1.014 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt. Die Umfrage ist nach den Angaben repräsentativ.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT Onsite Support (m/w/d) Schwerpunkt Logistik & Spedition
    Emons Spedition GmbH, Hallbergmoos
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mehr als drei Viertel aller Internetnutzer in Deutschland (76 Prozent) streamen Videos auf ihre Geräte. Das entspricht gut 42 Millionen Menschen, zwei Millionen mehr als noch vor einem Jahr. "Streaming ändert unseren Medienkonsum grundlegend", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Von den 14- bis 29-Jährigen und den 30- bis 49-Jährigen nutzen 91 Prozent Videostreams. Auch unter den Älteren ist Streaming weit verbreitet: 60 Prozent der 50- bis 64-Jährigen und mehr als ein Viertel (28 Prozent) der über 64-jährigen Internetnutzer schaut Videos per Stream an.

Download bei 25 Prozent

Zugleich geht der Download von Filmen zurück: Nur noch jeder vierte Internetnutzer (25 Prozent) lädt sich Videos herunter. Hierzu hat wahrscheinlich auch die Popularität von Popcorn Time beigetragen. Popcorn Time bietet das illegale Streaming aktueller Serien und Filme über Bittorrent an. Dabei wird der Stream vom Empfänger gleichzeitig angesehen und anderen zur Verfügung gestellt: Nutzer von Portalen wie Popcorn Time sehen sich einen vermeintlichen Stream an, laden diesen Film aber auch automatisch per Bittorrent hoch.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am beliebtesten sind kostenlose Videoportale wie Youtube, Clipfish oder Vimeo. Sechs von zehn Internetnutzern (60 Prozent) sehen sich dort Videos an.

54 Prozent nutzen die Online-Mediatheken von Fernsehsendern, um Sendungen und Beiträge aus dem TV aufzurufen. Gut jeder dritte Internetnutzer (36 Prozent) verfolgt das aktuelle Fernsehprogramm per Livestream.

Experten gehen davon aus, dass Streaming bis zum Jahr 2020 stärker genutzt werden wird als das lineare Fernsehen. Das sagte Michael Westphal, Leiter der Eco-Kompetenzgruppe Streaming Media, im März 2015 unter Berufung auf Studien und Erkenntnisse der Internet Provider: "Livestreaming und Video on Demand nehmen an Fahrt auf. Vor allem durch die Ausweitung des Netflix-Angebots auf den deutschen TV-Markt nimmt die Bedeutung enorm zu."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kunze 09. Jul 2015

Kann Mutti direkt fertig kaufen, wlan schlüssel rein.fertig. Wie bs.to dran kommt, ist...

robinx999 09. Jul 2015

Da aber genug Seiten schon bei Überschriften Spoilern kann es natürlich Problematisch...

Themenzersetzer 09. Jul 2015

Nein. Downloads von 1CH gehen runter. Popcorn Time zählt eher zum Streaming, auch wenn...

most 08. Jul 2015

Weil die Leute gerne im Wohnzimmer am TV schauen. Smartphone oder Tablet haben auch...

Moe479 08. Jul 2015

das kommt auf den inhalt des auftrages und vertrages darüber an, die ör hier machen ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ampelkoalition
Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Software-Upgrade: Polestar soll gegen Aufpreis mehr Leistung bekommen
    Software-Upgrade
    Polestar soll gegen Aufpreis mehr Leistung bekommen

    Der Elektroauto-Hersteller Polestar bietet Kunden an, den Polestar 2 per Software-Update mit 50 Kilowatt mehr Leistung auszustatten.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit Renaults Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /