Abo
  • Services:
Anzeige
Studie von Bitkom Research
Studie von Bitkom Research (Bild: Bitkom Research)

Netflix: 22 Prozent nutzen kostenpflichtige Streamingportale

Studie von Bitkom Research
Studie von Bitkom Research (Bild: Bitkom Research)

Streaming für Filme und Serien wird immer populärer. Zugleich geht der Download von Filmen in Deutschland zurück.

Anzeige

Die Nutzung von kostenpflichtigem Streaming nimmt in Deutschland zu. Bereits 22 Prozent der Internetnutzer rufen Serien oder Spielfilme auf meist kostenpflichtigen Streaming-Plattformen wie Netflix, Watchever, Maxdome, Amazon Prime Instant Video, Videobuster oder Apple iTunes auf. Das hat eine Umfrage von Bitkom Research ergeben. Dabei wurden 1.014 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt. Die Umfrage ist nach den Angaben repräsentativ.

Mehr als drei Viertel aller Internetnutzer in Deutschland (76 Prozent) streamen Videos auf ihre Geräte. Das entspricht gut 42 Millionen Menschen, zwei Millionen mehr als noch vor einem Jahr. "Streaming ändert unseren Medienkonsum grundlegend", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Von den 14- bis 29-Jährigen und den 30- bis 49-Jährigen nutzen 91 Prozent Videostreams. Auch unter den Älteren ist Streaming weit verbreitet: 60 Prozent der 50- bis 64-Jährigen und mehr als ein Viertel (28 Prozent) der über 64-jährigen Internetnutzer schaut Videos per Stream an.

Download bei 25 Prozent

Zugleich geht der Download von Filmen zurück: Nur noch jeder vierte Internetnutzer (25 Prozent) lädt sich Videos herunter. Hierzu hat wahrscheinlich auch die Popularität von Popcorn Time beigetragen. Popcorn Time bietet das illegale Streaming aktueller Serien und Filme über Bittorrent an. Dabei wird der Stream vom Empfänger gleichzeitig angesehen und anderen zur Verfügung gestellt: Nutzer von Portalen wie Popcorn Time sehen sich einen vermeintlichen Stream an, laden diesen Film aber auch automatisch per Bittorrent hoch.

Am beliebtesten sind kostenlose Videoportale wie Youtube, Clipfish oder Vimeo. Sechs von zehn Internetnutzern (60 Prozent) sehen sich dort Videos an.

54 Prozent nutzen die Online-Mediatheken von Fernsehsendern, um Sendungen und Beiträge aus dem TV aufzurufen. Gut jeder dritte Internetnutzer (36 Prozent) verfolgt das aktuelle Fernsehprogramm per Livestream.

Experten gehen davon aus, dass Streaming bis zum Jahr 2020 stärker genutzt werden wird als das lineare Fernsehen. Das sagte Michael Westphal, Leiter der Eco-Kompetenzgruppe Streaming Media, im März 2015 unter Berufung auf Studien und Erkenntnisse der Internet Provider: "Livestreaming und Video on Demand nehmen an Fahrt auf. Vor allem durch die Ausweitung des Netflix-Angebots auf den deutschen TV-Markt nimmt die Bedeutung enorm zu."


eye home zur Startseite
Kunze 09. Jul 2015

Kann Mutti direkt fertig kaufen, wlan schlüssel rein.fertig. Wie bs.to dran kommt, ist...

robinx999 09. Jul 2015

Da aber genug Seiten schon bei Überschriften Spoilern kann es natürlich Problematisch...

Themenzersetzer 09. Jul 2015

Nein. Downloads von 1CH gehen runter. Popcorn Time zählt eher zum Streaming, auch wenn...

most 08. Jul 2015

Weil die Leute gerne im Wohnzimmer am TV schauen. Smartphone oder Tablet haben auch...

Moe479 08. Jul 2015

das kommt auf den inhalt des auftrages und vertrages darüber an, die ör hier machen ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  4. TAIFUN Software AG, Raum Bayern


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Bestpreis!
  2. 279€
  3. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    Nec | 18:37

  2. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 18:29

  3. Re: Wieso?

    Sicaine | 18:25

  4. Re: Eintritt

    Gravitationsbombe | 18:04

  5. Re: Cloud?

    quineloe | 18:03


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel