Abo
  • Services:

Netflix: 22 Prozent nutzen kostenpflichtige Streamingportale

Streaming für Filme und Serien wird immer populärer. Zugleich geht der Download von Filmen in Deutschland zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie von Bitkom Research
Studie von Bitkom Research (Bild: Bitkom Research)

Die Nutzung von kostenpflichtigem Streaming nimmt in Deutschland zu. Bereits 22 Prozent der Internetnutzer rufen Serien oder Spielfilme auf meist kostenpflichtigen Streaming-Plattformen wie Netflix, Watchever, Maxdome, Amazon Prime Instant Video, Videobuster oder Apple iTunes auf. Das hat eine Umfrage von Bitkom Research ergeben. Dabei wurden 1.014 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt. Die Umfrage ist nach den Angaben repräsentativ.

Stellenmarkt
  1. KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Mehr als drei Viertel aller Internetnutzer in Deutschland (76 Prozent) streamen Videos auf ihre Geräte. Das entspricht gut 42 Millionen Menschen, zwei Millionen mehr als noch vor einem Jahr. "Streaming ändert unseren Medienkonsum grundlegend", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Von den 14- bis 29-Jährigen und den 30- bis 49-Jährigen nutzen 91 Prozent Videostreams. Auch unter den Älteren ist Streaming weit verbreitet: 60 Prozent der 50- bis 64-Jährigen und mehr als ein Viertel (28 Prozent) der über 64-jährigen Internetnutzer schaut Videos per Stream an.

Download bei 25 Prozent

Zugleich geht der Download von Filmen zurück: Nur noch jeder vierte Internetnutzer (25 Prozent) lädt sich Videos herunter. Hierzu hat wahrscheinlich auch die Popularität von Popcorn Time beigetragen. Popcorn Time bietet das illegale Streaming aktueller Serien und Filme über Bittorrent an. Dabei wird der Stream vom Empfänger gleichzeitig angesehen und anderen zur Verfügung gestellt: Nutzer von Portalen wie Popcorn Time sehen sich einen vermeintlichen Stream an, laden diesen Film aber auch automatisch per Bittorrent hoch.

Am beliebtesten sind kostenlose Videoportale wie Youtube, Clipfish oder Vimeo. Sechs von zehn Internetnutzern (60 Prozent) sehen sich dort Videos an.

54 Prozent nutzen die Online-Mediatheken von Fernsehsendern, um Sendungen und Beiträge aus dem TV aufzurufen. Gut jeder dritte Internetnutzer (36 Prozent) verfolgt das aktuelle Fernsehprogramm per Livestream.

Experten gehen davon aus, dass Streaming bis zum Jahr 2020 stärker genutzt werden wird als das lineare Fernsehen. Das sagte Michael Westphal, Leiter der Eco-Kompetenzgruppe Streaming Media, im März 2015 unter Berufung auf Studien und Erkenntnisse der Internet Provider: "Livestreaming und Video on Demand nehmen an Fahrt auf. Vor allem durch die Ausweitung des Netflix-Angebots auf den deutschen TV-Markt nimmt die Bedeutung enorm zu."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€
  3. 24,99€
  4. 5,99€

Kunze 09. Jul 2015

Kann Mutti direkt fertig kaufen, wlan schlüssel rein.fertig. Wie bs.to dran kommt, ist...

robinx999 09. Jul 2015

Da aber genug Seiten schon bei Überschriften Spoilern kann es natürlich Problematisch...

Themenzersetzer 09. Jul 2015

Nein. Downloads von 1CH gehen runter. Popcorn Time zählt eher zum Streaming, auch wenn...

most 08. Jul 2015

Weil die Leute gerne im Wohnzimmer am TV schauen. Smartphone oder Tablet haben auch...

Moe479 08. Jul 2015

das kommt auf den inhalt des auftrages und vertrages darüber an, die ör hier machen ja...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /