Netflix-Konkurrenz: Werbeversion von HBO Max hat viele Einschränkungen

Wer für HBO Max weniger ausgibt, erhält auch viel weniger Leistung - trotz Werbung.

Artikel veröffentlicht am ,
HBO Max mit Werbeeinblendungen kostet weniger und bietet weniger.
HBO Max mit Werbeeinblendungen kostet weniger und bietet weniger. (Bild: Presley Ann/Getty Images for WarnerMedia)

Die werbefinanzierte Version von HBO Max ist in den USA an den Start gegangen. Damit wurde erstmals bekannt, wie viele Einschränkungen Abonnenten in Kauf nehmen müssen, wenn das preiswertere Abo gewählt wird.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect .NET (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Warner Media hat sich keine Bezeichnung für die werbefinanzierte Version von HBO Max überlegt. Die werbefinanzierte Variante von HBO Max kostet 10 US-Dollar pro Monat, während das vollwertige Angebot monatlich 15 US-Dollar kostet.

Bisher war nur bekannt, dass in der günstigeren Version alle Filme von Warner Bros. fehlen, die in diesem Jahr gleichzeitig zum Kinostart bei HBO Max verfügbar sind. Darüber hinaus gibt es aber weitere Beschränkungen. Als Bezeichnung würde daher HBO Light sehr gut passen.

HBO Light würde passen

Denn mit der Werbeversion sind alle Downloadfunktionen auf Smartphones und Tablets deaktiviert. Zudem gibt es alle Inhalte maximal in Full-HD-Auflösung, obwohl HBO Max eigentlich auch 4K-Inhalte bereitstellt. Für diese müssten Abonnenten zur werbefreien Version wechseln.

In den USA gibt es einige Videostreaming-Abos auch werbefinanziert, wie etwa das neu gestartete Paramount+. Von Netflix, Disney+ oder Prime Video gibt es hingegen keine werbefinanzierten Abomodelle parallel zum normalen Abo.

Warner Media will mit seinem Schritt Abonnenten gewinnen, denen die normalen Kosten von HBO Max zu hoch sind und die sich stattdessen mit Werbeeinblendungen abfinden können. Ob sich diese Zielgruppe auch mit den weiteren Einschränkungen abfinden kann, muss sich zeigen.

Beim Pausieren einer Serie kommt Werbung

Die werbefinanzierte Variante von HBO Max wird Werbung zeigen, wenn die Wiedergabe eines Films oder einer Serie pausiert wird. Das wird als neuartige Werbeform gepriesen. Diese soll in Kürze für die Werbewirtschaft zur Verfügung stehen. Ansonsten gibt es die typische Unterbrechungswerbung im TV- und Videomarkt. Warner Media gibt an, dass die Kundschaft die "geringste Werbebelastung" in der Streamingbranche erhalten werde.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Im Juni soll das normale HBO Max in weiteren Ländern starten, unter anderem in Lateinamerika. Ende des Jahres soll der Dienst nach Europa kommen. Das betrifft zunächst die Länder, in denen HBO bereits mit einem Streamingabo vertreten ist. Es geht also in Europa nur darum, ein Upgrade des Dienstes durchzuführen, und nicht darum, neue Märkte zu erschließen.

HBO Max kommt erst viel später nach Deutschland

In Deutschland hat sich Warner Media selbst den Weg verbaut, HBO Max auf den Markt bringen zu können. Ende 2019 wurde ein neuer Exklusivvertrag mit dem Pay-TV-Sender Sky geschlossen und dieser läuft noch bis mindestens 2025.

Falls Warner Media keinen Weg findet, aus diesem Vertrag auszusteigen, wird HBO Max also frühestens in fünf Jahren in Deutschland starten können. Wie der Streamingmarkt in Deutschland dann aussehen wird, ist derzeit nicht absehbar.

Sky hat seit vielen Jahren einen Exklusivvertrag mit Warner und ist seitdem in Deutschland der einzige Anbieter, der unter anderem die erfolgreichen HBO-Serien des Filmstudios im Abo anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Nahkampfschaf 04. Jun 2021 / Themenstart

Kommt auf die Menge der Werbung an. Ich denke mit den typischen Werbeblöcken bei TV würde...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /