Netflix-Konkurrenz: Werbefinanziertes HBO Max startet mit günstigerem Preis

Mit einem günstigeren Preis will Warner Media mehr Abonnenten für HBO Max gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
HBO Max gibt es ab Juni auch mit Werbung.
HBO Max gibt es ab Juni auch mit Werbung. (Bild: Presley Ann/Getty Images for WarnerMedia)

Anfang Juni 2021 will Warner Media eine werbefinanzierte Variante von HBO Max starten. Diese namenlose Variante des Dienstes wird 10 US-Dollar pro Monat kosten. Die werbefreie Variante von HBO Max kostet in den USA monatlich 15 US-Dollar. Vorerst wird es die werbefinanzierte Version ausschließlich in den USA geben.

Stellenmarkt
  1. IT- Projektmanager (w/m/d) digitale Medizin - eHealth
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

In den USA gibt es einige Videostreamingabos auch werbefinanziert, wie etwa das neu gestartete Paramount+. Von Netflix, Disney+ oder Prime Video gibt es hingegen keine werbefinanzierten Abomodelle parallel zum normalen Abo.

Mit diesem Schritt will Warner Media Abonnenten gewinnen, denen die normalen Kosten von HBO Max zu hoch sind und die sich stattdessen mit Werbeeinblendungen abfinden können. Im Mai 2020 ging HBO Max in den USA an den Start und löst den bereits vorhandenen Streamingdienst HBO Now ab.

Beim Pausieren einer Serie kommt Werbung

Die werbefinanzierte Variante von HBO Max wird Werbung zeigen, wenn die Wiedergabe eines Films oder einer Serie pausiert wird. Das wird als neuartige Werbeform gepriesen. Diese soll in Kürze für die Werbewirtschaft zur Verfügung stehen. Ansonsten gibt es die typische Unterbrechungswerbung im TV- und Videomarkt. Warner Media gibt an, dass die Kundschaft die "geringste Werbebelastung" in der Streamingbranche erhalten wird. Nähere Details nannte das Unternehmen nicht.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer die werbefinanzierte Version des Dienstes bucht, erhält nicht die gleichen Inhalte wie beim normalen Abo. Alle Filme von Warner Bros., die in diesem Jahr gleichzeitig zum Kinostart bei HBO Max verfügbar sind, werden bei der werbefinanzierten Version fehlen. Warner Media gibt an, dass es inhaltlich keine weiteren Unterschiede geben wird.

HBO Max kommt erst viel später nach Deutschland

Im Juni soll das normale HBO Max in weiteren Ländern unter anderem in Lateinamerika starten. Ende des Jahres soll der Dienst nach Europa kommen. Dabei geht es zunächst um die Länder, in denen HBO bereits mit einem Streamingabo vertreten ist. Es geht also in Europa nur darum, ein Upgrade des Dienstes durchzuführen und keine neuen Märkte zu erschließen.

Prime Video 30 Tage gratis testen

In Deutschland hat sich Warner Media selbst den Weg verbaut, HBO Max hierzulande auf den Markt bringen zu können. Ende 2019 wurde ein neuer Exklusivvertrag mit dem Pay-TV-Sender Sky geschlossen und dieser läuft noch bis mindestens 2025. Falls Warner Media keinen Weg findet, aus diesem Vertrag auszusteigen, wird HBO Max also frühestens in fünf Jahren in Deutschland starten können. Wie der Streamingmarkt in Deutschland dann aussehen wird, ist derzeit nicht absehbar.

Sky hat seit vielen Jahren einen Exklusivvertrag mit Warner und ist seitdem in Deutschland der einzige Anbieter, der unter anderem die erfolgreichen HBO-Serien des Filmstudios im Abo anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 21. Mai 2021

Ja. U.A. weil die Inhalte an bzw. von lokale Sendern lizenziert werden. So hat Sky DE...

Lacrimula 21. Mai 2021

Nö, war in diesem Fall absolut nicht nötig...

forenuser 20. Mai 2021

1st Gen. Fire-TV-Box. Es war z.B. Werbung für Samsung Geräte und irgendwelche Pflegeprodukte.

Artchi 20. Mai 2021

Die F1-Rennen haben keine Werbeunterbrechung. Es wird auch keine Werbung extra...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /