Netflix-Konkurrenz: Hulu-Kunden zahlen für Disney+ weniger als die Hälfte

Disney will Kunden mit Preisnachlässen locken, um so die Abozahlen für Disney+ zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hulu-Abonnenten erhalten Disney+ vergünstigt.
Hulu-Abonnenten erhalten Disney+ vergünstigt. (Bild: Pixabay)

Disney unternimmt derzeit einiges, um die Abozahlen für Disney+ weiter zu erhöhen. In den USA können Hulu-Kunden Disney+ neuerdings zum Vorzugspreis von 2,99 US-Dollar im Monat dazubuchen. Regulär kostet das Abo von Disney+ in den USA 7,99 US-Dollar monatlich, ist also sonst mehr als doppelt so teuer. Disney ist an Hulu beteiligt.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Voraussetzung für den Angebotspreis von Disney+ ist ein bestehendes Abo des Streamingdienstes Hulu. Hulu gibt es in den USA entweder mit Werbeschaltungen oder ganz ohne Werbung. Die werbefinanziert Version von Hulu kostet 6,99 US-Dollar monatlich. Die werbefreie Version kostet 12,99 US-Dollar. In der werbefinanzierten Version Hulu kostet das Abo zusammen mit Disney+ also 9,98 US-Dollar kosten, die Variante ohne Werbung gibt es für 15,98 US-Dollar. Wer sich für die Disney+-Buchung über ein laufendes Hulu-Abo entscheidet, spart im Vergleich zum Einzelpreis 5 US-Dollar.

Bereits seit längerem gibt es in den USA ein sogenanntes Disney-Bundle für 13,99 US-Dollar monatlich. Darin sind die werbefinanzierte Version von Hulu, Disney+ sowie der Sportdienst ESPN+ enthalten. Für 19,99 US-Dollar im Monat gibt es Disney+, ESPN+ sowie eine werbefreie Version von Hulu.

Disney will mehr Abonnenten für Disney+ gewinnen

Bei der Einzelbuchung von ESPN+ fallen monatliche Kosten von 6,99 US-Dollar an. Wer sich also für eines der Disney-Bundles entscheidet, kann in beiden Abomodellen 7,98 US-Dollar monatlich sparen.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der neuen Möglichkeit will Disney Interessenten für Disney+ begeistern, die zwar auch Hulu nutzen möchten, aber kein Interesse an ESPN+ haben. Disney+ hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2024 mindestens 230 Millionen Kunden für Disney+ zu gewinnen. Zuletzt hieß es vom Unternehmen, dass es weltweit fast 130 Millionen Abonnenten für Disney+ gebe. Mit der neuen Möglichkeit, als Hulu-Kunde stark vergünstigt ein Abo für Disney+ zu erhalten, will Disney im US-Markt weitere Kunden gewinnen.

Die ganze Welt von Disney+

Disney+ mit Werbung wird kommen

Für die Aufstockung der Abozahlen will das Unternehmen Ende 2022 in den USA eine werbefinanzierte Version von Disney+ auf den Markt bringen. Was diese kosten wird und ob es funktionale Beschränkungen oder einen reduzierten Katalog geben wird, ist noch nicht bekannt.

Für 2023 ist eine Ausweitung der werbefinanzierten Version von Disney+ in andere Länder geplant. Es ist nicht bekannt, wann genau eine werbefinanzierte Version von Disney+ in Deutschland starten wird. Anders als in den USA sind hierzulande werbefinanzierte Streamingabos weniger üblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 17. Mär 2022

kann auch helfen. Ich were mein Abo nicht verlängern, nachdem sie es um 30¤/Jahr anheben.

neodeo 17. Mär 2022

Werbung ist der Teufel in Person und wenn es heißt: Disney+ mit Werbung wird kommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /