Netflix-Konkurrenz: Disney enttäuscht Anleger - Streaming-Boom flaut ab

Das Wachstum beim Netflix-Konkurrenten Disney+ fällt deutlich geringer aus als von Analysten erwartet.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Disney hat enttäuschende Quartalszahlen genannt.
Disney hat enttäuschende Quartalszahlen genannt. (Bild: Reuters)

Disney ächzt weiter unter der Coronakrise: Die Vergnügungsparks laufen auf Sparflamme, die Kreuzfahrten gar nicht - und auch der Andrang auf das bislang florierende Streaming-Geschäft blieb zuletzt aus.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Nach dem fulminanten Start des Streamingdienstes Disney+ litt der Netflix-Rivale im jüngsten Geschäftsquartal unter mangelnden Film- und Serienhits. Da die Pandemie den Rest von Disneys Unterhaltungs-Bereich weitgehend lahmlegt, ist das Unternehmen auf die Streamingdienste angewiesen.

Anders als in den Vorquartalen konnte Disney+ die Bilanz diesmal nicht aufhübschen. Der Streamingdienst beendete das erste Quartal 2021 mit knapp 104 Millionen Abonnenten, wie Disney am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit kamen in den zurückliegenden drei Monaten lediglich rund neun Millionen neue Kunden hinzu.

Analysten hatten mehr Abos für Disney+ erwartet

Analysten hatten im Schnitt mit deutlich mehr gerechnet. Anfang März 2021 erreichte Disney+ erstmals 100 Millionen Abonnenten - seitdem kamen nur 4 Millionen weitere dazu. Bis 2024 will das Unternehmen mit Disney+ 230 bis 260 Millionen Abonnenten gewinnen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Disney+ war im November 2019 zunächst unter anderem in den USA gestartet und verzeichnete seitdem ein starkes Wachstum. Seit März 2020 gibt es Disney+ in Deutschland.

Aktie von Disney fiel um rund vier Prozent

Anleger reagierten enttäuscht auf die Zahlen, die Aktie fiel nachbörslich um rund vier Prozent. Disneys Quartalsbericht hatte auch sonst wenig Erfreuliches zu bieten. Die unternehmensweiten Erlöse sanken im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 15,6 Milliarden US-Dollar (12,9 Milliarden Euro). Der Gewinn stieg zwar auf 901 Millionen US-Dollar, was fast einer Verdopplung gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Allerdings hatten hohe Kosten wegen der Pandemie und weitaus höhere Steuern das Ergebnis vor einem Jahr um 90 Prozent einbrechen lassen.

In normalen Zeiten tragen Disneys Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten einen großen Teil zum Umsatz bei, doch die Coronapandemie brachte das Geschäft zum Erliegen. Die großen Themenparks wie Disney World und Disneyland sind inzwischen zwar wieder geöffnet, aufgrund der Pandemie aber teilweise mit erheblichen Beschränkungen. Die Sparte verbuchte im jüngsten Quartal einen Umsatzeinbruch von 44 Prozent und erlitt einen Betriebsverlust von 406 Millionen US-Dollar.

Auch den Hollywood-Studios des Micky-Maus-Unternehmens macht die Krise weiter zu schaffen. Zum einen bremsen Corona-Beschränkungen Film- und Serienproduktionen aus, zum anderen sind viele Kinos weiterhin geschlossen. Disneys bislang einziger Blockbuster in diesem Jahr, Raya und der letzte Drache, spielte deutlich weniger ein als das Unternehmen es sonst gewohnt ist. Insgesamt machte die Medien- und Entertainment-Sparte, zu der das klassische TV-Kabelgeschäft und die Streaming-Dienste zählen, nur ein Umsatzplus von einem Prozent.

Weiterer VIP-Film für Disney+ genannt

Disney nutzte die Bekanntgabe der Quartalszahlen dazu, mit Jungle Cruise einen weiteren Film als sogenannten VIP-Titel anzukündigen. Gegen eine Zusatzgebühr erscheint Jungle Cruise im Rahmen des Abos von Disney+ parallel zum Kinostart am 30. Juli 2021. Der Filmtitel bezieht sich auf eine Attraktion in den Disneyland-Vergnügungsparks, die Handlung des Films soll daran anknüpfen.

Zudem will Disney die beiden Spielfilme Free Guy sowie Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings 45 Tage nach Kinostart als Stream bereitstellen. Damit wird der Zeitraum verkürzt, bis ein Film nach dem Kinostart anderweitig verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Termuellinator 15. Mai 2021

Sehe ich genauso. Zersplitterung des Marktes, Exklusivität statt kundenorientierte...

Its_Me 14. Mai 2021

Mich würde ja mal interessieren, wie die Abonnenten gezählt werden. Ich habe Disney z.B...

Emulex 14. Mai 2021

Tun sie doch garnicht. Aber versuch doch mal als Aussenstehender einzuschätzen wie das...

reverie 14. Mai 2021

Ich sehe ehrlich gesagt keinen Unterschied! Disney+ ist auch in Deutschland ein bisschen...

psyemi 14. Mai 2021

Naja ich bin vor Corona ca 1 mal im Monat mit 10-20 Kollegen ins Kino gegangen. Davor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /