Abo
  • Services:

Netflix-Konkurrent: HBO will seine Streamingplattform mit Apple starten

Der Netflix-Konkurrent HBO Now will laut einem Medienbericht zusammen mit Apple an den Start gehen. Über Gespräche zwischen dem Eigner Time Warner und Apple berichten US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
HBO will Videos streamen.
HBO will Videos streamen. (Bild: HBO)

Für den neuen Streamingservice HBO Now verhandelt Time Warner über eine Partnerschaft mit Apple. Das berichtet die International Business Times unter Berufung auf informierte Kreise. Damit könnte Apple sein Apple TV aufwerten. Der Dienst HBO Now soll wohl 15 US-Dollar monatlich kosten.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Der Fernsehsender HBO gehört zu dem US-Medienkonzern Time Warner. Im Oktober 2014 wurde auf einer Investorenkonferenz der Start des Netflix-Konkurrenten für 2015 angekündigt. Das geplante HBO-Streaming-Angebot richtet sich zunächst an die rund zehn Millionen US-Kunden, die von Time Warner einen Internetzugang erhalten, aber kein Fernsehen. HBO-Chef Richard Plepler sprach aber auch von Möglichkeiten einer internationalen Expansion.

Der Dienst HBO Now soll laut den Informationen der International Business Times im April zusammen mit der fünften Staffel von Game of Thrones starten.

Time Warner will Partnerschaften mit Apple TV, Roku, Xbox, Playstation, Amazon TV und anderen, um HBO Now zu verbreiten. Die Monatsabonnements sollen direkt über den Sender HBO verkauft werden.

Netflix hatte im vierten Quartal 2,43 Millionen neue Kunden im Ausland gewonnen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag das Wachstum bei 1,7 Millionen. Weitere 1,9 Millionen neue Nutzer kamen in den USA hinzu. Insgesamt hat das Streamingunternehmen damit 57,4 Millionen Kunden, davon 18,3 Millionen im Ausland.

HBO hat viele eigene Serien im Angebot, darunter Game of Thrones, The Sopranos, True Blood, Boardwalk Empire, True Detective und Girls. Zudem besitzt der Sender eine umfangreiche Sammlung älterer Serien sowie Sportsendungen, Comedy, Dokumentar- und Kinofilme.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ für Prime-Mitglieder
  2. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

MickeyKay 10. Mär 2015

Natürlich weiß ich das - und das ist auch das Problem, auf das ich augenzwinkernd...

derKlaus 05. Mär 2015

hat vor 10 Jahren schon einer an FullHD Streaming gedacht? Da haben Rechteverwerter doch...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /