Abo
  • Services:

Netflix-Konkurrent: HBO will seine Streamingplattform mit Apple starten

Der Netflix-Konkurrent HBO Now will laut einem Medienbericht zusammen mit Apple an den Start gehen. Über Gespräche zwischen dem Eigner Time Warner und Apple berichten US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
HBO will Videos streamen.
HBO will Videos streamen. (Bild: HBO)

Für den neuen Streamingservice HBO Now verhandelt Time Warner über eine Partnerschaft mit Apple. Das berichtet die International Business Times unter Berufung auf informierte Kreise. Damit könnte Apple sein Apple TV aufwerten. Der Dienst HBO Now soll wohl 15 US-Dollar monatlich kosten.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der Fernsehsender HBO gehört zu dem US-Medienkonzern Time Warner. Im Oktober 2014 wurde auf einer Investorenkonferenz der Start des Netflix-Konkurrenten für 2015 angekündigt. Das geplante HBO-Streaming-Angebot richtet sich zunächst an die rund zehn Millionen US-Kunden, die von Time Warner einen Internetzugang erhalten, aber kein Fernsehen. HBO-Chef Richard Plepler sprach aber auch von Möglichkeiten einer internationalen Expansion.

Der Dienst HBO Now soll laut den Informationen der International Business Times im April zusammen mit der fünften Staffel von Game of Thrones starten.

Time Warner will Partnerschaften mit Apple TV, Roku, Xbox, Playstation, Amazon TV und anderen, um HBO Now zu verbreiten. Die Monatsabonnements sollen direkt über den Sender HBO verkauft werden.

Netflix hatte im vierten Quartal 2,43 Millionen neue Kunden im Ausland gewonnen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag das Wachstum bei 1,7 Millionen. Weitere 1,9 Millionen neue Nutzer kamen in den USA hinzu. Insgesamt hat das Streamingunternehmen damit 57,4 Millionen Kunden, davon 18,3 Millionen im Ausland.

HBO hat viele eigene Serien im Angebot, darunter Game of Thrones, The Sopranos, True Blood, Boardwalk Empire, True Detective und Girls. Zudem besitzt der Sender eine umfangreiche Sammlung älterer Serien sowie Sportsendungen, Comedy, Dokumentar- und Kinofilme.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

MickeyKay 10. Mär 2015

Natürlich weiß ich das - und das ist auch das Problem, auf das ich augenzwinkernd...

derKlaus 05. Mär 2015

hat vor 10 Jahren schon einer an FullHD Streaming gedacht? Da haben Rechteverwerter doch...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /