Netflix-Konkurrent: Disney+ erreicht 100 Millionen Abos

Pro Jahr sollen künftig auf Disney+ mehr als 100 neue Titel erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Auf Disney+ sollen pro Jahr mehr als 100 neue Inhalte erscheinen.
Auf Disney+ sollen pro Jahr mehr als 100 neue Inhalte erscheinen. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Disney+ hat die Zahl von 100 Millionen zahlenden Abonnenten überschritten. Disney-Vorstandschef Bob Chapek sprach auf einem virtuellen Aktionärstreffen von einem "enormen Erfolg". Disney+ habe diesen Meilenstein in nur rund 16 Monaten erreicht. Der Streamingdienst von Disney war im November 2019 in den USA an den Start gegangen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (w/m/d) SAP EHS
    Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Nach Angaben von Chapek habe das Streaming-Geschäft für Disney "oberste Priorität" und das Unternehmen wolle über 100 neue Titel pro Jahr auf Disney+ veröffentlichen. Auf das Jahr verteilt wären das rund zwei Neuerscheinungen pro Woche. Die Inhalte sollen aus den Bereichen Disney Animation, Disney Live Action, Marvel, Star Wars und National Geographic kommen.

Weitere neue Angaben wurden dazu nicht gemacht. Somit ist auch unklar, ab wann dieses Versprechen gilt. Es ist schon länger bekannt, dass in diesem Jahr zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien auf Disney+ erscheinen sollen.

Anleger waren wenig begeistert

Die Anleger waren wenig beeindruckt von den Disney-Zahlen, die Aktie reagierte im US-Börsenhandel verhalten und fiel zuletzt um rund drei Prozent auf 195,72 US-Dollar. Allerdings hatte sie auch erst am Vortag ein Rekordhoch von 203 US-Dollar erklommen. An der Börse ist Disney aktuell rund 356 Milliarden US-Dollar wert. Der Konkurrent Netflix bringt es auf 225 Milliarden US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang wirft Disneys Streaming-Geschäft keine Gewinne ab. Trotz des starken Wachstums bleibt der Abstand zum Marktführer Netflix groß. Der Streaming-Pionier hatte in der Coronapandemie ebenfalls stark zugelegt und Netflix zählte zum Jahresende knapp 204 Millionen Abonnements. Für die ersten 100 Millionen Abonnenten hat Netflix seinerzeit zehn Jahre gebraucht.

Netflix investiert gerade besonders intensiv in Eigenproduktionen. In diesem Jahr soll es auf Netflix jede Woche mindestens eine neue Filmpremiere geben. Damit will Netflix Abonnenten halten und weiter wachsen. Der Streamingdienst reagiert so auch auf die Entwicklung, dass vor allem in den USA große Filmstudios immer mehr eigene Abodienste gestartet haben und ihre Titel möglicherweise langfristig nicht mehr lizenzieren. Passiert das in großem Umfang, müsste Netflix auf viele Inhalte verzichten.

Die ganze Welt von Disney+

Katalog von Disney+ wurde erweitert

Bisher konnte Disney+ vor allem mit einem vergleichsweise günstigen Preis von 7 Euro im Monat auftrumpfen. Im Februar 2021 wurde der monatliche Abopreis für Disney+ auf 9 Euro erhöht. Es ist noch nicht absehbar, ob viele Kunden die Preiserhöhung mitmachen. Bestandskunden erhalten den alten Abopreis noch bis August 2021, danach gilt der gleiche Preis für alle Abos von Disney+.

  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Serien sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Serien sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)

Im Zuge der Preiserhöhung wurde der Katalog von Disney+ aufgestockt. Seitdem gibt es erstmals Inhalte mit einer höheren Alterseinstufung als FSK 12. Mit einem Schlag wurden knapp 280 Spielfilme, 55 TV-Serien sowie fünf Dokumentationen zusätzlich veröffentlicht. Zumeist handelt es sich um alte Filme und Serien, die einen hohen Bekanntheitsgrad haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lacrimula 10. Mär 2021

Sehe ich genauso. Wenn Disney einmal alles bei Disney+ hat, was zu denen gehört (wie z...

Lacrimula 10. Mär 2021

Also ich schaue viele Sachen auf Disney+ und das auch sehr gerne. Kinder habe und will...

Lacrimula 10. Mär 2021

Also 10 neuie Abonnenten pro Jahr? :D Ich glaube, da hat jemand die Einheit vergessen. Hihi.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /