Netflix-Film Don't Look Up: Wenn man nicht hinguckt, passiert auch nix, oder?

Bei Netflix startet am 24.12. eine bissige Gesellschaftssatire, bei der der Weltuntergang bevorsteht, es aber kaum jemanden interessiert.

Eine Rezension von Peter Osteried veröffentlicht am
Warum verstehen sie es nicht?, scheint Kate Dibiasky alias Jennifer Lawrence hier zu sagen. Links der Kollege Randall Mindy (Leonardo DiCaprio)
Warum verstehen sie es nicht?, scheint Kate Dibiasky alias Jennifer Lawrence hier zu sagen. Links der Kollege Randall Mindy (Leonardo DiCaprio) (Bild: Niko Tavernise / Netflix)

Früher hat Regisseur Adam McKay Komödien gedreht, mit seinem Film The Big Short über die Finanzkrise begab er sich erstmals auf das Terrain der Satire. Auf diesem bleibt er auch mit Don't Look Up, einem bissigen Film über eine gespaltene Gesellschaft, egoistische Politiker und wahnhafte Magnaten - und über Menschen, die sich weigern, das Offensichtliche anzuerkennen: das Heranrasen eines Kometen, der alles Leben auf der Erde auszulöschen droht.

Inhalt:
  1. Netflix-Film Don't Look Up: Wenn man nicht hinguckt, passiert auch nix, oder?
  2. Was weiß schon die Wissenschaft?

Entdeckt haben den Kometen die Astronomen Randall Mindy (Leonardo DiCaprio) und Kate Dibiasky (Jennifer Lawrence). Der Himmelskörper hat einen Durchmesser von knapp zehn Kilometern, ist auf direktem Kollisionskurs mit der Erde und wird den Berechnungen zufolge in sechs Monaten und 14 Tagen einschlagen.

Im Fachjargon der Astronomen ist das ein Planetenkiller. Das Ding, das vor 65 Millionen Jahren die Dinosaurier ausgelöscht hat, war kleiner.

Mindy und Dibiasky sprechen bei der Präsidentin vor, um die Lage zu erörtern. Nur: So richtig ernst nimmt das keiner. Alles andere ist wichtiger, bis ein innenpolitisches Desaster der Präsidentin ein Handeln in der Kometen-Katastrophe opportun macht - um die Wähler zu befrieden. Von der Rettung der Welt ist man damit immer noch meilenweit entfernt.

Eigentlich wollte Adam McKay den Film für Paramount machen, landete dann aber bei Netflix. Nicht zu seinem Nachteil: Bei Netflix herrscht immer noch eine recht lockere Kultur, sodass die Kreativen arbeiten können, ohne dass sich viel von außen eingemischt wird. Der Regisseur konnte so bei seinem satirischen Rundumhieb in die Vollen gehen.

Die Besetzung ist erstklassig

Er hat eine Präsidentin, die Meryl Streep als weibliche Version von Donald Trump spielt, und Jonah Hill als deren Sohn und Stabschef, der nur an Luxus interessiert ist.

Mark Rylance spielt einen Elon-Musk-Verschnitt, dem Reichtum mehr am Herzen liegt als das Wohl der Erde, Cate Blanchett eine Fernsehjournalistin, die auch bei Fox News gut unterkäme.

Leonardo DiCaprio ist wie gesagt Astronom - und zwar einer, der bei den Zuschauern als besonders sexy gilt. Jennifer Lawrence ist seine Kollegin, die mit ihrem panikhaften "Wir werden alle sterben"-Ausruf zum Meme wird.

Das ist das Ensemble in McKays Geschichte. In kleineren Rollen sind weitere Stars wie Timothee Chalamet, Ron Perlman, Kid Cudi oder Ariana Grande zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was weiß schon die Wissenschaft? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Flexor 04. Feb 2022

Ich fand den Film gut und gebe diesem eine 5/7. (Hoffe den versteht hier wer). PS: Zu den...

SpeedyGTD 29. Dez 2021

Verstehe ich auch nicht. Überall wird nur auf Covid/Corona Bezug genommen. Das das sich...

DerAndereSteffen 28. Dez 2021

Du meinst warscheinlich "Auf der Suche nach einem Freund für das Ende der Welt". Gro...

yumiko 27. Dez 2021

Jain - für einige Generationen. Die Polkappen werden schmelzen und der Meeresspiege...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /