Netflix-Film Don't Look Up: Wenn man nicht hinguckt, passiert auch nix, oder?

Bei Netflix startet am 24.12. eine bissige Gesellschaftssatire, bei der der Weltuntergang bevorsteht, es aber kaum jemanden interessiert.

Eine Rezension von Peter Osteried veröffentlicht am
Warum verstehen sie es nicht?, scheint Kate Dibiasky alias Jennifer Lawrence hier zu sagen. Links der Kollege Randall Mindy (Leonardo DiCaprio)
Warum verstehen sie es nicht?, scheint Kate Dibiasky alias Jennifer Lawrence hier zu sagen. Links der Kollege Randall Mindy (Leonardo DiCaprio) (Bild: Niko Tavernise / Netflix)

Früher hat Regisseur Adam McKay Komödien gedreht, mit seinem Film The Big Short über die Finanzkrise begab er sich erstmals auf das Terrain der Satire. Auf diesem bleibt er auch mit Don't Look Up, einem bissigen Film über eine gespaltene Gesellschaft, egoistische Politiker und wahnhafte Magnaten - und über Menschen, die sich weigern, das Offensichtliche anzuerkennen: das Heranrasen eines Kometen, der alles Leben auf der Erde auszulöschen droht.

Inhalt:
  1. Netflix-Film Don't Look Up: Wenn man nicht hinguckt, passiert auch nix, oder?
  2. Was weiß schon die Wissenschaft?

Entdeckt haben den Kometen die Astronomen Randall Mindy (Leonardo DiCaprio) und Kate Dibiasky (Jennifer Lawrence). Der Himmelskörper hat einen Durchmesser von knapp zehn Kilometern, ist auf direktem Kollisionskurs mit der Erde und wird den Berechnungen zufolge in sechs Monaten und 14 Tagen einschlagen.

Im Fachjargon der Astronomen ist das ein Planetenkiller. Das Ding, das vor 65 Millionen Jahren die Dinosaurier ausgelöscht hat, war kleiner.

Mindy und Dibiasky sprechen bei der Präsidentin vor, um die Lage zu erörtern. Nur: So richtig ernst nimmt das keiner. Alles andere ist wichtiger, bis ein innenpolitisches Desaster der Präsidentin ein Handeln in der Kometen-Katastrophe opportun macht - um die Wähler zu befrieden. Von der Rettung der Welt ist man damit immer noch meilenweit entfernt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
  2. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Eigentlich wollte Adam McKay den Film für Paramount machen, landete dann aber bei Netflix. Nicht zu seinem Nachteil: Bei Netflix herrscht immer noch eine recht lockere Kultur, sodass die Kreativen arbeiten können, ohne dass sich viel von außen eingemischt wird. Der Regisseur konnte so bei seinem satirischen Rundumhieb in die Vollen gehen.

Die Besetzung ist erstklassig

Er hat eine Präsidentin, die Meryl Streep als weibliche Version von Donald Trump spielt, und Jonah Hill als deren Sohn und Stabschef, der nur an Luxus interessiert ist.

Mark Rylance spielt einen Elon-Musk-Verschnitt, dem Reichtum mehr am Herzen liegt als das Wohl der Erde, Cate Blanchett eine Fernsehjournalistin, die auch bei Fox News gut unterkäme.

Leonardo DiCaprio ist wie gesagt Astronom - und zwar einer, der bei den Zuschauern als besonders sexy gilt. Jennifer Lawrence ist seine Kollegin, die mit ihrem panikhaften "Wir werden alle sterben"-Ausruf zum Meme wird.

Das ist das Ensemble in McKays Geschichte. In kleineren Rollen sind weitere Stars wie Timothee Chalamet, Ron Perlman, Kid Cudi oder Ariana Grande zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was weiß schon die Wissenschaft? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


narsah 10. Jan 2022 / Themenstart

Das ist für mich wiederum keine Option (und auch nicht in erhöhter Geschwindigkeit zu...

SpeedyGTD 29. Dez 2021 / Themenstart

Verstehe ich auch nicht. Überall wird nur auf Covid/Corona Bezug genommen. Das das sich...

DerAndereSteffen 28. Dez 2021 / Themenstart

Du meinst warscheinlich "Auf der Suche nach einem Freund für das Ende der Welt". Gro...

yumiko 27. Dez 2021 / Themenstart

Jain - für einige Generationen. Die Polkappen werden schmelzen und der Meeresspiege...

Leviosa 27. Dez 2021 / Themenstart

Habs versucht mir den mal anzusehen also der CEO Typ erinnert mich mehr an Tim Cook. Und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /