Was weiß schon die Wissenschaft?

Es ist zu spüren, dass Don't Look Up nicht nur als Antwort auf die Trump-Jahre ersonnen wurde, sondern auch von der nun fast schon zwei Jahre währenden Pandemie geprägt ist. Von November 2020 bis Februar 2021 wurde der Film auch unter Covid-19-Bedingungen gedreht.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Technical SEO (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Leverkusen (Home-Office möglich)
  2. Softwaretester/in (m/w/d) für Drehleitern und Hubrettbühnen
    Rosenbauer Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Es liegt also nahe, den Kometen im Film als Metapher für Corona zu sehen. Denn die Menschen verhalten sich angesichts dieser Gefahr kein bisschen anders als viele Menschen in der Pandemie.

Einige glauben schlicht und ergreifend nicht an die Existenz des Kometen, auch wenn es Fotos gibt. Andere benutzen diese Ignoranz als politischen Katalysator, so wie etwa Trump das Tragen (oder eher Nichttragen) der Maske zu einem politischen Statement machte.

In dem Film wird das so überzogen, dass selbst dem größten Trump-Apologeten ein Lichtlein aufgehen müsste. Als der Komet schon am Himmel zu sehen ist und die Wissenschaftler die Menschen auffordern, doch einfach in den Himmel zu blicken, gibt es die Gegenbewegung: Don't Look Up. Nicht hochschauen, alles negieren, dann wird das schon gut gehen. Irgendwie.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein besonders schöner Moment ist, als einer der Don't-Look-Up-Kappen-Träger (Stichwort: MAGA) doch mal nach oben schaut. Die Erkenntnis, die er davonträgt, ist den Corona-Leugnern bislang verwehrt geblieben.

McKay erzählt deftig. Seine Satire ist nicht feingeistig, sondern grob. Die Botschaft wird nicht telegraphiert, sondern mit dem Holzhammer übermittelt. Das kann man dem Film ankreiden und sich darüber ärgern - oder man kann sich von diesem fast zweieinhalbstündigen Reigen der menschlichen Verrücktheiten schlicht und einfach mitreißen lassen.

Gesellschaftliche Satire mit Extinction Level Event

Von jeher fiel es der Science-Fiction mit ihrem Blick nach vorne leicht, auf gegenwärtige Zustände einzugehen. Don't Look Up ist aber nicht nur eine gesellschaftliche Satire, er ist auch ein Science-Fiction-Film über das Ende der Welt.

Entsprechend spannend ist, ob und wie die Menschheit dieses ELE, dieses Extinction Level Event, überleben wird. Wie es ausgeht, wird natürlich nicht verraten.

Nur so viel: Es wird ernst, vor allem aber spaßig (ein bisschen wie in Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt mit Steve Carrell und Keira Knightley) und es gibt einen mehr als 27.000 Jahre in der Zukunft liegenden Epilog. Und dann ist es immer noch nicht zu Ende: Denn wie bei Marvel gibt es nach dem Nachspann auch noch was zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netflix-Film Don't Look Up: Wenn man nicht hinguckt, passiert auch nix, oder?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Flexor 04. Feb 2022

Ich fand den Film gut und gebe diesem eine 5/7. (Hoffe den versteht hier wer). PS: Zu den...

SpeedyGTD 29. Dez 2021

Verstehe ich auch nicht. Überall wird nur auf Covid/Corona Bezug genommen. Das das sich...

DerAndereSteffen 28. Dez 2021

Du meinst warscheinlich "Auf der Suche nach einem Freund für das Ende der Welt". Gro...

yumiko 27. Dez 2021

Jain - für einige Generationen. Die Polkappen werden schmelzen und der Meeresspiege...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /