Abo
  • Services:

Kein zentraler Datenspeicher

Stethoscope läuft auf einem Python-Backend und mit einem React-Frontend. Die Webapplikation hat keinen eigenen Datenspeicher, sondern erhebt die gewünschten Informationen direkt von den notwendigen Quellen. Diese Daten werden nur für die Anzeige zusammengeführt. Die Daten auf den Clients werden auf Windows durch Landesk, auf Macs durch Jamf und bei Mobilgeräten durch Google MDM bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nutzer sollen möglichst wenig mit Benachrichtigungen belästigt werden. Studien haben ergeben, dass zu viele Sicherheitshinweise und Nachrichten bei Nutzern nur dazu führen, dass diese ungelesen weggeklickt werden. Stethoscope zeigt Pop-Up-Nachrichten daher nur an, wenn Nutzer konkret etwas tun sollen, etwa bestätigen, dass ein bestimmter Login tatsächlich von ihnen selbst durchgeführt wurde.

Netflix setzt auf Vertrauen zu den Mitarbeitern

Netflix schreibt, dass es zur Unternehmenskultur gehöre, den Mitarbeitern auch in Fragen der Sicherheit zu vertrauen: "Wir glauben, dass Netflix-Mitarbeiter grundsätzlich das Richtige tun wollen, und als Unternehmen geben wir den Menschen die Freiheit, die Dinge so zu tun, wie sie es für richtig halten." Diese Freiheit müsse auch durch die Systeme, Werkzeuge und Verfahrensabläufe respektiert werden.

Daher seien insbesondere personalisierte Nachrichten mit konkreten Handlungsempfehlungen geeignet. Wer Stethoscope selbst in seinem Unternehmen ausprobieren will, kann das tun. Der Quellcode ist bei Github verfügbar, zu Testzwecken gibt es auch eine fertige Docker-Konfiguration.

  • Übersicht über die Datenstruktur von Stethoscope (Bild: Netflix)
  • Die UI auf dem Smartphone (Bild: Netflix)
  • Benachrichtigungen sollen immer mit Handlungsaufforderungen verknüpft werden. (Bild: Netflix)
  • Übersicht über das Dashboard (Bild: Netflix)
  • Übersicht über das Dashboard (Bild: Netflix)
Übersicht über die Datenstruktur von Stethoscope (Bild: Netflix)

Die Software wird aktiv weiterentwickelt, Netflix sucht gezielt nach Personal. In Zukunft sollen weitere Datenquellen hinzukommen. So soll das von Facebook entwickelte Osquery demnächst integriert werden.

Netflix stellt immer wieder Eigenentwicklungen aus dem Bereich Security und Serververwaltung frei, etwa zum Auffinden von Cross-Site-Scripting-Lücken. Das Unternehmen führt auch zufällige Stresstests der eigenen Infrastruktur durch.

 Netflix: Ein Stethoskop für mehr Freiheit und Sicherheit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /