Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Stethoscope soll die Sicherheit verbessert werden.
Mit Stethoscope soll die Sicherheit verbessert werden. (Bild: Netflix)

Kein zentraler Datenspeicher

Stethoscope läuft auf einem Python-Backend und mit einem React-Frontend. Die Webapplikation hat keinen eigenen Datenspeicher, sondern erhebt die gewünschten Informationen direkt von den notwendigen Quellen. Diese Daten werden nur für die Anzeige zusammengeführt. Die Daten auf den Clients werden auf Windows durch Landesk, auf Macs durch Jamf und bei Mobilgeräten durch Google MDM bereitgestellt.

Nutzer sollen möglichst wenig mit Benachrichtigungen belästigt werden. Studien haben ergeben, dass zu viele Sicherheitshinweise und Nachrichten bei Nutzern nur dazu führen, dass diese ungelesen weggeklickt werden. Stethoscope zeigt Pop-Up-Nachrichten daher nur an, wenn Nutzer konkret etwas tun sollen, etwa bestätigen, dass ein bestimmter Login tatsächlich von ihnen selbst durchgeführt wurde.

Anzeige

Netflix setzt auf Vertrauen zu den Mitarbeitern

Netflix schreibt, dass es zur Unternehmenskultur gehöre, den Mitarbeitern auch in Fragen der Sicherheit zu vertrauen: "Wir glauben, dass Netflix-Mitarbeiter grundsätzlich das Richtige tun wollen, und als Unternehmen geben wir den Menschen die Freiheit, die Dinge so zu tun, wie sie es für richtig halten." Diese Freiheit müsse auch durch die Systeme, Werkzeuge und Verfahrensabläufe respektiert werden.

Daher seien insbesondere personalisierte Nachrichten mit konkreten Handlungsempfehlungen geeignet. Wer Stethoscope selbst in seinem Unternehmen ausprobieren will, kann das tun. Der Quellcode ist bei Github verfügbar, zu Testzwecken gibt es auch eine fertige Docker-Konfiguration.

  • Übersicht über die Datenstruktur von Stethoscope (Bild: Netflix)
  • Die UI auf dem Smartphone (Bild: Netflix)
  • Benachrichtigungen sollen immer mit Handlungsaufforderungen verknüpft werden. (Bild: Netflix)
  • Übersicht über das Dashboard (Bild: Netflix)
  • Übersicht über das Dashboard (Bild: Netflix)
Übersicht über die Datenstruktur von Stethoscope (Bild: Netflix)

Die Software wird aktiv weiterentwickelt, Netflix sucht gezielt nach Personal. In Zukunft sollen weitere Datenquellen hinzukommen. So soll das von Facebook entwickelte Osquery demnächst integriert werden.

Netflix stellt immer wieder Eigenentwicklungen aus dem Bereich Security und Serververwaltung frei, etwa zum Auffinden von Cross-Site-Scripting-Lücken. Das Unternehmen führt auch zufällige Stresstests der eigenen Infrastruktur durch.

 Netflix: Ein Stethoskop für mehr Freiheit und Sicherheit

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Großraum Stuttgart
  2. endica GmbH, Heilbronn
  3. über Harvey Nash GmbH, Umland von Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: SMB?

    Lapje | 21:12

  2. Hoffentlich platzt diese Blase bald....

    McWiesel | 21:11

  3. Re: Den Kunden interessiert das überhaupt nicht....

    Oktavian | 21:11

  4. Re: Und was soll das sein?

    grumbazor | 21:11

  5. Re: ich wähle die SPD

    Faksimile | 21:10


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel