Netflix, Disney+ und Prime Video: Viele teilen sich die Abokosten mit anderen

Videostreamingabos wie Netflix, Prime Video und Disney+ werden immer beliebter. Nur ein geringer Anteil zahlt die Kosten vollständig selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Videostreamingabo teilen sich viele die Kosten.
Beim Videostreamingabo teilen sich viele die Kosten. (Bild: Pixabay/CC0)

In Deutschland ist es sehr beliebt, sich die Kosten für monatlich kündbare Streamingabos mit anderen zu teilen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Ein Großteil der Befragten - 69 Prozent - gab an, sich die Kosten für ein Videostreamingabo mit anderen zu teilen. 17 Prozent teilen sich ein Abo mit anderen, müssen dafür aber nichts zahlen. Mehrfachnennungen waren hierbei möglich.

Stellenmarkt
  1. Computer scientist as junior researcher for the DFG project "openCost" (m/f/d)
    Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Software-Entwickler (w/m/d) für POS-Retail-Applikationen
    BEST System Technik GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Gerade einmal 28 Prozent der Befragten gaben an, die Kosten für das Videostreaming im Abo vollständig selbst zu tragen. Im Oktober 2019 hatte Netflix angekündigt, etwas dagegen tun zu wollen, falls die Kosten für ein Netflix-Konto mit Personen außerhalb des eigenen Haushalts geteilt werden. Seitdem gibt es dazu aber keine weiteren Details und es ist nicht bekannt, ob hier in größerem Umfang etwas unternommen wurde.

Bis zu vier Personen können sich etwa ein Netflix-Konto und die dabei entstehenden Kosten teilen. Dadurch müssen sie für Netflix-Inhalte deutlich weniger bezahlen und Netflix verdient weniger. Das Teilen eines Netflix-Kontos ist eigentlich nur innerhalb eines Haushalts gestattet. Seinerzeit hatte Netflix angekündigt, an einer kundenfreundlichen Lösung zu arbeiten.

Durchschnittliche Kosten für Videostreamigabo liegen bei 17 Euro

Der Bitkom befragte in einer repräsentativen Umfrage 1.004 Personen ab 16 Jahren telefonisch zu ihrem Konsum von kostenpflichtigem Videostreaming. Dabei sagten 53 Prozent der Befragten, dass sie regelmäßig Filme und Serien etwa bei Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, Sky Ticket oder Apple TV+ konsumierten. Noch vor einem Jahr lag dieser Anteil bei 42 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Videostreaming-Dienste abonniert hat, zahlt derzeit dafür durchschnittlich 17 Euro im Monat. Keines der in Deutschland verfügbaren Abos mit monatlicher Kündigungsoption kostet 17 Euro oder mehr. Das lässt darauf schließen, dass viele für mehr als ein Abo monatlich zahlen.

Die Bitkom-Umfrage zeigt, dass vor allem jüngere Menschen kostenpflichtiges Videostreaming nutzen. 63 Prozent der 16- bis 29-jährigen Befragten gaben an, gelegentlich Serien und Filme über kostenpflichtige Dienste zu konsumieren. Bei der Altersgruppe von 30 bis 49 Jahren lag der Anteil bei 55 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen bei 51 Prozent und bei den über 65-Jährigen bei 32 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 02. Jul 2020

Danke für die Klarstellung. An diesen Blickwinkel auf das Thema hab ich nicht gedacht.

Arsenal 30. Jun 2020

Spannend, danke.

User_x 30. Jun 2020

wer guckt wegwerfqualität wenn du für nen 10er schon was besseres bekommst. Sehe da eher...

p4m 30. Jun 2020

Ein Verstoß gegen Nutzungsbedingungen ist und war im deutschen Rechtsraum noch nie eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. FTTH: Telekom spricht von Abschaltung der Kupferplattform
    FTTH
    Telekom spricht von Abschaltung der Kupferplattform

    Region für Region werde nach einem kompletten Glasfaser-Ausbau das Kupfer abgeschaltet. Die Telekom sieht sich hier noch als Start-Up.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /