Netflix, Disney+ und Prime Video vereint: App für Screenhits TV kommt später

Screenhits TV vereint die Abodienste Netflix, Disney+ und Prime Video. Bald soll das nicht mehr nur im Browser möglich sein.

Artikel von veröffentlicht am
Screenhits TV will Nutzung von Netflix, Disney+ und Prime Video vereinfachen.
Screenhits TV will Nutzung von Netflix, Disney+ und Prime Video vereinfachen. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Screenhits TV soll den Umgang mit mehreren Streamingabos vereinfachen, indem Abos bei Netflix, Disney+ und Prime Video in einer Oberfläche integriert werden.

Stellenmarkt
  1. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
  2. Software Engineer (m/w/d)
    ADAC IT Service GmbH, ADAC Zentrale München
Detailsuche

In einigen Ländern ist die Screenhits-TV-App bereits verfügbar, in der ersten Septemberwoche soll dort eine verbesserte Version erscheinen. "Kurz danach" ist dann auch der Deutschlandstart geplant, heißt es vom Anbieter. Demnach sollte die App hierzulande im September 2021 starten. Ursprünglich wollte der Anbieter die App für Screenhits TV eigentlich bis Mitte August 2021 in Deutschland veröffentlichen.

Vor einigen Wochen ist Screenhits TV nach langer Wartezeit in Deutschland gestartet, aber zunächst ist der Dienst nur im Browser nutzbar. Im Browser kann Screenhits TV kostenlos verwendet werden. Screenhits TV wurde erstmals im Mai 2020 angekündigt, bis zum Start dauerte es also über ein Jahr.

App für Screenhits TV braucht kostenpflichtiges Abo

Die geplante Screenhits-TV-App wird allerdings nicht kostenlos nutzbar sein - es fällt eine Abogebühr in Höhe von 99 Cent pro Monat an. Die App ist für Android sowie iOS, für die Fire-TV-Geräte, für Android TV und für LGs Smart-TVs geplant. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch Samsungs Smart-TVs unterstützt werden, einen Termin gibt es dafür noch nicht. Apps für Apple TV, Playstation oder Xbox sind derzeit nicht vorgesehen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Screenhits TV hat sich das Ziel gesetzt, einen besseren Überblick zu liefern, wenn mehr als ein Abo für Videostreaming gebucht ist. Dazu werden die Inhalte mehrerer Streamingabos in einer Oberfläche zusammengefasst. Zum Start werden Netflix, Disney+, Prime Video, Joyn sowie Starzplay unterstützt. Sky Ticket, Apple TV+ oder TV Now sind nicht dabei.

Screenhits TV will Kunden den Medienkonsum mit eigenen Empfehlungen vereinfachen und bietet dabei eigene Profile innerhalb eines Kontos. Nach welchem System die Empfehlungen erstellt werden, ist nicht ersichtlich. Auf einer Merkliste können Inhalte aller Abos verwaltet werden. Eine Verknüpfung mit den Merklisten von Disney+, Prime Video oder Netflix gibt es jedoch nicht.

  • Oberfläche von Screenhits TV (Bild: Screenhits TV/Screenshot: Golem.de)
Oberfläche von Screenhits TV (Bild: Screenhits TV/Screenshot: Golem.de)

Zudem steht ein Weiterschauen-Bereich zur Verfügung. Wenn also eine Serie auf Prime Video angefangen und eine andere Serie bei Disney+ geschaut wird, sind beide im Weiterschauen-Bereich von Screenhits TV zu sehen. Das setzt allerdings voraus, dass eine Serie oder ein Film nur über den Zusatzdienst angesehen wurde, einen Datenaustausch zwischen Screenhits TV und dem jeweiligen Abo findet nicht statt.

Screenhits TV weiterhin mit Fehlern

Beim ersten Ausprobieren zeigen sich noch Schwächen des Dienstes. Auch einige Wochen nach dem Start in Deutschland werden Inhalte von Prime Video immer auf der US-Webseite von Amazon gestartet, es gibt also keine deutsche Oberfläche bei der Nutzung von Prime Video. Zudem zeigt Screenhits TV Filme und Serien an, die angeblich im Abo von Prime Video enthalten, dann aber doch kostenpflichtig sind.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Weiterhin liefern Suchergebnisse nur unvollständige Angaben. Wenn ein Film oder eine Serie bei mehreren Anbietern im Abo enthalten ist, gibt es keinen Hinweis darauf. Stattdessen zeigt der Dienst nur einen Anbieter als Treffer an. Zudem liefern Suchanfragen zu Titeln zum Teil keine Ergebnisse, obwohl diese in einigen Fällen sogar bei drei Abos enthalten sind. Es wäre wünschenswert, dass diese Fehler bis zum Erscheinen der App behoben werden - zumal dann für die App-Nutzung Geld verlangt wird.

Wenn Screenhits TV verlassen wird

Sobald wir einen Inhalt abspielen wollen, werden wir auf die Webseite des Abobetreibers geleitet. Die Oberfläche von Screenhits TV wird also immer wieder verlassen, wenn es um die eigentliche Wiedergabe geht.

Damit verhält sich Screenhits TV ähnlich wie die Streamingsuchmaschine Justwatch, die ebenfalls eine eigene Merkliste sowie Empfehlungen liefert. Bei Justwatch gibt es allerdings keinen Weiterschauen-Bereich. Justwatch steht für verschiedene Streaminggeräte als App zur Verfügung und kann kostenlos genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 25. Aug 2021

Danke. Nicht mitbekommen. Was soll das denn? Aber naja, Netflix hatte sich ja schon immer...

thecrew 25. Aug 2021

Hab ich das jetzt richtig verstanden? Jemand bastelt ein GUI, scrappt von allen Anbietern...

Tranquil 25. Aug 2021

Was ist falsch daran einen Service zu haben der mir anzeigt, bei welchen meiner Abos der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /