Netflix, Disney+ und Prime Video: Philips-TVs zeigen Streaming nur in geringer Auflösung

Das Problem wird vom Hersteller untersucht. Möglicherweise hängt es mit Digital Rights Management zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Philips-TVs laufen Filme und Serien nur in geringer Auflösung.
Auf Philips-TVs laufen Filme und Serien nur in geringer Auflösung. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Etliche TV-Modelle der Marke Philips zeigen derzeit bei der Nutzung von Netflix, Prime Video oder Disney+ keine Inhalte mehr in hoher Auflösung. Inhalte der Abos werden weder in HD-Auflösung noch in 4K-Qualität abgespielt. Stattdessen werden Filme und Serien lediglich in 480p oder 540p wiedergegeben. Bei entsprechend großen Bildschirmdiagonalen sieht das Material entsprechend schlecht aus. Bei Reddit berichten Betroffene von diesen Problemen. Die niederländische Webseite Tweakers hat sich das Problem vom Hersteller bestätigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
Detailsuche

TP Vision ist seit einigen Jahren der Hersteller von Fernsehern der Marke Philips. Das Unternehmen untersucht nach Angaben von Tweakers das Problem. Nähere Informationen liegen dazu derzeit nicht vor. Der Hersteller hat bisher auch keinen klaren Grund für die Probleme genannt. Zu den betroffenen Geräten gehören OLED- sowie LCD-Fernseher der Marke Philips, die 2017 und 2018 auf den Markt gekommen sind.

Auf diesen Geräten lassen sich Trailer für Filme und Serien weiterhin in Full-HD-Auflösung oder auch in 4K-Auflösung abspielen. Im Forum von Tweakers wird daher die Vermutung geäußert, dass die Probleme mit dem Digital Rights Management (DRM) auf den Fernsehern zusammenhängen. Denn bei der Wiedergabe von Trailern wird üblicherweise kein Rechtemanagement verwendet. Sind Filme und Serien in einem Abo enthalten, greift üblicherweise ein DRM-System.

Viele Fragen sind derzeit offen

Die Widevine-Zertifikate für das DRM-System einer TP-Vision-Hardware-Plattform für Fernsehgeräte soll modifiziert worden sein. Die Sicherheitsstufe wurde von Level 1 auf Level 3 geändert. Nur bei Level 1 werden Inhalte in hoher Auflösung ausgestrahlt. Es ist derzeit nicht klar, warum es Änderungen am Widevine-Zertifikat gegeben hat. Es wäre denkbar, dass es mit einem Sicherheitsproblem zu tun hat.

Golem Akademie
  1. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    9./10. September 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Alle betroffenen Geräte sollen den Mediatek-Prozessor MT5891 nutzen, aber allein am Prozessor scheinen die Probleme nicht zu liegen. Denn dieser Prozessor wird auch in Smart-TVs von Sony verwendet und bislang liegen keine Berichte von vergleichbaren Schwierigkeiten bei der Nutzung von Streamingdiensten auf Sony-Fernsehern vor.

TP Vision hofft, in den nächsten Tagen weitere Informationen zu den Vorfällen bereitstellen zu können. Der Support von TP Vision soll Betroffenen bereits zugesichert haben, dass der Fehler mit einem Software-Update korrigiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

most 10. Nov 2020

Ja, für mich geht das in Ordnung, weil man ja zur Aufnahme den Knopf drücken muss. Wenn...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /