• IT-Karriere:
  • Services:

Netflix, Disney+ und Prime Video: Philips-TVs zeigen Streaming nur in geringer Auflösung

Das Problem wird vom Hersteller untersucht. Möglicherweise hängt es mit Digital Rights Management zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Philips-TVs laufen Filme und Serien nur in geringer Auflösung.
Auf Philips-TVs laufen Filme und Serien nur in geringer Auflösung. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Etliche TV-Modelle der Marke Philips zeigen derzeit bei der Nutzung von Netflix, Prime Video oder Disney+ keine Inhalte mehr in hoher Auflösung. Inhalte der Abos werden weder in HD-Auflösung noch in 4K-Qualität abgespielt. Stattdessen werden Filme und Serien lediglich in 480p oder 540p wiedergegeben. Bei entsprechend großen Bildschirmdiagonalen sieht das Material entsprechend schlecht aus. Bei Reddit berichten Betroffene von diesen Problemen. Die niederländische Webseite Tweakers hat sich das Problem vom Hersteller bestätigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen

TP Vision ist seit einigen Jahren der Hersteller von Fernsehern der Marke Philips. Das Unternehmen untersucht nach Angaben von Tweakers das Problem. Nähere Informationen liegen dazu derzeit nicht vor. Der Hersteller hat bisher auch keinen klaren Grund für die Probleme genannt. Zu den betroffenen Geräten gehören OLED- sowie LCD-Fernseher der Marke Philips, die 2017 und 2018 auf den Markt gekommen sind.

Auf diesen Geräten lassen sich Trailer für Filme und Serien weiterhin in Full-HD-Auflösung oder auch in 4K-Auflösung abspielen. Im Forum von Tweakers wird daher die Vermutung geäußert, dass die Probleme mit dem Digital Rights Management (DRM) auf den Fernsehern zusammenhängen. Denn bei der Wiedergabe von Trailern wird üblicherweise kein Rechtemanagement verwendet. Sind Filme und Serien in einem Abo enthalten, greift üblicherweise ein DRM-System.

Viele Fragen sind derzeit offen

Die Widevine-Zertifikate für das DRM-System einer TP-Vision-Hardware-Plattform für Fernsehgeräte soll modifiziert worden sein. Die Sicherheitsstufe wurde von Level 1 auf Level 3 geändert. Nur bei Level 1 werden Inhalte in hoher Auflösung ausgestrahlt. Es ist derzeit nicht klar, warum es Änderungen am Widevine-Zertifikat gegeben hat. Es wäre denkbar, dass es mit einem Sicherheitsproblem zu tun hat.

Alle betroffenen Geräte sollen den Mediatek-Prozessor MT5891 nutzen, aber allein am Prozessor scheinen die Probleme nicht zu liegen. Denn dieser Prozessor wird auch in Smart-TVs von Sony verwendet und bislang liegen keine Berichte von vergleichbaren Schwierigkeiten bei der Nutzung von Streamingdiensten auf Sony-Fernsehern vor.

TP Vision hofft, in den nächsten Tagen weitere Informationen zu den Vorfällen bereitstellen zu können. Der Support von TP Vision soll Betroffenen bereits zugesichert haben, dass der Fehler mit einem Software-Update korrigiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

most 10. Nov 2020 / Themenstart

Ja, für mich geht das in Ordnung, weil man ja zur Aufnahme den Knopf drücken muss. Wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /