Netflix, Disney und Co: Über 115 Milliarden US-Dollar für neue Filme und Serien

Der Konkurrenzkampf um Streamingabos führt dazu, dass Netflix, Disney und Co. immer mehr Geld für neue Inhalte ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix, Disney und Co. geben immer mehr Geld für Streaming-Inhalte aus.
Netflix, Disney und Co. geben immer mehr Geld für Streaming-Inhalte aus. (Bild: Beata Zawrzel/Reuters)

Die acht großen US-Medienunternehmen fürchten, 2022 könnte ein schweres Jahr auf dem Markt für Streamingabos werden. Sie erwarten, dass es aufwändiger sein werde, neue Abonnenten zu gewinnen und investieren daher massiv in neue Inhalte. Laut einer Analyse der Financial Times werden die großen US-Medienunternehmen im Jahr 2022 mindestens 115 Milliarden US-Dollar für neue Filme und Serien ausgeben. Allerdings würden die meisten Unternehmen dabei Geld verlieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im Support (w/m/d)
    Möbel Hesse GmbH, Garbsen
  2. Digitalisierungsmanager (w/m/d)
    Wacker Chemie AG, Burghausen
Detailsuche

Die Zahlen wurden aufgrund von Unternehmensangaben und Analystenberichten errechnet. Damit die Unternehmen im Konkurrenzkampf bestehen könnten, müssten diese "immer mehr Geld für Premium-Inhalte" ausgeben, sagte Medienanalyst Michael Nathanson von MoffettNathanson. "Es gibt kein Zurück mehr."

Die Streamingbranche erwartet für 2022, dass es immer schwerer werde, neue Kundschaft zu gewinnen. Die Jahre 2020 und 2021 liefen für die Branche sehr gut, es gab viel Wachstum. Dieses gehe aber auf die Sondersituation durch die Coronapandemie zurück. Die Branche fürchtet nun, vom Streaming-Boom ausgeschlossen zu werden, wenn nicht massiv in neue Inhalte investiert werde.

Disney und Netflix steigern Ausgaben für exklusive Inhalte

Netflix will 2022 mehr als 17 Milliarden US-Dollar für neue Inhalte ausgeben. Das sind 25 Prozent mehr als 2021 und 57 Prozent mehr als die 10,8 Milliarden US-Dollar, die das Unternehmen 2020 ausgab. Netflix geht davon aus, dass im Jahr 2022 die Gewinnschwelle erreicht werde. Das wäre für Netflix ein Meilenstein.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch mehr Geld will Disney für Disney+ ausgeben. Für neue Filme und Serien seien 23 Milliarden US-Dollar veranschlagt, schätzt Morgan Stanley. Das wäre eine Steigerung um etwa 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Bericht wird darauf verwiesen, dass auch Unternehmen wie Apple, Amazon, Comcast, Fox, ViacomCBS sowie Warner Milliarden von US-Dollar für Inhalte ausgeben würden. Genaue Zahlen nennt der Bericht nicht.

In den vergangenen Quartalen verlangsamte sich das Abonnentenwachstum bei Netflix, Disney+ und anderen Abos. Die Netflix-Führungskräfte machten dafür ein schwächeres Programmangebot aufgrund von Produktionsverzögerungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verantwortlich.

"Die eigentliche Schlagzeile im Jahr 2022 ist, wie viel Geld den Plattformen für Inhalte zugewiesen wurde", sagte John Sloss, Partner der Anwaltskanzlei Sloss Eckhouse Dasti Haynes und Leiter von Cinetic Media, einer Agentur für Talentmanagement und Beratung. "Es ist einfach unfassbar."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 03. Jan 2022

HBO gehört Warner/AT+T mit 100 Milliarden. Die schluckt keiner. Sky gehört Comcast...

Trockenobst 03. Jan 2022

Erstmal haben sie fast alle unlimitiert Geld. Amazon, Disney+Hulu, HBO (AT+T), Sky...

Trockenobst 03. Jan 2022

Daaaaaaaas ist dann schon eine ganze andere Kante. Der Typ der seit 10 Jahren Stories...

SchluppoMäcQuar... 03. Jan 2022

Netflix hat die letzten Jahre stark nachgelassen. Natürlich nur aus meiner Perspektive...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Open Source Framework: Flutter 3.7 mit Webassembly und RISC-V
    Open Source Framework
    Flutter 3.7 mit Webassembly und RISC-V

    Auf dem Flutter-Forward-Event gab es den Flutter-3.7-Release. Google gab dazu noch Einblicke in zukünftige Pläne mit dem Framework.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /