Netflix-Chef: Reed Hastings hält werbefinanziertes Netflix für möglich

Bald könnte es Netflix auch als werbefinanzierte Version geben. Bis dahin sind noch viele Fragen zu klären.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Chef Reed Hastings lehnt werbefinanzierte Netflix-Version nicht länger ab.
Netflix-Chef Reed Hastings lehnt werbefinanzierte Netflix-Version nicht länger ab. (Bild: Patrick T. Fallon/AFP via Getty Images)

Anlässlich der Bekanntgabe der Netflix-Quartalszahlen hat der Chef des Unternehmens, Reed Hastings, erstmals angekündigt, dass eine werbefinanzierte Variante von Netflix denkbar wäre. Zuvor hatte sich Hastings wiederholt dagegen ausgesprochen, eine werbefinanzierte Version von Netflix anbieten zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
  2. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Hastings sagte, dass Netflix durchaus bereit sei, "noch niedrigere Preise mit Werbung als Wahlmöglichkeit für die Verbraucher" anbieten zu wollen. "Und es ergibt durchaus Sinn, dass Verbraucher, die einen niedrigeren Preis wünschen und werbetolerant sind, das bekommen, was sie wollen", sagte Hastings dazu.

In "den nächsten ein oder zwei Jahren" könnte Netflix demnach auch in einer werbefinanzierten Version verfügbar sein, sagte der Netflix-Chef. Es gebe diesbezüglich derzeit allerdings noch keine genauen Pläne. Das Unternehmen wolle dies zunächst intern untersuchen.

Netflix-Chef weiß, dass werbefinanzierte Abos funktionieren

Hastings erklärte, dass es offensichtlich sei, dass werbefinanzierte Abos bei der Konkurrenz erfolgreich seien. "Ich glaube nicht, dass wir viele Zweifel daran haben, dass es funktioniert", sagte der Netflix-Chef. "Ich denke also, wir werden wirklich einsteigen. Aber wie gesagt, es wäre eine Planungsebene."

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hastings betonte, dass es Netflix auf jeden Fall weiterhin ohne Werbeschaltungen geben werde. "Wenn Sie also immer noch die werbefreie Option wünschen, können Sie das als Verbraucher tun. Und wenn Sie lieber einen niedrigeren Preis zahlen möchten und werbetolerant sind, dann werden wir auch für Sie da sein."

Werbefinanzierte Streamingabos in USA üblich

Anders als in Deutschland sind werbefinanzierte Streamingabos in den USA durchaus üblich. Diese kosten weniger als die werbefreien Abos. Von HBO Max, Hulu, Peacock oder Paramount+ gibt es Abovarianten mit Werbeschaltungen. Mitunter haben diese Einschränkungen bei der Katalogauswahl oder bei den technischen Möglichkeiten. So gibt es etwa bei der werbefinanzierten Variante von HBO Max keine Downloadfunktionen auf Smartphones und Tablets und generell werden Inhalte maximal in Full-HD-Auflösung bereitgestellt.

Einer der größten Konkurrenten von Netflix ist derzeit Disney mit dem Streamingabo Disney+. Während Netflix derzeit auf etwas mehr als 221 Millionen Abonnenten kommt, meldete Disney+ zuletzt weltweit fast 130 Millionen Abonnenten für Disney+. Disney hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2024 mindestens 230 Millionen Abonnenten für Disney+ zu gewinnen. Dabei könnte eine werbefinanzierte Version des Dienstes helfen.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Disney plant werbefinanziertes Abo von Disney+

Disney hatte Anfang März 2022 angekündigt, ebenfalls ein werbefinanziertes Abo anbieten zu wollen. Bis Ende 2022 soll es in den USA eine werbefinanzierte Variante von Disney+ geben. International soll sie dann im Jahr 2023 kommen. Wer sich darauf einlässt, dass Werbung angezeigt wird, erhält das Abo zu einem günstigeren Preis. Ob es bei Disney+ auch Einschränkungen bei den Funktionen oder bei der Titelauswahl gibt, ist noch nicht bekannt.

Anlässlich der Netflix-Quartalszahlen hat das Unternehmen angekündigt, eine monatliche Zusatzgebühr zu erheben, wenn ein Netflix-Konto mit anderen Haushalten geteilt wird. Es soll noch ein Jahr dauern, bis diese Extragebühr weltweit eingeführt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /