Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Chef Reed Hastings
Netflix-Chef Reed Hastings (Bild: David Becker/Getty Images)

Streaming: Kunden nutzen wegen Netflix teure Netzzugänge - sagt Netflix

Netflix-Chef Reed Hastings
Netflix-Chef Reed Hastings (Bild: David Becker/Getty Images)

Netflix meint, seine Kunden würden sich für das Streaming bessere Internetzugänge bei den Telekommunikationskonzernen anmieten. "Die Telekom-Firmen wollen als gute Kapitalisten diese Erlöse behalten und uns gleichzeitig zur Kasse bitten", sagte Netflix-Chef Reed Hastings.

Anzeige

Netflix-Gründer und -Chef Reed Hastings hat sich im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) für Netzneutralität eingesetzt und die Telekommunikationskonzerne angegriffen. Die EU-Kommission will gleiche Rahmenbedingungen für europäische Netzbetreiber und Internetfirmen aus den USA durchsetzen. Die Netzbetreiber beschweren sich oft, dass Internetunternehmen mit ihrer Infrastruktur Geld verdienen, ohne sich am Aufbau zu beteiligen. Netflix gilt mit 24 Exabyte im Quartal als einer der größten Erzeuger von hohem Datenvolumen.

Hastings entgegnete der dpa: "Deren Kunden wollen Netflix nutzen, deswegen holen sie sich auch teurere Verträge mit höherer Internetgeschwindigkeit. Die Telekom-Firmen wollen als gute Kapitalisten diese Erlöse behalten und uns gleichzeitig zur Kasse bitten. Das ergibt keinen Sinn." Richtig sei aus seiner Sicht: "Die Telekom-Betreiber zahlen für das Netz, wir zahlen für die Inhalte - und der Kunde entscheidet, zu welchem Dienst er geht. Das ist Netzneutralität, wenn der Kunde entscheidet."

Netflix zahlt für Streaming in den USA

Der Streaminganbieter hatte im vierten Quartal 2014 an seine Nutzer ein Datenvolumen von 24 Millionen TByte gestreamt. Diese Angaben hatte das Magazin Cord Cutters News geschätzt. Netflix macht zu dem Datenvolumen selbst keine Angaben. 1 Exabyte entspricht 1 Million Terabytes. Grundlage der Berechnungen ist die Annahme, dass eine HD-Filmstunde ein Volumen von 3 GByte erzeugt. Damit würden pro Monat 8 Millionen TByte zu den Zuschauern gestreamt.

In der Vergangenheit hatte sich das Portal Netflix beklagt, dass seine Inhalte von den Kabelnetzbetreibern nicht schnell genug übertragen würden. Deshalb hatte Netflix schließlich mit allen vier großen US-Anbietern Verträge über bezahltes Peering abgeschlossen. Die Interconnection-Praxis der Provider soll "verhältnismäßig und zumutbar" sein. Auch wird ihnen "angemessenes Netzwerkmanagement" erlaubt. Allerdings nur aus technischen und nicht aus geschäftlichen Gründen.


eye home zur Startseite
jaykay2342 13. Mai 2015

Das ist natürlich richtig. Aber genauso kannst du nicht einfach die Maximale Bandbreite...

Fuchur 13. Mai 2015

Das Problem ist doch ganze einfach: Die Tkomiker verkauft ihren Kunden sagen wir mal 50...

jaykay2342 13. Mai 2015

Vom Traffic her aber überwiegend. Die Telekom muss von Level3 auch keinen traffic...

nille02 13. Mai 2015

Haben sie eben nicht, bzw. dessen ISP nicht. Der verkauft Volumen was er nicht los...

Anonymster... 13. Mai 2015

Ab einer gewissen Grösse kaufen oder bauen Service-Provider eigene Rechenzentren. Es ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Ich würd's kaufen! Aber bitte auch einen Funknetz...

    JochenEngel | 19:33

  2. Re: Langsam wird Musk verrückt

    Luke321 | 19:33

  3. Ich bin verwirrt

    Dragos | 19:30

  4. Konsequent gegen staatliche Desinformation

    Emulex | 19:25

  5. Re: 60m SOLD, nicht shipped

    elitezocker | 19:24


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel