• IT-Karriere:
  • Services:

Netflix-Chef: Deutsche sehen wenig Filme und Serien illegal

Der Netflix-Chef schätzt am deutschen Markt, dass angeblich relativ wenig Inhalte aus illegalen Kopien gesehen werden. Gratiskultur komme von den öffentlich-rechtlichen Sendern.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Chef Reed Hastings auf dem MWC 2017 in Barcelona
Netflix-Chef Reed Hastings auf dem MWC 2017 in Barcelona (Bild: Paul Hanna/Reuters)

Die Deutschen sehen "zum Glück vergleichsweise wenige Filme und Serien illegal". Das sagte Netflix-Unternehmenschef Reed Hastings der Rheinischen Post. "Andererseits sind sie es auch gewohnt, nichts für relativ gutes Programm bezahlen zu müssen. ARD, ZDF und Co. sind ja mit Milliarden Euro besser finanziert als die BBC, so gut wie kein anderer öffentlich-rechtlicher Rundfunk der Welt."

Stellenmarkt
  1. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)
  2. über vietenplus, Südwestfalen

Finanziert werden die Sender aber von den Zuschauern über den Rundfunkbeitrag als Haushaltsgebühr, die jeder zahlen muss, auch Menschen, die kein Rundfunkgerät besitzen. Die Höhe liegt gegenwärtig bei 17,50 Euro.

Die Werbefreiheit bei Netflix sei ein Grund für den Erfolg des Unternehmens in Deutschland. "Die Deutschen hassen Werbeunterbrechungen mehr als die Menschen im Rest der Welt. Dass es bei Netflix keine gibt und geben wird, zieht als Verkaufsargument", sagte Hastings. Der Umsatz werde in diesem Jahr bei etwa zehn Milliarden Dollar (9,5 Milliarden Euro) liegen, kündigte Hastings an. Netflix hat weltweit etwa 93 Millionen Kunden. Kundenzahlen für Deutschland gibt der Konzern nicht bekannt.

Preise für Serien steigen

Dort, wo Netflix seinen Dienst anbietet, lizenziert das Unternehmen keine eigenen Produktionen mehr an andere Anbieter. Rechte für fremde Produktionen würden häufig nur für bestimmte Regionen vergeben. Deswegen könne Netflix auch nicht weltweit denselben Film- und Serien-Katalog anbieten. Netflix werde bei seinem Mix aus eigenen und fremden Inhalten bleiben. Eigene Produktionen würden in Zukunft ein bis zwei Drittel des Angebotes ausmachen, sagte Hastings im Gespräch mit der Welt am Sonntag.

Weil immer mehr Unternehmen ihr Geschäft mit Video-Streaming ausbauten, darunter Google mit Youtube, Amazon, Facebook und Apple, werde der Wettbewerb immer härter. Darum stiegen die Preise für Filme und Serien. "Es stimmt, Serien und Filme werden immer teurer", sagte Hastings. "Es sind also gute Zeiten für Filmemacher, denn die Nachfrage lässt auch das Angebot steigen. Daher werden immer mehr Inhalte produziert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

plutoniumsulfat 07. Mär 2017

Für mich nicht, aber für den Umstand, solche Programme interessanter zu machen. Die...

BLi8819 07. Mär 2017

Oder es liegt einfach an der Sprache, wodurch BBC eine viel größere Reichweite hat und...

ElTentakel 07. Mär 2017

Ich lebe seit 12 Jahren ohne lineares Fehrnsehen. Anfangs mit recht vielen Inhalten aus...

bazoom 06. Mär 2017

Es steht doch da, das wir Werbung _mehr_ hassen, als der Rest der Welt. Also hassen die...

Sharra 06. Mär 2017

Naja ich will es mal so ausführen: User X lädt sich Software/Film/Musik runter, die er...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /