Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Chef Reed Hastings auf dem MWC 2017 in Barcelona
Netflix-Chef Reed Hastings auf dem MWC 2017 in Barcelona (Bild: Paul Hanna/Reuters)

Netflix-Chef: Deutsche sehen wenig Filme und Serien illegal

Netflix-Chef Reed Hastings auf dem MWC 2017 in Barcelona
Netflix-Chef Reed Hastings auf dem MWC 2017 in Barcelona (Bild: Paul Hanna/Reuters)

Der Netflix-Chef schätzt am deutschen Markt, dass angeblich relativ wenig Inhalte aus illegalen Kopien gesehen werden. Gratiskultur komme von den öffentlich-rechtlichen Sendern.

Die Deutschen sehen "zum Glück vergleichsweise wenige Filme und Serien illegal". Das sagte Netflix-Unternehmenschef Reed Hastings der Rheinischen Post. "Andererseits sind sie es auch gewohnt, nichts für relativ gutes Programm bezahlen zu müssen. ARD, ZDF und Co. sind ja mit Milliarden Euro besser finanziert als die BBC, so gut wie kein anderer öffentlich-rechtlicher Rundfunk der Welt."

Anzeige

Finanziert werden die Sender aber von den Zuschauern über den Rundfunkbeitrag als Haushaltsgebühr, die jeder zahlen muss, auch Menschen, die kein Rundfunkgerät besitzen. Die Höhe liegt gegenwärtig bei 17,50 Euro.

Die Werbefreiheit bei Netflix sei ein Grund für den Erfolg des Unternehmens in Deutschland. "Die Deutschen hassen Werbeunterbrechungen mehr als die Menschen im Rest der Welt. Dass es bei Netflix keine gibt und geben wird, zieht als Verkaufsargument", sagte Hastings. Der Umsatz werde in diesem Jahr bei etwa zehn Milliarden Dollar (9,5 Milliarden Euro) liegen, kündigte Hastings an. Netflix hat weltweit etwa 93 Millionen Kunden. Kundenzahlen für Deutschland gibt der Konzern nicht bekannt.

Preise für Serien steigen

Dort, wo Netflix seinen Dienst anbietet, lizenziert das Unternehmen keine eigenen Produktionen mehr an andere Anbieter. Rechte für fremde Produktionen würden häufig nur für bestimmte Regionen vergeben. Deswegen könne Netflix auch nicht weltweit denselben Film- und Serien-Katalog anbieten. Netflix werde bei seinem Mix aus eigenen und fremden Inhalten bleiben. Eigene Produktionen würden in Zukunft ein bis zwei Drittel des Angebotes ausmachen, sagte Hastings im Gespräch mit der Welt am Sonntag.

Weil immer mehr Unternehmen ihr Geschäft mit Video-Streaming ausbauten, darunter Google mit Youtube, Amazon, Facebook und Apple, werde der Wettbewerb immer härter. Darum stiegen die Preise für Filme und Serien. "Es stimmt, Serien und Filme werden immer teurer", sagte Hastings. "Es sind also gute Zeiten für Filmemacher, denn die Nachfrage lässt auch das Angebot steigen. Daher werden immer mehr Inhalte produziert."


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 07. Mär 2017

Für mich nicht, aber für den Umstand, solche Programme interessanter zu machen. Die...

BLi8819 07. Mär 2017

Oder es liegt einfach an der Sprache, wodurch BBC eine viel größere Reichweite hat und...

ElTentakel 07. Mär 2017

Ich lebe seit 12 Jahren ohne lineares Fehrnsehen. Anfangs mit recht vielen Inhalten aus...

bazoom 06. Mär 2017

Es steht doch da, das wir Werbung _mehr_ hassen, als der Rest der Welt. Also hassen die...

Sharra 06. Mär 2017

Naja ich will es mal so ausführen: User X lädt sich Software/Film/Musik runter, die er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz am Rhein
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Berlin
  3. Continental AG, Eschborn, Regensburg
  4. Bundeskartellamt, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  2. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  3. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  4. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  5. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  6. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  7. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  8. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  9. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  10. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Wie viele Ladesäulen pro Standort

    b.mey | 09:03

  2. Re: Stickoxide....

    atikalz | 09:03

  3. Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als...

    StaTiC2206 | 09:03

  4. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 09:03

  5. Re: Amateure verwechseln ständig Github und Git...

    der_wahre_hannes | 09:03


  1. 09:00

  2. 08:32

  3. 08:10

  4. 07:45

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:15

  8. 17:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel