Abo
  • Services:

Netflix-Bewertungssystem: Aus Sternen wird ein Daumen

Ein Daumen ist beliebter als viele Sterne. Netflix wird in Kürze das bisherige Fünf-Sterne-Bewertungssystem aufgeben. Stattdessen werden Zuschauer weniger genau entscheiden können, ob ihnen ein Film oder eine Serie gefallen hat. Netflix verspricht trotzdem verbesserte Empfehlungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Bewertungssystem für Netflix kommt.
Neues Bewertungssystem für Netflix kommt. (Bild: Frederick M. Brown/Getty Images)

Netflix will erreichen, dass möglichst viele Kunden die Inhalte bewerten, die sie ansehen. Das bisherige Fünf-Sterne-Bewertungssystem habe das nicht geschafft. Daher werden alle Netflix-Nutzer im April ein neues Bewertungssystem erhalten. Dann können sie nur noch entscheiden, ob ihnen ein Film oder eine Serie gut oder schlecht gefallen hat, berichten übereinstimmend The Verge und Fast Company, die beide bei einem Netflix-Termin in den USA waren.

Nur noch Daumen hoch oder runter

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Statt des Fünf-Sterne-Systems gibt es dann unter jedem Film und jeder Serie einen Daumen. Der Kunde kann nur noch sagen, ob es ihm gut gefallen hat oder er unzufrieden war. Es gibt keine Möglichkeit mehr, einen Film oder eine Serie als mittelmäßig einzustufen. Es hängt vom Zuschauer ab, ob er sich für ein Lob oder für einen Verriss entscheidet. Nach Aussage von Netflix sei das Fünf-Sterne-System veraltet und die Nutzer seien an Daumenbewertungen gewöhnt.

Bereits vor mehr als einem Jahr wurde bekannt, dass Netflix das bisherige Bewertungssystem aufgeben wird. Damals gab es keinen Hinweis darauf, dass das am Ende fast eineinhalb Jahr dauern wird. Nach Aussage von Netflix erhielten ausgewählte Kunden in den vergangenen Monaten bereits das neue Bewertungssystem.

Daumen versprechen mehr Bewertungen

Mit der Daumenbewertung habe es einen Anstieg von 200 Prozent bei den Bewertungen gegeben. Das bisherige Bewertungssystem diente auch zur Anzeige, wie gut einem ein Titel voraussichtlich gefallen wird. Wenn ein Titel durch Tippen auf den jeweiligen Stern bewertet wird, ändert sich die Farbe von Rot auf Gelb.

Die Bewertungen versprechen Kunden, Inhalte besser präsentiert zu bekommen. Im Idealfall werden Netflix-Kunden vor allem die Filme und Serien vorgeschlagen, die ihnen sehr gut gefallen würden. Ein Algorithmus soll hierbei quasi Nutzer mit einem ähnlichen Filmgeschmack zusammenführen. Wenn einem Kunden ein Film gut gefallen hat, erhält ein anderer mit ähnlichen Vorlieben einen Hinweis darauf. Damit will sich Netflix von der Konkurrenz abheben.

Bisherige Empfehlungen mit Ausreißern

Die Empfehlungen werden auch mit dem neuen Bewertungssystem fortgeführt. Allerdings ändert sich die Darstellung des Bewertungssystems. Künftig soll der Netflix-Kunde angezeigt bekommen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit in Prozent ist, dass ihm ein Film oder eine Serie gefallen wird. Generell sollen alle Inhalte ausgeblendet werden, die dem Kunden höchstwahrscheinlich nicht gefallen.

Beim bisherigen Bewertungssystem kommt es immer wieder vor, dass Netflix-Kunden Inhalte empfohlen werden, die ihnen laut Algorithmus gar nicht gefallen werden. Und außerdem finden sich in den Vorschlägen auch immer wieder Filme und Serien, die der Kunde bereits bewertet hat und somit schon kennt. Ob es auch hier eine Änderung gibt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

paxx 17. Mär 2017

Die Anzahl Views im Vergleich zu Nicht-Bewertungen ergeben ja auch ne gewisse Aussagekraft.

Trockenobst 17. Mär 2017

Dafür ist der Algo eigentlich nicht vorgesehen. Dafür sind andere Listen relevant, wie...

Trockenobst 17. Mär 2017

Sehe ich nicht so. Wer sich mit der dahinterliegenden mathematisch komplexen System...

Bouncy 17. Mär 2017

Also was den Punkt angeht muß ich aber sagen, dass das völlig irrelevant ist für die...

h4z4rd 17. Mär 2017

Entschuldigung da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. das "überholt" bezog sich...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /