Netflix: AV1-Encoder bietet "exzellente Leistung"

Fast so gut wie die Referenz, dafür aber deutlich schneller - Netflix ist spürbar stolz auf die Arbeiten an seinem AV1-Encoder.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit seinen AV1-Bestrebungen scheint Netflix zufrieden.
Mit seinen AV1-Bestrebungen scheint Netflix zufrieden. (Bild: Mike Blake/Reuters)

In ihrem Technikblog blicken die Entwickler von Netflix auf die Fortschritte ihres Encoders SVT-AV1, der in Zusammenarbeit mit Intel entsteht. Wie der Name verrät, ist der Encoder für den neuen freien Videocodec AV1 gedacht und Netflix bescheinigt diesem nun vor allem im Vergleich zur Referenz-Implementierung der Alliance for Open Media (Aomedia) eine "exzellente objektive Leistung".

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Dem Blogeintrag zufolge unterstützt der Encoder inzwischen jedes der AV1-Coding-Tools, die zur besseren Kompression der Videodaten beitragen. SVT-AV1 liefere dabei darüber hinaus eine ähnlich effiziente Komprimierung, sei auf Mehrkernsystemen jedoch deutlich schneller als die Referenz. Vor allem Letzteres war eines der Ziele der Kooperation von Netflix und Intel.

Damit diese Geschwindigkeitsvorteile aber auch erreicht werden können, nutzen die Entwickler von SVT-AV1 eine Vielzahl verschiedener Techniken zur Parallelisierung etwa für den Encoder-Prozess selbst oder auch für das Encoding von Einzelbildern oder den sogenannten Tiles eines Bildes. Die erste Phase zur Vorhersage für Bewegungen zwischen Bildern ist sogar vom Rest des Encoding-Prozesses getrennt.

Die gestiegene Qualität und die Fähigkeiten des Encoders zeigen die Netflix-Entwickler auf einer speziellen Webseite. In dem nun veröffentlichten Blogeintrag werden die dort verfügbaren Statistiken ausgewertet. Demnach ist SVT-AV1 anhand der synthetischen Metrik PSNR, die das Rauschverhältnis abbildet, sowie auch für die VMAF-Metrik inzwischen fast so gut wie der Referenz-Encoder. Dabei weist Netflix explizit darauf hin, dass dieser Vergleich eine laufende Entwicklung gegenüberstellt. Das heißt, in dem betrachteten Zeitraum sind sowohl SVT-AV1 als auch der Referenz-Encoder besser geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /