Abo
  • Services:

Netflix: Aktualisiertes Smart-TV-Logo bringt Verwirrung

Netflix legt sein Empfehlungsprogramm für geeignete Smart-TVs neu auf - mit verschärften Anforderungen für die TV-Hersteller. Käufer haben es damit aber schwerer, den Überblick zu behalten. Und eine Kaufempfehlung ist es vielfach nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart-TVs können sich dieses Logo verdienen.
Smart-TVs können sich dieses Logo verdienen. (Bild: Netflix)

Netflix will Käufern von Smart-TVs eigentlich beim Erwerb eines Gerätes helfen. Dafür hatte der Streamingdienst bereits vor über einem Jahr das Logoprogramm "Netflix Recommended TV" ins Leben gerufen. Jetzt ist dieses Programm erweitert worden und in mehr Ländern verfügbar - unter anderem erstmals in Deutschland. Im Zuge dessen wurden neue Anforderungen an Hersteller von Fernsehgeräten gestellt. Das Problem dabei: Der Käufer erkennt nicht ohne Weiteres, wenn ein Smart-TV mit einem Logo angeboten wird, das noch nach den alten Bedingungen geprüft wurde.

Zu wenig Transparenz

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Außerdem erfährt der Käufer nicht, warum sich ein bestimmter Fernseher für das Logoprogramm qualifiziert hat. Denn Netflix nennt sieben Bedingungen, von denen ein Gerät aber nur fünf erfüllen muss. Ein Smart-TV kann also in zwei Punkten versagen und würde das Logo "Netflix Recommended TV" dennoch erhalten.

Mit dem Logoprogramm will Netflix vor allem sicherstellen, dass der eigene Abo-Video-Dienst auf einem Smart-TV bequem nutzbar ist. Mit den verschärften Anforderungen hätte kein Vorjahres-Smart-TV das Logo noch einmal bekommen, heißt es von Netflix, um auf die härteren Bedingungen für Smart-TV-Hersteller hinzuweisen.

Altes Logo wird weiter verwendet

Das Logo selbst bleibt aber optisch unverändert. Damit wird es für Käufer schwer zu erkennen, ob ein Smart-TV die bisherigen oder die neuen Anforderungen erfüllt. Eine der Forderungen lautet, dass der Smart-TV nach dem Einschalten sofort verwendet werden kann, wie man es von Smartphones und Tablets gewohnt ist.

Ebenfalls aus der Smartphone- und Tablet-Welt kommt die Anforderung, dass der Smart-TV beim Einschalten den gleichen Zustand zeigt, wie beim Ausschalten. Das Gerät muss sich also merken, was der Zuschauer zuletzt gemacht hat. Außerdem muss das verwendete Smart-TV-Betriebssystem die Netflix-App zügig aufrufen - eine maximal erlaubte Wartezeit wird hier nicht genannt. Ferner muss die Netflix-App sofort mit der Wiedergabe beginnen, wenn sie aufgerufen wird.

Schließlich muss die Fernbedienung für den Smart-TV mit einer speziellen Netflix-Taste versehen sein. Dann gibt es noch einige wenig überraschende Forderungen: Es muss immer die aktuelle Netflix-Version vorinstalliert und die Netflix-App gut sichtbar auf der Oberfläche zu finden sein.

Logo deutet besondere Leistungen nur an

Da ein Smart-TV nur fünf der oben genannten Kriterien erfüllen muss, muss ein solches Gerät nicht unbedingt eine besondere Leistung bieten. Es genügt, wenn es die speziellen Netflix-Bedürfnisse erfüllt: Schneller Start der Netflix-App, sofortige Wiedergabe in der App, aktuelle App vorinstalliert, prominente Platzierung auf der Smart-TV-Oberfläche und die Netflix-Taste auf der Fernbedienung.

Derzeit würden nur Smart-TVs von LG und Sony fünf der sieben Kriterien erfüllen, heißt es von Netflix. Der Anbieter geht aber nicht darauf ein, welche der Bedingungen von den jeweiligen Herstellern erfüllt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Enter the Nexus 23. Mär 2016

Eine Set-Top-Box, für die man dann keine Updates bekommt? :-D

bofhl 23. Mär 2016

Dann solltest du eigentlich alle derzeit hier in der EU vertriebenen TVs vergessen! Alle...

Crossfire579 22. Mär 2016

Wer nutzt denn bitte noch die normalen Fernbedienungen? Aber du hast schon recht, man...

plutoniumsulfat 22. Mär 2016

Wird vermutlich genauso erfolgreich wie die Facebook-Taste auf Handys...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /