Abo
  • Services:
Anzeige
Smart-TVs können sich dieses Logo verdienen.
Smart-TVs können sich dieses Logo verdienen. (Bild: Netflix)

Netflix: Aktualisiertes Smart-TV-Logo bringt Verwirrung

Smart-TVs können sich dieses Logo verdienen.
Smart-TVs können sich dieses Logo verdienen. (Bild: Netflix)

Netflix legt sein Empfehlungsprogramm für geeignete Smart-TVs neu auf - mit verschärften Anforderungen für die TV-Hersteller. Käufer haben es damit aber schwerer, den Überblick zu behalten. Und eine Kaufempfehlung ist es vielfach nicht.

Netflix will Käufern von Smart-TVs eigentlich beim Erwerb eines Gerätes helfen. Dafür hatte der Streamingdienst bereits vor über einem Jahr das Logoprogramm "Netflix Recommended TV" ins Leben gerufen. Jetzt ist dieses Programm erweitert worden und in mehr Ländern verfügbar - unter anderem erstmals in Deutschland. Im Zuge dessen wurden neue Anforderungen an Hersteller von Fernsehgeräten gestellt. Das Problem dabei: Der Käufer erkennt nicht ohne Weiteres, wenn ein Smart-TV mit einem Logo angeboten wird, das noch nach den alten Bedingungen geprüft wurde.

Anzeige

Zu wenig Transparenz

Außerdem erfährt der Käufer nicht, warum sich ein bestimmter Fernseher für das Logoprogramm qualifiziert hat. Denn Netflix nennt sieben Bedingungen, von denen ein Gerät aber nur fünf erfüllen muss. Ein Smart-TV kann also in zwei Punkten versagen und würde das Logo "Netflix Recommended TV" dennoch erhalten.

Mit dem Logoprogramm will Netflix vor allem sicherstellen, dass der eigene Abo-Video-Dienst auf einem Smart-TV bequem nutzbar ist. Mit den verschärften Anforderungen hätte kein Vorjahres-Smart-TV das Logo noch einmal bekommen, heißt es von Netflix, um auf die härteren Bedingungen für Smart-TV-Hersteller hinzuweisen.

Altes Logo wird weiter verwendet

Das Logo selbst bleibt aber optisch unverändert. Damit wird es für Käufer schwer zu erkennen, ob ein Smart-TV die bisherigen oder die neuen Anforderungen erfüllt. Eine der Forderungen lautet, dass der Smart-TV nach dem Einschalten sofort verwendet werden kann, wie man es von Smartphones und Tablets gewohnt ist.

Ebenfalls aus der Smartphone- und Tablet-Welt kommt die Anforderung, dass der Smart-TV beim Einschalten den gleichen Zustand zeigt, wie beim Ausschalten. Das Gerät muss sich also merken, was der Zuschauer zuletzt gemacht hat. Außerdem muss das verwendete Smart-TV-Betriebssystem die Netflix-App zügig aufrufen - eine maximal erlaubte Wartezeit wird hier nicht genannt. Ferner muss die Netflix-App sofort mit der Wiedergabe beginnen, wenn sie aufgerufen wird.

Schließlich muss die Fernbedienung für den Smart-TV mit einer speziellen Netflix-Taste versehen sein. Dann gibt es noch einige wenig überraschende Forderungen: Es muss immer die aktuelle Netflix-Version vorinstalliert und die Netflix-App gut sichtbar auf der Oberfläche zu finden sein.

Logo deutet besondere Leistungen nur an

Da ein Smart-TV nur fünf der oben genannten Kriterien erfüllen muss, muss ein solches Gerät nicht unbedingt eine besondere Leistung bieten. Es genügt, wenn es die speziellen Netflix-Bedürfnisse erfüllt: Schneller Start der Netflix-App, sofortige Wiedergabe in der App, aktuelle App vorinstalliert, prominente Platzierung auf der Smart-TV-Oberfläche und die Netflix-Taste auf der Fernbedienung.

Derzeit würden nur Smart-TVs von LG und Sony fünf der sieben Kriterien erfüllen, heißt es von Netflix. Der Anbieter geht aber nicht darauf ein, welche der Bedingungen von den jeweiligen Herstellern erfüllt werden.


eye home zur Startseite
Enter the Nexus 23. Mär 2016

Eine Set-Top-Box, für die man dann keine Updates bekommt? :-D

bofhl 23. Mär 2016

Dann solltest du eigentlich alle derzeit hier in der EU vertriebenen TVs vergessen! Alle...

Crossfire579 22. Mär 2016

Wer nutzt denn bitte noch die normalen Fernbedienungen? Aber du hast schon recht, man...

plutoniumsulfat 22. Mär 2016

Wird vermutlich genauso erfolgreich wie die Facebook-Taste auf Handys...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  2. über Hays AG, Mannheim
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  2. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  3. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  4. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  5. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  6. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  7. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  8. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  9. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  10. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  2. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit
  3. Messenger-Dienste Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 08:32

  2. Re: Logische Schlussfolgerung:

    Lemo | 08:32

  3. Re: Geht auch günstiger

    Schattenwerk | 08:31

  4. Re: Der Telekom ist das egal

    RipClaw | 08:29

  5. Re: Nicht nur für Mittelformatkameras interessant

    ad (Golem.de) | 08:28


  1. 08:03

  2. 07:38

  3. 07:29

  4. 07:20

  5. 23:50

  6. 19:00

  7. 18:52

  8. 18:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel