Abo
  • Services:

Netfilter: Iptables 1.8 bringt bessere Werkzeuge für Nftables-Backend

Die aktuelle Version 1.8 der Firewall-Userspace-Werkzeuge Iptables für Linux trennt stärker zwischen dem alten Backend und dem neuen Nftables-Backend. Für letzteres gibt es einige neue Werkzeuge, darunter auch Übersetzungsskripte für die alten Firewall-Regeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Standardwerkzeuge für die Linux-Firewall trennen besser zwischen Alt und Neu.
Die Standardwerkzeuge für die Linux-Firewall trennen besser zwischen Alt und Neu. (Bild: Blickpixel, pixabay.com/CC0 1.0)

Das Netfilter-Team hat die Version 1.8 seiner Userspace-Werkzeug-Sammlung Iptables für die Linux-Firewall-Technik veröffentlicht. Neben einigen kleineren Verbesserungen ist die wohl wichtigste Neuerung die "markante Trennung" zwischen dem klassischen Iptables-Frontend, das die gleichnamige Kernel-Technik verwendet, und dem neuen Iptables-Frontend, das intern auf die neuere Kernel-Technik Nftables zugreift.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Über die Kommandozeilenoption --version können Nutzer der aktuellen Version herausfinden, welche Kernel-Technik intern genutzt wird. Die üblichen Kommandozeilenaufrufe, etwas für save und restore, verwenden darüber hinaus nun die Anhängsel -legacy für die Iptables-Technik sowie -nft für Nftables. Zusätzlich dazu sind weitere Kommandos verfügbar, die das Nftables-Backend nutzen.

Dazu gehört xtables-monitor, mit dem Regeländerungen angezeigt werden können ebenso wie Paket-Traces, um die Regeln eventuell zu debuggen. Die neuen Werkzeuge ebtables für Ethernet-Bridging und arptables für ARP-Paketfilterregeln auf Basis von Nftables sollen einen Drop-in-Ersatz für die bisherigen Werkzeuge liefern. Hinzugekommen ist darüber hinaus eine kleine Werkzeugsammlung mit dem Namen translate. Dabei handelt es sich um Konvertierungsskripte, die die Iptables-Syntax so transferieren, dass diese von dem nativen Nftables-Werkzeug nft gelesen werden kann.

Neue Werkzeuge vorerst experimentell

Distributoren empfiehlt das Team, vorerst weiter die Legacy-Werkzeuge als stabile Veröffentlichungen an ihre Nutzer weiterzureichen. Experimentell sollten darüber hinaus die neuen Werkzeuge auf Basis der Nftables als Alternative für Nutzer bereitgestellt werden.

Nftables ist seit mehr als vier Jahren Teil von Linux und soll langfristig Iptables ablösen. Mit Bpfilter arbeiten die Linux-Entwickler inzwischen an einer dritten Firewall-Technik, die ebenfalls als Ersatz für Iptables gedacht ist, sich allerdings noch in der Entwicklungsphase befindet. Erste Arbeiten zu Bpfilter finden sich in Linux 4.18, das zurzeit nur als Vorschauversion bereitsteht. Bpfilter soll unter anderem eine schnellere Filterung von Paketen ermöglichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 19,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 0,90€

RipClaw 09. Jul 2018

nftables soll in der Hinsicht deutlich übersichtlicher und für Nutzer verständlicher...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /