Netcologne: Vodafone soll sein Kabel gegen Glasfaser austauschen

Netcologne legt sich mit Vodafone an und fordert, dass alte Koaxialkabel umgewandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netcologne-Chef Timo von Lepel
Netcologne-Chef Timo von Lepel (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef des regionalen Netzbetreibers Netcologne, Timo von Lepel, hat Vodafone aufgefordert, sich vom Koaxialkabel zu trennen. Deutschland habe sich leider in der Vergangenheit für Übergangstechnologien wie Vectoring und Docsis 3.1 entschieden, "statt voll auf Glasfaser zu setzen", sagte von Lepel am 10. Mai 2022 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. "Ich wäre froh, wenn Vodafone sein HFC komplett in Glasfaser umwandeln würde, wenn wir eine Migration von Kupfer zu Glasfaser erleben könnten."

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Architect Datensicherung (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
Detailsuche

Man könne einen VW Käfer nicht in einen Porsche umwandeln, betonte er zu den Grenzen von Docsis 3.1 und den Folgestandard.

Andreas Laukenmann, Geschäftsführer Privatkunden bei Vodafone, hatte zuvor erklärt, Vodafone sei "bereits ein Marktführer bei Gigabit in Deutschland". Man habe 24 Millionen Haushalte versorgt. Gigabit-Breitband sei so in kurzer Zeit und zu erschwinglichen Kosten verfügbar. Daher sei es sinnvoll, die HFC-Netzwerke bis an die Grenze auszunutzen, anstatt unter allen Umständen in FTTH zu investieren. Der Ausbau mit Vollglas sei mit Kosten verbunden, die durch eine Rendite unterstützt werden müssten, sagte Laukenmann. Hintergrund ist, dass Vodafone Deutschland von der Konzernzentrale in London nicht die Milliarden Euro bekommt, um das Koaxialnetz mit Glasfaser zu überbauen.

Netcologne: Telekom muss sich an neue Situation erst gewöhnen

Netcologne und die Deutsche Telekom haben eine Vermarktungspartnerschaft auch für Glasfaser. Für die Metropolregion Köln und den Großraum Aachen über Netaachen hatten beide Unternehmen im Februar 2021 erstmals den gegenseitigen Zugang zu ihrer gigabitfähigen Glasfaser-Infrastruktur vereinbart. Allerdings, so sagte von Lepel, falle es der Telekom schwer, sich klar zu machen, das es Gebiete im Land gibt, in denen sie kein eigenes Netz habe und auch in Zukunft mit anderen zusammenarbeiten müsse. Von Lepel sagte, die Versorgungssituation in ländlichen Gebieten sei "oft schlecht" und "die Glasfaser teurer zu errichten". Dann sei es keine gute Idee, mehrere Netzwerke übereinander zu haben, erklärte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MaddinA 11. Mai 2022 / Themenstart

DOCSIS 4 noch nicht in Sicht und wenn es soweit ist, dann sind da lt. offiziellen Angaben...

forenuser 11. Mai 2022 / Themenstart

Hast Du da Zahlen oder Erfahrungen? Ich habe beruflich damit zu tun und kann aus meinen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /